Autor Thema: Verfahren gegen Holocaustleugner Alfred Schaefer  (Gelesen 29803 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Neubuerger

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • N
  • Beiträge: 3754
  • Dankeschön: 14062 mal
  • Karma: 461
  • Senior Chemtrail Master
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1500 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge
    • Auszeichnungen
Verfahren gegen Holocaustleugner Alfred Schaefer
« am: 4. Mai 2018, 13:58:09 »
Heute fand vor dem Amtsgericht Dresden die Verhandlung gegen den Holocaustleugner Alfred Schäfer statt. Der Volxleerer hatte das vor ein paar Tagen im Video angekündigt und zur Beteiligung aufgerufen, ebenso findet sich ein entsprechender Aufruf Schäfers bei Youtube und auch in verschiedenen rechtsextremen Blogs (einfach mal nach Gerichtsverhandlung Alfred Schaefer Dresden googeln).

Beschuldigt ist Schäfer der Leugnung des Holocausts auf einer Kundgebung am 11.02.2017 von Gerhard Ittner in Dresden. Dabei ging es um die Bombardierung Dresdens. Er hatte für diese Aussage einen Strafbefehl über 5000 Euro erhalten, diesen aber offenkundig nicht akzeptiert, so das es zu einer Hauptverhandlung kam.

Ich habe aus Zeitgründen nur in den ersten beiden Stunden der Verhandlung anwesend sein können, allerdings hat das ausgereicht um einen ziemlich guten Eindruck zu bekommen. Zum Urteil wird es dann später sicher das übliche Mimimi geben.

Vorweg ein paar Bemerkungen zu Umfeld und Auftreten des Publikums. Am Amtsgericht wusste man ganz offensichtlich, mit wem man es da zu tun hatte und war entsprechend vorbereitet. Vor dem Haus stand eine zusätzliche Polizeistreife. Die Sicherheitskontrolle am Eingang war normal, alle Metallgegenstände in eine Kiste packen, danach durch den Metalldetektor gehen, wer da Alarm ausgelöst hat, wurde nachkontrolliert. Vor dem Saal wurden die Ausweise kontrolliert und kopiert, Handies mußten bei den Justizwachmeistern abgegeben werden und durften nicht mit in den Saal. An der Hürde der Ausweiskontrolle scheiterte hier bereits der erste Zuschauer, der nur meinte, er "sei kein Personalausweisträger", sein Versuch mit dem Führerschein (immerhin ein echter) reinzukommen, wurde nicht akzeptiert. Er beschwerte sich dann lautstark, das er dann ja 500km umsonst gefahren sei (eher vergeblich, aber solche feinen Unterschiede versteht unsere Kundschaft ja nicht) und wo er sich beschweren könne. Das führte von Seiten der Justizwachtmeister nur zu Schulterzucken und einem Hinweis auf die Geschäftsordnung.
Hier anwesend war eine Klientel überwiegend alter Männer, aber auch einige jüngere, die optisch und vom Kleidungssil her gut in die rechte Szene passen. Krönung war ein alter Mann mit einem selbstgedruckten Sweatshirt mit der Aufschrift "Preußen lebt". Ebenfalls anwesend war der Volxleerer (und wenn ich mich nicht irre, auch sein junger Groupie, dafür bräuchte ich aber nochmal ein Bild von ihr). Die "Szene" machte den Eindruck von Leuten, die sich untereinander gut kennen, der Volxleerer ist von mehreren Personen mit Namen und Handschlag begrüßt worden. Anwesend waren ca. 25-30 Zuschauer, das Verfahren ist tatsächlich in einen größeren Saal verlegt worden.

