Autor Thema: Martin Sellner - eine Rarität  (Gelesen 50661 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gutemine

  • Ehren-Souverän
  • Souverän
  • *******
  • Beiträge: 10069
  • Dankeschön: 23836 mal
  • Karma: 680
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 10000 Beiträge Auszeichnung für 7500 Beiträge Auszeichnung für 5000 Beiträge Auszeichnung für 2250 Beiträge Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen!
    • Auszeichnungen
Re: Martin Sellner - eine Rarität
« Antwort #795 am: 9. März 2020, 17:44:20 »
Zuletzt haben Ignatz und seine Ische ja Spenden für eine angebliche Klage/Prozess für einen längeren Urlaub in Italien verwendet. Wie es scheint, ist die Verhaftungsgeshichte auch wieder nur dem Wunsche nach Geld geschuldet.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Diese "patriotischen Herrenmenschen" hauen sich nicht nur gegenseitig übers Ohr, betrügen und lügen was das Zeug hält, sie hauen sich letztendlich auch gegenseitig gerne in die Pfanne. Immer darauf bedacht das eigene Geldsäckel möglichst prall zu füllen.
Spoiler
Erfindet Schweizer Rechter Verhaftung, um an Geld zu kommen?

9.3.2020 - 12:14, Jennifer Furer

Der Schweizer Rechtspopulist Ignaz Bearth behauptet, in der Türkei verhaftet worden zu sein. Gleichzeitig bitten er und seine Verlobte um Spenden. Die Behörden haben bisher keine Kenntnis von einer Festnahme.

Die Flüchtlingskrise in Griechenland wird derzeit von Rechtsextremen genutzt, um Stimmung gegen Migrantinnen und Migranten zu machen. Eine kleine Gruppe der Identitären Bewegung ist sogar in die Region gereist, um die «europäischen Aussengrenzen zu verteidigen.»

Unter den Griechenland-Reisenden der Identitären Bewegung soll auch der Ostschweizer Ignaz Bearth gewesen sein.

Bearth war Mitglied der rechtsnationalen Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) und Präsident der Direktdemokratischen Partei Schweiz – sie fusionierte im Juni 2017 mit der PNOS. Zudem ist er Gründer des Schweizer Pegida-Ablegers. Nach einem Streit mit dem deutschen Pegida-Chef Lutz Bachmann wurde Bearth jedoch aus der Bewegung ausgeschlossen.

In Videos berichtete Bearth von der türkisch-griechischen Grenze. Verantwortlich für die aktuelle Lage machen der Rechtspopulist und Gleichgesinnte den türkischen Präsidenten Recep Erdogan. «Erdogan bedroht uns mit der Migrationswaffe», behaupten die Rechtsextremen in einem Flyer.
Erdogan beleidigt?

Nur zwei Tage soll Bearth, der unter Rechtsextremen als unabhängiger Journalist gefeiert wird, aus der Türkei und Griechenland berichtet haben. Denn: Laut seiner Verlobten und einem politisch gleichgesinnten Kollegen soll Bearth am Freitag in der türkischen Stadt Edirne in einem Hotel von türkischen Polizisten festgenommen worden sein. Der angebliche Grund: Bearth habe Erdogan beleidigt.

Die Verlobte berichtete am Samstag unter Tränen in einem Video, dass Bearth sie aus der Haft angerufen und ihr von der Verhaftung erzählt habe. Seitdem habe sie nichts mehr von ihm gehört. Bearths Handy soll von der türkischen Polizei beschlagnahmt worden sein. Die Schweizer Botschaft habe ihr gesagt, dass die türkische Polizei jemanden bis zu 72 Stunden festhalten kann.

Die Frau bittet mit hilfloser Stimme um Unterstützung – in Form von Spenden. Diese bräuchte sie für den Anwalt, einen Dolmetscher – und um den Verlobten «rauszuholen.» Einzahlungen sollen auf das Paypal-Konto von ihr oder Bearth vorgenommen werden.

