Autor Thema: Reaktion der Behörden/Gerichte - Österreich Edition  (Gelesen 23812 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Pantotheus

  • Souverän
  • *
  • Beiträge: 7297
  • Dankeschön: 15951 mal
  • Karma: 693
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 5000 Beiträge Sonnenstaatland-Unterstützer Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Beliebt! 50 positives Karma erhalten Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist.
    • Auszeichnungen
Re: Reaktion der Behörden/Gerichte - Österreich Edition
« Antwort #405 am: 19. November 2018, 16:57:56 »
Eine Narzisse mehr am RD-Baum!
Und klar, alle Behörden aller Staaten müssen ihre "Zahlen" natürlich dem IRS melden und dort versteuern, sonst ist alles illegal, ungültig usw. :rotfl:
"Vom Meister lernen heißt verlieren lernen." (hair mess über Peter F., Strafgefangenen)
 

Offline BlueOcean

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 4867
  • Dankeschön: 11127 mal
  • Karma: 782
  • Proud maritime merchandise
  • Auszeichnungen Für unerschütterlichen Kampf an forderster(!)  Front Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Geheimnisträger, Sir! Unser bester Spieler jubelt!
    • Auszeichnungen
Re: Reaktion der Behörden/Gerichte - Österreich Edition
« Antwort #406 am: 3. Dezember 2018, 12:25:29 »
Die spannende Diskussion über die Qualität der Justiz, Globuli, Österreich und Norddeutschland findet sich jetzt hier.
Wenn Sie dieses Angebot lesen, sind Sie mit Ihrer dauerhaften Zugehörigkeit zum Sonnenstaatland einverstanden. Sie unterstehen damit unserer Rechtsordnung und unserer Meinung, die Sie ab sofort bei jeder Diskussion erstrangig zu wählen haben. Es entstehen keine weiteren Rechte oder Pflichten.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: dtx

Offline Krawutzi Kaputzi

  • General für Menschenrechte
  • *****
  • Beiträge: 273
  • Dankeschön: 700 mal
  • Karma: 24
  • Formerly known as Igor Strawinski
  • Auszeichnungen Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Reaktion der Behörden/Gerichte - Österreich Edition
« Antwort #407 am: 4. Dezember 2018, 20:46:48 »
Alt aber gut ---- eine weitere Rarität ohne Wert

@Dietmar Mühlböck er hat zwar den Namen des Waffen-Referent auspieppst (Minute 20:00) aber deinen Namen erwähnt er nach wie vor unzensiert.

Am besten gefällt mir wie er sich beschwert dass der Waffen-Referent seinen selbst gebastelten Ausweis nicht akzeptierte. Warum erwähnt er nicht seine Vorstrafen wegen Körperverletzung.

 
Folgende Mitglieder bedankten sich: dtx

Offline Der viereckige Trompeter

  • General für Menschenrechte
  • *****
  • D
  • Beiträge: 304
  • Dankeschön: 709 mal
  • Karma: 52
  • Auszeichnungen Beliebt! 50 positives Karma erhalten Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Reaktion der Behörden/Gerichte - Österreich Edition
« Antwort #408 am: 10. Dezember 2018, 18:35:54 »
Heute wurde in St. Pölten ein mutmaßlicher Staatsverweigerer freigesprochen:

Spoiler
Freispruch für mutmaßlichen Staatsverweigerer

In St. Pölten ist ein 59-Jähriger wegen versuchter Bestimmung zum Amtsmissbrauch und versuchter Erpressung vor Gericht gestanden. Der Mann soll einer Gruppe Staatsverweigerer angehören. Er wurde freigesprochen.

Laut Anklage soll der Energetiker aus dem Mostviertel einen Drohbrief an einen Magistratsbeamten gesendet haben. In der schriftlichen Mitteilung an den Beamten des Magistrats Waidhofen an der Ybbs soll er darauf gedrängt haben, ein Verwaltungsstrafverfahren gegen ihn einzustellen. Zudem soll der 59-Jährige mit der Eintragung ins US-amerikanische UCC-Schuldenregister gedroht und 25.000 Euro Schadenersatz gefordert haben. Bereits am ersten Verhandlungstag am 18. April hatte der Angeklagte zugegeben, den Brief geschickt zu haben - weil er eine Strafe von 400 Euro nicht bezahlen wollte.

Auslöser für die Verwaltungsstrafe war eine unter „Staatsverweigerern“ kursierende „Lebendmeldung“, die der Mostviertler im August 2015 an das Standesamt Waidhofen an der Ybbs übermittelt hatte. Angeschlossen war ein Dokument samt Fingerabdruck des Mannes. In dem Schreiben soll der Angeklagte das niederösterreichische Landeswappen und das Bundeswappen verwendet haben. Als Reaktion auf den folgenden Strafbescheid wurde laut Anklage der Drohbrief versendet. Diese Mitteilung wies demnach zwei von staatsfeindlichen Verbindungen bekannte Stempel auf.

Nach Abschicken des Briefes im November 2015 habe er im Gespräch mit einem ehemaligen Rechtsanwalt bemerkt, „dass das ein Blödsinn ist“, hatte der Angeklagte bereits am ersten Prozesstag geschildert. „Ein schlechtes Gefühl dabei“ räumte der 59-Jährige auch am Montag vor dem Schöffengericht ein. Einen Teil der Verwaltungsstrafe - 40 Euro - zahlte der Beschuldigte im Jänner 2016, den gesamten Betrag beglich er in Raten bis April 2017.
Urteil nicht rechtskräftig

Die Verteidigerin des 59-Jährigen forderte einen Freispruch und erklärte, dass ihr Mandant sich um Schadensverringerung bemüht habe. Ein Irrtum sei immer verzeihbar, „erst wenn man ihn nicht wiedergutmacht, wird er zum Fehler“.

Der vorsitzende Richter erklärte, dass hinsichtlich der versuchten Bestimmung zum Amtsmissbrauch ein „strafbefreiender Rücktritt vom Versuch“ vorliege. Im Vergleich zu anderen Tätern, „die mit der UCC-Thematik dahergekommen sind“, sei beim 59-Jährigen „einiges unterblieben“. Der Angeklagte habe im Jänner 2016 freiwillig mit der Bezahlung der Verwaltungsstrafe begonnen. „Der illegale Weg, weitere Erklärungen und Schadenersatzforderungen, hätte bestanden.“ Hinsichtlich des Vorwurfs der versuchten Erpressung erklärte der vorsitzende Richter, dass „die innere Tatseite überhaupt nicht vorliegt“. Der Staatsanwalt, der in seinem Schlussvortrag eine Verurteilung gefordert hatte, gab keine Erklärung ab.
[close]

Quelle: https://noe.orf.at/news/stories/2952398/
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Happy Hater