Anwesend war auch Presse und drei Fotografen (hier verwahrten sich einige der Zuschauer lautstark dagegen ungefragt fotografiert zu werden...), wobei ich denke, das es ein "echter" Journalist war und dann zusätzlich 2-3 weitere die "systemkritischen" Blättern zumindest nahestanden (die haben teilweise auch entsprechend unmutige Äußerungen von sich gegeben). Die Sitzungspolizei (also Justizwachmeister) haben hier kontrolliert und nur Journalisten mit bundeseinheitlichem Presseausweis in der ersten Reihe Platz nehmen lassen, alle anderen mussten nach hinten. Das gab auch Gemurre. Mal schauen, was sich dazu dann im Netz wiederfindet.

Zur Sicherheit im Gerichtssaal ist zu sagen, das die Justizwachmeister und der Chef der Sitzungspolizei entsprechend deutlich aufgetreten sind (vor dem Saal waren es zum Einlaß mindestens 4 Wachtmeister, im Saal waren immer mindestens 2 Wachtmeister anwesend) und klar gemacht haben, wer hier der Chef im Ring ist. Ansprachen erfolgten direkt und unmißverständlich, versuchte Einmischungen (so nach der Art: "das hat sie doch gar nicht so gesagt") wurden ebenso direkt unterbunden.
Dazu gibt bestimmt noch ein mimimi, aber nach meiner Einschätzung sind die sehr freundlich und korrekt vorgegangen.

Da es nicht ganz pünktlich losging, konnte ich im Vorfeld einige O-Töne mithören, die auch wirklich ins Bild passten. Da war unter anderem "die werden sich wundern", "noch 1-2 Jahre, dann", "es gibt genug Laternen", klassische rechtsextreme oder reichsbürgerliche Sprüche. Auch schön war die Bemerkung eines Zuhörers das er "nicht verstehen würde, das das ganze nicht an einem Sonntag verhandelt würde, wenn dann viel mehr Leute Zeit zum zuhören hätten. Aber natürlich nach der Kirche". Hier ist der Kommentator so in seiner eigenen Blase gefangen, das er von einem allgemeinen "Volksinteresse" ausgeht.
Nerling wurde von der Presse nach Namen und Alter gefragt und hat noch ein Statement abgelassen. Was das für ein Blatt war, weiß ich hier aber nicht.

Zur Verhandlung: Auch hier eine Vorbemerkung: Der Richter wusste klar, mit wem er es zu tun hat und auch, was das für ein Publikum war (jedenfalls überwiegend) und hat dementsprechend eine sehr klare Kante gefahren und Störer entsprechend zurechtgewiesen.

Bei Eintritt des Gerichts hatten einige der Herren Probleme sich zu erheben und brauchten dazu eine extra Aufforderung.
Vor Verlesung der Anklageschrift beantragte der Verteidiger des Angeklagten, den Herren ohne Personalausweis doch zuzulassen, weil er seine Identität ja so klären könne.
O-Ton des Richters dazu: "Mit einem Führerschein darf er Auto fahren und nicht mehr", mit einem weiteren Verweis auf die allgemeine Hausordnung hat er das dann ohne weitere Diskussion beendet.

Zu diesem Zeitpunkt kam es dann zu einigem Getuschel und Geraune unter den Zuschauern, was eine direkte erste Ermahnung des Richters nach sich zog. Hier ist besonders eine etwas ältere Frau aufgefallen, die auch schon vorher versucht hat, sich bei den Wachtmeistern mit einzumischen.
Es folgte des Feststellung der Anwesenheit, die Überprüfung der Identität des Angeklagten, die Belehrung der Zeugen und die Verlesung der Anklage.
Darauf folgend stellte der Verteidiger den Antrag, die Anklage als unbegründet abzuweisen und begründete das länglich (die Verlesung hat bestimmt 20 Minuten gedauert). Begründet wurde das unter anderem mit den Artikel 2, 3, 5, 100 Grundgesetz, Völkerstrafgesetzbuch und noch weiteres. Die Protokollantin hatte das ganze glücklicherweise vorher schriftlich bekommen, sonst wäre das wohl recht hart geworden. Die Entscheidung dieses und weiterer noch angekündigter Anträge wird auf später verschoben.