Unter einigen Zuschauern der Live-Videos breitet sich Skepsis aus. «Spenden können ihm jetzt auch nicht helfen», schreibt ein User. Jener Kollege der Verlobten, der im Video zugeschaltet worden ist, antwortet, dass sie aber die Anwaltskosten tragen würden.

Auch politische Gegner von Bearth hinterfragen den Spendenaufruf. Sie zweifeln gar an der Geschichte, dass der Ostschweizer überhaupt festgenommen worden sei. Sie werfen auf den sozialen Medien der Verlobten, Bearth und dem Gleichgesinnten vor, diese Geschichte nur zu erzählen, um an Geld zu kommen.
Bearth wieder in der Schweiz

Ihre Annahme begründen sie damit, dass erstens keine Bilder der Festnahme im Hotel vorhanden seien, obwohl Bearths Kollegen anwesend gewesen sein sollen. Zweitens finden sie die Tatsache ominös, dass die Verlobte bereits am Samstag gewusst haben soll, dass Bearth freigelassen und nach Bulgarien abgeschoben werde, wie sie auf einer Facebook-Seite schreiben.

Am Sonntagabend wird bekannt, dass sich Ignaz Bearth bereits wieder in der Schweiz befindet. In einem Live-Video wendet er sich an seine Zuschauer und erzählt ihnen von seinen angeblichen Erlebnissen.

Gleichzeitig sind aber sowohl auf dem Telegram-Account seiner Verlobten wie auch von Bearth Spendenaufrufe als letzte Einträge zu finden – obwohl der Rechtspopulist auf freiem Fuss und wieder zu Hause ist und die Geldspenden im Kontext seiner mutmasslichen Verhaftung in diesem Moment also gar nicht mehr benötigt würden.

Die Verlobte von Bearth kommentiert zwar im Live-Video, ihre Einnahmen den Spendern zurückzahlen zu wollen. Doch viele wollen das gar nicht: «Sollte ich die Spenden zurückbekommen, werde ich das Doppelte wieder spenden», schreibt eine Userin etwa. Eine andere Userin: «Behalt das Geld und verwende es für weitere Aktionen.»
Zweifel an Haftgeschichte

Die Spendenaktion – die laut einem Rechtspopulisten bis zu 25'000 Euro eingebracht haben soll –, stösst nicht nur politischen Gegnern sauer auf, sie spaltet nach der angeblichen Freilassung auch die Rechtspopulisten.

Mittlerweile hegen auch sie Zweifel, ob Bearth wirklich in Haft gewesen ist. «Denke, der war nicht in Haft. Es ist unglaubwürdig, dass er so schnell aus dem Knast raus ist», schreibt einer auf Facebook. Ein anderer: «Das ist ein PR-Gag gewesen, um an Kohle zu kommen.» Ein User spricht gar von «der grössten Patriotenbetrügerei aller Zeiten.»

Das Eidgenössische Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) konnte eine Festnahme auf Anfrage von «Bluewin» bis nicht bestätigen. In einer E-Mail heisst es gar: «Das EDA kann die Festnahme eines Schweizer Staatsbürgers in der Türkei an diesem Wochenende nicht bestätigen.»

Weder Bearth noch seine Verlobte oder der Kollege der beiden haben sich auf Nachfrage von «Bluewin» zur Sache und den Vorwürfen geäussert. Bearth sagte am Sonntagabend im Live-Video, dass die Kritiker vom Merkel-Regime geschickt worden seien, um ihn bei der Rettung Europas aufzuhalten.

Am Montag postete Bearth ein Foto eines Dokuments, das vom türkischen Innenministerium ausgestellt worden sein und einen Abschiebebefehl darstellen soll. Dazu schreibt er: «Innerhalb von 30 Stunden wurde ich aus der Türkei abgeschoben, weil ich die Wahrheit berichtet habe.» Bearth hat nur ein Teil des Dokumentes fotografiert. Ob er tatsächlich in Haft war und wie der Ablauf seiner mutmasslichen Abschiebung genau verlaufen sein soll, bleibt offen.
Italienreise mit Spenden

Bereits früher waren Vorwürfe gegen die Bearth, seine Verlobte und dem gleichgesinnten Kollegen, der bei der Spendenaktion mitgewirkt haben soll, erhoben worden, weil sie nach Spendenaufrufen das Geld anders investiert haben sollen als angekündigt und somit ihre Community getäuscht hätten. Bearth und seine Verlobte sollen beispielsweise um Spenden gebeten haben, um die Plattform YouTube zu verklagen. Geschehen sei dies aber nie, wie die Verlobte selbst in einem Video bestätigt.