In der Folge des Antrags kam es zu weiteren lautstrken Äußerungen aus dem Zuschauerbereich, was letztendlich dazu führte, das ein Zuschauer des Saals verwiesen wurde und dabei dann noch ein Ordnungsgeld von 900 Euro kassierte (fun fact am Rande: Der Richter hatte zunächst 300 Euro auf den Lippen, korrigierte das aber noch beim Verlassen des Saales aufgrund der Bemerkungen des Verwiesenen auf 900 Euro hoch) und es zu einer weiteren sehr deutlichen Ansage des Richters kam. Danach war allerdings Ruhe, die Drohung mit einer Geldstrafe bzw. Ersatzfreiheitsstrafe scheint bei den Reichis dann doch zu ziehen.

Weiter ging es mit Fragen zum Angeklagten, Familienstand, persönliche Verhältniss und ähnlichem. Hierbei ist Schaefer relativ widerwillig und vom Tonfall her trotzig, das kenne ich eher so von 3 jährigen Kindern. Letztendlich hat er aber alle Fragen des Richters beantwortet. Der Richter gibt zudem bekannt, das der Auszug aus dem Bundeszentralregister ohne Einträge sei.
Auf die Frage des Richters gibt Schaefer zu, auf der Kundgebung Ittners geredet zu haben, bestreitet aber die ihm zur Last gelegte Tat.

Im Kern geht es (sinngemäß) um den Satz, "das Juden zu Schrumpfköpfen, Seide und Lampenschirmen umgewandelt worden seien". Hieran ziehen sich sowohl Schaefer als auch sein Anwalt wieder hoch, Schaefer sagt dazu wörtlich "wenn Wörter so teuer sind, sollten sie wenigstens stimmen". Bezug nehmen tun beide auf Seide, in der Beweisaufnahme wird aber später klar (als das Beweisvideo abgespielt wird) das er Seife gesagt hat und das ganze ein Transkriptionsfehler ist.

Zunächst werden (nacheinander) zwei Polizeibeamte befragt, die den entsprechenden Bericht verfasst haben, auf dessen Basis die Anklage beruht. Hierzu haben sie am 11.02.17 einen Videostream der Veranstaltung im Büro angeschaut und direkt danach aus der Aufzeichnung das entsprechende Wortprotokoll verfasst. Zu den Zeugen gibt es nur wenige Fragen durch den Richter, keine vom Staatsanwalt und einige zur Verfahrensweise und zum Vorgehen vom Verteidiger. Hier wird auch klar, das er darauf abzielt Unstimmigkeiten aufzudecken (was ja seine Aufgabe  ist), nach meiner Einschätzung war er dabei aber wenig erfolgreich. Nach der Befragung werden beide Zeugen zunächst auf die Wartebank vor dem Saal verwiesen, falls es nach dem Video noch Fragen an sie gäbe.
Dann wird das Video abgespielt (hier zunächst die Bemerkung des Richters, das das ja durchaus öffentlich erfolgen könne, da ein guter Teil der Anwesenden das Video ohnehin kennen würde (!)).
Schaefer wirkt bei der Abspielung einigermassen hibbelig und sehr selbstzufrieden (so als ob jetzt endlich die Wahrheit ans Licht kommt) und sagt der er das ganze nie gesagt habe: Seide/Seife, zum Rest sagt er nie etwas.
Im Anschluß an die Videovorführung werden die Polizeibeamten als Zeugen entlassen, Schaefer entschuldigt sich wortreich "für den Missbrauch, dem sie ausgesetzt worden seien".

Im Anschluß an die Beweisaufnahme versucht Schaefer einen weiteren "Antrag" zu stellen, das das Verfahren einzustellen sei und holt über Grundrechte, Völkerstarfbuch etc., wird dann aber kurz vom Richter unterbrochen, der ihn klar darauf hinweist, das ein Antrag eine klare Grundlage zu nennen habe, sein Text aber eher einem Schlußwort des Angeklagten ähneln würde, für das er später selbstverständlich noch Gelegenheit habe. Der Anwalt schaut dann durch diesen "Antrag" und kann auch keine Grundlage finden, insgesamt wirken Angeklagter und Verteidiger eher schlecht koordiniert.
Schaefer beantragt dann noch einen Geschichtssachverständigen hinzuziehen um durch diesen klären zu lassen, ob seine Äußerungen in der Geschichtswissenschaft umstritten wären. Anschließend beantragt er eine kurze Sitzungsunterbrechung für eine Toilettenpause, die ich dann genutzt habe, um ohne geistige Schäden den Saal zu verlassen.

Vor dem Saal hat Nerling dann Schaefer auf die Schulter geklopft und "tolle Sache, Alfred" gesagt. Es macht klar, wo der Volxleerer steht, falls da noch irgendjemand Zweifel hatte.

Bewertung: Schaefer hat zunächst versucht, sich als armes Opfer einer Falschbeschuldigung (siehe Seide/Seife) zu machen, was offensichtlich nicht geklappt hat, da der späteren Feststellung des Richters "das es sich hier wohl um einen Schreibfehler handeln würde" weder Anwalt noch Staatsanwalt widersprochen haben.
Zusätzlich haben Anwalt und Schaefer versucht, alte Urteile und Stellungnahmen als Beweis dafür heranzuziehen, das der §130 StGB ein unzulässiger und einseitiger Paragraph sei, auf dessen Basis eine Verurteilung nicht rechtskräftig sei. Und zu guter Letzt haben sie versucht, die Zeugenaussagen unglaubwürdig erscheinen zu lassen, was aber mit Vorführung des Videos klar nicht geklappt hat, weil hier genau das zu hören war, was vorher berichtet wurde und in der Anklageschrift steht.
Insgesamt hat sich Schaefer als unbelehrbarer Holocausleugner präsentiert und sich damit sicher keinen Gefallen getan. Es könnte sein, das die Strafe geringer ausfällt, als im Strafbefehl, es würde mich aber insgesamt sehr wundern, wenn er am Ende nicht verurteilt werden würde.
« Letzte Änderung: 4. Mai 2018, 15:25:54 von Neubuerger »
Sebastian Leber über Rüdi: Hoffmanns Beweisführung ist, freundlich ausgedrückt, unorthodox. Es geht in seinen Filmen drunter und drüber wie bei einem Diavortrag, bei dem der Vortragende kurz vor Beginn ausgerutscht ist und alle Dias wild durcheinander auf den Boden flogen.
 

Offline Rolly

  • Personalausweisler
  • ***
  • R
  • Beiträge: 2086
  • Dankeschön: 5451 mal
  • Karma: 258
  • Unverbesserlicher linksgrün versiffter Gutmensch
  • Auszeichnungen Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge Auszeichnung für 750 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten!
    • Auszeichnungen
Re: Verfahren gegen Holocaustleugner Alfred Schaefer
« Antwort #1 am: 4. Mai 2018, 14:21:34 »
Schöner Bericht, Danke dafür! Ich bitte die geliebte Staatsführung, den geschätzten @Neubuerger mit dem passenden Orden zu ehren.
Da kann man doch sagen: "Beim SSL haben wir etwas gelernt!"
https://www.youtube.com/watch?v=9uZLrHiCMhQ
 

Offline Schnabelgroß

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 3215
  • Dankeschön: 12307 mal
  • Karma: 520
  • Auszeichnungen Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Auszeichnung für 1000 Beiträge Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Autor im Sonnenstaatland-Wiki Der Träger dieses Abzeichens war im Außendienst!
    • Auszeichnungen
Re: Verfahren gegen Holocaustleugner Alfred Schaefer
« Antwort #2 am: 4. Mai 2018, 14:33:17 »
Zitat
(und wenn ich mich nicht irre, auch sein junger Groupie, dafür bräuchte ich aber nochmal ein Bild von ihr
Könnte es diese Dame sein?