In einem Videostatement sagte die Verlobte, dass die Summe zwischen 20'000 und 40'000 Euro betragen würde, und dies könne der Spendencommunity nicht zugemutet werden. Bearth werde das bisher gespendete Geld – etwa 1'000 Euro – für eine Reise nach Italien nehmen – sie werde vielleicht auch mitgehen. Für die Reise bittet die Verlobte um weitere Einzahlungen. «Nein, das ist keine Bettelei. Aber ihr wisst, der ganze Widerstand, den müssen wir selbst bezahlen … Wir sind eine Familie … Da muss man eben zusammenhalten.»

Auch der Gleichgesinnte, der zusammen mit Bearth und seiner Verlobten um Spenden gebeten hat, soll Spender getäuscht haben. Ende letzten Jahres soll er für ein Kinderhospiz Geld gesammelt haben. Nachdem die Leute gespendet hatten, verkündete der Mann, dass das Hospiz die Spenden nicht annehmen wolle.

Das Geld soll darauf an die sogenannte Brückenküche übergegangen sein. Dort engagieren sich bekannte Neonazis und mutmassliche Kollegen des Spendensammlers.

Für Ignaz Bearth, seine Verlobte und den Kollegen der Beiden gilt die Unschuldsvermutung.
[close]
https://www.bluewin.ch/de/news/schweiz/erfand-schweizer-rechter-verhaftung-um-geld-zu-bekommen-366157.html
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: DinoVolare, Der viereckige Trompeter, klingsor3, SchlafSchaf, Goliath, califix

Offline klingsor3

  • Personalausweisler
  • ***
  • k
  • Beiträge: 2301
  • Dankeschön: 3192 mal
  • Karma: 96
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1500 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 1000 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Martin Sellner - eine Rarität
« Antwort #796 am: 9. März 2020, 20:30:26 »
Ah hier das frischeste Gejammer von Flesch zur Griechenland-Aktion.

"Als kommissarischer SHAEF-Souverän in staatlicher Selbstverwaltung ist es meine heilige Pflicht, die Menschenrechte der BRiD-Insassen gemäß der Haager Landkriegsordnung gegen die Wortmarke-Schergen der EU-SSR und der NWO GmbH zu verteidigen - so wahr mir Putin und die Bereinigungsgesetze helfen!"
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Aloysius, Goliath

Offline Gerichtsreporter

  • Personalausweisler
  • ***
  • G
  • Beiträge: 2389
  • Dankeschön: 11010 mal
  • Karma: 283
  • Auszeichnungen Beliebt! 50 positives Karma erhalten Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Martin Sellner - eine Rarität
« Antwort #797 am: 9. März 2020, 20:41:33 »
Tja, andere Länder, andere Sitten. Das hätten die ganzen Faschos doch vom G20 wissen können, dass in anderen europäischen Staaten die Antifa etwas anders drauf ist als die deutsche Diskussionsdecken-Antifa.

"Lieber eine rote Ratte als eine braune Schmeißfliege" - Linie 1
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline klingsor3

  • Personalausweisler
  • ***
  • k
  • Beiträge: 2301
  • Dankeschön: 3192 mal
  • Karma: 96
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1500 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 1000 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Martin Sellner - eine Rarität
« Antwort #798 am: 9. März 2020, 20:44:04 »
Zuletzt haben Ignatz und seine Ische ja Spenden für eine angebliche Klage/Prozess für einen längeren Urlaub in Italien verwendet. Wie es scheint, ist die Verhaftungsgeshichte auch wieder nur dem Wunsche nach Geld geschuldet.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Diese "patriotischen Herrenmenschen" hauen sich nicht nur gegenseitig übers Ohr, betrügen und lügen was das Zeug hält, sie hauen sich letztendlich auch gegenseitig gerne in die Pfanne. Immer darauf bedacht das eigene Geldsäckel möglichst prall zu füllen.
Spoiler
Erfindet Schweizer Rechter Verhaftung, um an Geld zu kommen?