"Der Kaufhausdieb ruft immer: Haltet den Kaufhausdieb!" Kaufhausdieb Rüdiger
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Rolly

Offline Neubuerger

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • N
  • Beiträge: 3754
  • Dankeschön: 14062 mal
  • Karma: 461
  • Senior Chemtrail Master
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1500 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Verfahren gegen Holocaustleugner Alfred Schaefer
« Antwort #3 am: 4. Mai 2018, 14:48:49 »
Zitat
(und wenn ich mich nicht irre, auch sein junger Groupie, dafür bräuchte ich aber nochmal ein Bild von ihr
Könnte es diese Dame sein?



Das ist gut möglich. Ich habe sie leider nur von schräg hinten gesehen.
Sebastian Leber über Rüdi: Hoffmanns Beweisführung ist, freundlich ausgedrückt, unorthodox. Es geht in seinen Filmen drunter und drüber wie bei einem Diavortrag, bei dem der Vortragende kurz vor Beginn ausgerutscht ist und alle Dias wild durcheinander auf den Boden flogen.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Rolly

Offline Evil Dude

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 4851
  • Dankeschön: 10665 mal
  • Karma: 458
  • Perverser hochkrimineller subhumaner Untermensch!
  • Auszeichnungen Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten!
    • Auszeichnungen
Re: Verfahren gegen Holocaustleugner Alfred Schaefer
« Antwort #4 am: 4. Mai 2018, 14:52:26 »
Hier haben wir doch mal wieder ein Paradebeispiel dafür, was "Familienzusammenführung" Positives bewirken kann!
Seine Frau Schwester sitzt schon wegen Holocaustleugnung, er hoffentlich auch bald!  :whistle:
« Letzte Änderung: 4. Mai 2018, 15:42:24 von Evil Dude »
Zyniker, der - Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung Dinge sieht, wie sie sind, statt wie sie sein sollten.
Wörterbuch des Teufels - Ambrose Bierce
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: emz, Rolly, Pirx, dtx, Yun-Yuuzhan, x

Offline Neubuerger

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • N
  • Beiträge: 3754
  • Dankeschön: 14062 mal
  • Karma: 461
  • Senior Chemtrail Master
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1500 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Verfahren gegen Holocaustleugner Alfred Schaefer
« Antwort #5 am: 4. Mai 2018, 15:29:51 »
Kurzer Nachtrag noch: Wer selber lesen mag, wie die Anträge Schaefers heute ausgesehen haben, der möge sich diesen Antrag von ihm an das Gericht ansehen:
https://wir-sind-monika.com/2018/04/27/alfred-schaefer-inquisition/. Das Blog ist interessant, die im Titel genannte Monika ist natürlich Schaefers Schwester.
Zitieren kann ich das Gesabbel hier nicht, da der Text zu lang dafür ist.
Insofern bin ich im Nachhinein eigentlich ganz froh, das ich früher gehen musste und mir sein Schlußwort erspart geblieben ist.
Sebastian Leber über Rüdi: Hoffmanns Beweisführung ist, freundlich ausgedrückt, unorthodox. Es geht in seinen Filmen drunter und drüber wie bei einem Diavortrag, bei dem der Vortragende kurz vor Beginn ausgerutscht ist und alle Dias wild durcheinander auf den Boden flogen.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: echt?, Autsch !, Pantotheus, emz, Evil Dude, Rolly, Pirx, Yun-Yuuzhan, Gast aus dem Off, x, Wildente

Offline Pantotheus

  • Souverän
  • *
  • Beiträge: 8466
  • Dankeschön: 20453 mal
  • Karma: 803
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 7500 Beiträge Sonnenstaatland-Unterstützer Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Beliebt! 50 positives Karma erhalten Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist.
    • Auszeichnungen
Re: Verfahren gegen Holocaustleugner Alfred Schaefer
« Antwort #6 am: 4. Mai 2018, 17:59:56 »
Ja, wo isser denn nu, der Antrach? Da werden zwar viele Worte gemacht, aber ein rechtliches Begehren, ein Verlangen, das Gericht möge so oder so entscheiden, kann ich nirgendwo erkennen.

Mangels Rechtsbegehrens gibt es auch keinen Antrag, über den das Gericht entscheiden könnte.
"Vom Meister lernen heißt verlieren lernen." (hair mess über Peter F., auf Bewährung entlassenen Strafgefangenen )
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: emz, Rolly, x

Offline Neubuerger

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • N
  • Beiträge: 3754
  • Dankeschön: 14062 mal
  • Karma: 461
  • Senior Chemtrail Master
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1500 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Verfahren gegen Holocaustleugner Alfred Schaefer
« Antwort #7 am: 4. Mai 2018, 18:05:53 »
Ja, wo isser denn nu, der Antrach? Da werden zwar viele Worte gemacht, aber ein rechtliches Begehren, ein Verlangen, das Gericht möge so oder so entscheiden, kann ich nirgendwo erkennen.

Eben. Genau das hat ihm der Richter heute auch sehr deutlich gesagt. Nur halt ein Beispiel für sein Geschwurbel.
Ich hätte vielleicht besser "Antrag" geschrieben :-)
Sebastian Leber über Rüdi: Hoffmanns Beweisführung ist, freundlich ausgedrückt, unorthodox. Es geht in seinen Filmen drunter und drüber wie bei einem Diavortrag, bei dem der Vortragende kurz vor Beginn ausgerutscht ist und alle Dias wild durcheinander auf den Boden flogen.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Pantotheus, emz, Rolly, x

Offline Pantotheus

  • Souverän
  • *
  • Beiträge: 8466
  • Dankeschön: 20453 mal
  • Karma: 803
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 7500 Beiträge Sonnenstaatland-Unterstützer Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Beliebt! 50 positives Karma erhalten Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist.
    • Auszeichnungen
Re: Verfahren gegen Holocaustleugner Alfred Schaefer
« Antwort #8 am: 4. Mai 2018, 18:14:26 »
Eben. Genau das hat ihm der Richter heute auch sehr deutlich gesagt.
Womit der Richter völlig Recht hatte und was jeder halbwegs vernünftige Mensch erkennen kann, nur eben ein RD und Holocaustleugner nicht.

Ich hätte vielleicht besser "Antrag" geschrieben :-)
Unnötig.
Wer hier etwas länger mitliest, kann sich schon denken, was so ein Antrag eines RD und Holocaustleugners enthält. Fatzkes "Beweisanträge" sind uns allen noch in guter Erinnerung. Er wollte z. B. wiederholt "Beweis" über Rechtsauffassungen erheben lassen, aber Beweisanträge können nur auf Tatsachenfeststellungen zielen.
"Vom Meister lernen heißt verlieren lernen." (hair mess über Peter F., auf Bewährung entlassenen Strafgefangenen )
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: emz, Rolly, x

Offline Herr Dr. Maiklokjes

  • Personalausweisler
  • ***
  • Beiträge: 1736
  • Dankeschön: 4567 mal
  • Karma: 349
  • Lelietje-van-dalen.
  • Auszeichnungen Für unerschütterlichen Kampf an forderster(!)  Front Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Der Träger dieses Abzeichens war im Außendienst! Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Verfahren gegen Holocaustleugner Alfred Schaefer
« Antwort #9 am: 4. Mai 2018, 18:17:05 »
Hui, da war doch noch ein Karma übrig. Sehr schöner Bericht.
Life is like a cigarette. Smoke it to the butt. Harvie Krumpet
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: teobald.tiger, emz, Rolly, x

Offline Danny black

  • General für Menschenrechte
  • *****
  • Beiträge: 221
  • Dankeschön: 468 mal
  • Karma: 31
  • Auszeichnungen Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Verfahren gegen Holocaustleugner Alfred Schaefer
« Antwort #10 am: 4. Mai 2018, 18:59:51 »
Sehr gut gemachter Bericht über eine ekelhafte Klientel. Daumen hoch!
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: emz, Rolly

Offline Neubuerger

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • N
  • Beiträge: 3754
  • Dankeschön: 14062 mal
  • Karma: 461
  • Senior Chemtrail Master
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1500 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Verfahren gegen Holocaustleugner Alfred Schaefer
« Antwort #11 am: 4. Mai 2018, 19:19:10 »
Eben. Genau das hat ihm der Richter heute auch sehr deutlich gesagt.
Womit der Richter völlig Recht hatte und was jeder halbwegs vernünftige Mensch erkennen kann, nur eben ein RD und Holocaustleugner nicht.

Ich gehe auch davon aus, das es hier mimimi geben wird, der böse Richter hat ihn seine Anträge nicht stellen lassen etc.
Das ganze war als Betriebsausflug (dummerweise nur mit mir alleine) ganz amüsant, wenn man mal von der ekligen Thematik absieht. Die Show, die unsere Klientel da geboten hat, war durchaus sehenswert und entsprach voll und ganz allen Vorurteilen, die man so haben kann. Und das muss auch erstmal schaffen.  ;D
Ich habe auch schon andere Gerichtsverfahren verfolgen dürfen (teilweise als Zeuge oder jemand, der die Zeugen begleitet hat), das war langweiliger.
« Letzte Änderung: 4. Mai 2018, 19:22:29 von Neubuerger »
Sebastian Leber über Rüdi: Hoffmanns Beweisführung ist, freundlich ausgedrückt, unorthodox. Es geht in seinen Filmen drunter und drüber wie bei einem Diavortrag, bei dem der Vortragende kurz vor Beginn ausgerutscht ist und alle Dias wild durcheinander auf den Boden flogen.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Rolly, Pirx, dtx, Gast aus dem Off, x, Wildente

Offline BlueOcean

  • Souverän
  • *
  • Beiträge: 6386
  • Dankeschön: 18704 mal
  • Karma: 1063
  • Proud maritime merchandise
  • Auszeichnungen Für unerschütterlichen Kampf an forderster(!)  Front Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Geheimnisträger, Sir! Auszeichnung für 5000 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Verfahren gegen Holocaustleugner Alfred Schaefer
« Antwort #12 am: 4. Mai 2018, 19:19:21 »
Über die Gewichtigkeit seines Prozesses hat Schaefer sich jedenfalls nicht täuschen lassen:

Zitat von: Alfred Schaefer
Im Namen des deutschen Volkes werden solche Schandurteile nicht gefällt!

Das wird nicht funktionieren!

Die Wut im Deutschen Volke wächst!

Die Zeit ist reif! Was ich zu sagen habe, wird den Nerv der wachsenden Wut im Volke treffen. Dresden ist dafür genau der richtige Ort.

Weg mit den Volksverrätern und Volksvernichtern! Wiederherstellung eines deutschen Deutschlands in Freiheit und Selbstbestimmung!

Als Bürgerrechtler für die Meinungsfreiheit und als international verbreiteter Blogger begrüße ich die Gelegenheit, dem Schandfleck der Meinungsverfolgung in der BRD auf öffentlicher Bühne die Maske vom Gesicht reißen, und diese mit entblößter Fratze an den Pranger stellen zu können.

Das müssen sich erwachsene, freie Menschen nicht bieten lassen!

Und diese die Robe des Rechts zum Schandmerkmal himmelschreienden Unrechts machenden Täter, sie werden sich nach dem Untergang ihres Regimes zu verantworten haben für ihr Tun. Das ist ein unerbittliches Gesetz der Geschichte.

Allerdings muss festgestellt werden, dass die lokalen und überregionalen Medien sich heute doch mit anderen, wohl wichtigeren Themen befassen. Da gibt es so einen niedlichen Igel, der es fertig gebracht hat seinen Kopf in einem leeren Yoghurt-Becher einzuklemmen. Der Bericht findet sich überall. Die von Schaefer angeführte Revolution des Deutschen Volkes muss hingegen wohl leider warten. Oder wie er es gesagt hat: "Soll das in Dresden ein Gerichtsprozeß werden oder eine „Muppet-Show“?"

Frage beantwortet.
Wenn Sie dieses Angebot lesen, sind Sie mit Ihrer dauerhaften Zugehörigkeit zum Sonnenstaatland einverstanden. Sie unterstehen damit unserer Rechtsordnung und unserer Meinung, die Sie ab sofort bei jeder Diskussion erstrangig zu wählen haben. Es entstehen keine weiteren Rechte oder Pflichten.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Evil Dude, Rolly, Pirx, dtx, Yun-Yuuzhan, Gast aus dem Off, x, Wildente, Spielkind

Offline Neubuerger

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • N
  • Beiträge: 3754
  • Dankeschön: 14062 mal
  • Karma: 461
  • Senior Chemtrail Master
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1500 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Verfahren gegen Holocaustleugner Alfred Schaefer
« Antwort #13 am: 4. Mai 2018, 19:23:26 »
Allerdings muss festgestellt werden, dass die lokalen und überregionalen Medien sich heute doch mit anderen, wohl wichtigeren Themen befassen. Da gibt es so einen niedlichen Igel, der es fertig gebracht hat seinen Kopf in einem leeren Yoghurt-Becher einzuklemmen. Der Bericht findet sich überall. Die von Schaefer angeführte Revolution des Deutschen Volkes muss hingegen wohl leider warten. Oder wie er es gesagt hat: "Soll das in Dresden ein Gerichtsprozeß werden oder eine „Muppet-Show“?"

Frage beantwortet.

Ja, er sagte heute auch "die Welt wird auf diese Inquisition schauen" (sinngemäß), ich denke er überschätzt sich da ein klitzekleines bischen. Wobei man sagen muss, das hier relativ viel für Unterstützung getrommelt wurde und deshalb auch einigermaßen viele Leute kamen. Ich denke gegen Nico Langnickel am Montag wirds deutlich leerer.
« Letzte Änderung: 4. Mai 2018, 19:27:38 von Neubuerger »
Sebastian Leber über Rüdi: Hoffmanns Beweisführung ist, freundlich ausgedrückt, unorthodox. Es geht in seinen Filmen drunter und drüber wie bei einem Diavortrag, bei dem der Vortragende kurz vor Beginn ausgerutscht ist und alle Dias wild durcheinander auf den Boden flogen.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: BlueOcean, Rolly, Wildente

Offline Rolly

  • Personalausweisler
  • ***
  • R
  • Beiträge: 2086
  • Dankeschön: 5451 mal
  • Karma: 258
  • Unverbesserlicher linksgrün versiffter Gutmensch
  • Auszeichnungen Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge Auszeichnung für 750 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten!
    • Auszeichnungen
Re: Verfahren gegen Holocaustleugner Alfred Schaefer
« Antwort #14 am: 4. Mai 2018, 19:33:30 »
Kurzer Nachtrag noch: Wer selber lesen mag, wie die Anträge Schaefers heute ausgesehen haben, der möge sich diesen Antrag von ihm an das Gericht ansehen:
https://wir-sind-monika.com/2018/04/27/alfred-schaefer-inquisition/. Das Blog ist interessant, die im Titel genannte Monika ist natürlich Schaefers Schwester.
Zitieren kann ich das Gesabbel hier nicht, da der Text zu lang dafür ist.
Insofern bin ich im Nachhinein eigentlich ganz froh, das ich früher gehen musste und mir sein Schlußwort erspart geblieben ist.
Der Artikel von Schaefer ist ja dermaßen widerlich! Ich hoffe die dort transportierten Inhalte werden einen klitzekleinen Einfluß auf das Strafmaß haben. An den Betreiber selbst wird man wohl nicht so leicht rankommen, kein Impressum und die Systeme dürften in ... gelinde gesagt weniger befreundeten Ländern stehen  :(
Da kann man doch sagen: "Beim SSL haben wir etwas gelernt!"
https://www.youtube.com/watch?v=9uZLrHiCMhQ
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: emz, Danny black