9.3.2020 - 12:14, Jennifer Furer

Der Schweizer Rechtspopulist Ignaz Bearth behauptet, in der Türkei verhaftet worden zu sein. Gleichzeitig bitten er und seine Verlobte um Spenden. Die Behörden haben bisher keine Kenntnis von einer Festnahme.

Die Flüchtlingskrise in Griechenland wird derzeit von Rechtsextremen genutzt, um Stimmung gegen Migrantinnen und Migranten zu machen. Eine kleine Gruppe der Identitären Bewegung ist sogar in die Region gereist, um die «europäischen Aussengrenzen zu verteidigen.»

Unter den Griechenland-Reisenden der Identitären Bewegung soll auch der Ostschweizer Ignaz Bearth gewesen sein.

Bearth war Mitglied der rechtsnationalen Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) und Präsident der Direktdemokratischen Partei Schweiz – sie fusionierte im Juni 2017 mit der PNOS. Zudem ist er Gründer des Schweizer Pegida-Ablegers. Nach einem Streit mit dem deutschen Pegida-Chef Lutz Bachmann wurde Bearth jedoch aus der Bewegung ausgeschlossen.

In Videos berichtete Bearth von der türkisch-griechischen Grenze. Verantwortlich für die aktuelle Lage machen der Rechtspopulist und Gleichgesinnte den türkischen Präsidenten Recep Erdogan. «Erdogan bedroht uns mit der Migrationswaffe», behaupten die Rechtsextremen in einem Flyer.
Erdogan beleidigt?

Nur zwei Tage soll Bearth, der unter Rechtsextremen als unabhängiger Journalist gefeiert wird, aus der Türkei und Griechenland berichtet haben. Denn: Laut seiner Verlobten und einem politisch gleichgesinnten Kollegen soll Bearth am Freitag in der türkischen Stadt Edirne in einem Hotel von türkischen Polizisten festgenommen worden sein. Der angebliche Grund: Bearth habe Erdogan beleidigt.

Die Verlobte berichtete am Samstag unter Tränen in einem Video, dass Bearth sie aus der Haft angerufen und ihr von der Verhaftung erzählt habe. Seitdem habe sie nichts mehr von ihm gehört. Bearths Handy soll von der türkischen Polizei beschlagnahmt worden sein. Die Schweizer Botschaft habe ihr gesagt, dass die türkische Polizei jemanden bis zu 72 Stunden festhalten kann.

Die Frau bittet mit hilfloser Stimme um Unterstützung – in Form von Spenden. Diese bräuchte sie für den Anwalt, einen Dolmetscher – und um den Verlobten «rauszuholen.» Einzahlungen sollen auf das Paypal-Konto von ihr oder Bearth vorgenommen werden.

Unter einigen Zuschauern der Live-Videos breitet sich Skepsis aus. «Spenden können ihm jetzt auch nicht helfen», schreibt ein User. Jener Kollege der Verlobten, der im Video zugeschaltet worden ist, antwortet, dass sie aber die Anwaltskosten tragen würden.

Auch politische Gegner von Bearth hinterfragen den Spendenaufruf. Sie zweifeln gar an der Geschichte, dass der Ostschweizer überhaupt festgenommen worden sei. Sie werfen auf den sozialen Medien der Verlobten, Bearth und dem Gleichgesinnten vor, diese Geschichte nur zu erzählen, um an Geld zu kommen.
Bearth wieder in der Schweiz

Ihre Annahme begründen sie damit, dass erstens keine Bilder der Festnahme im Hotel vorhanden seien, obwohl Bearths Kollegen anwesend gewesen sein sollen. Zweitens finden sie die Tatsache ominös, dass die Verlobte bereits am Samstag gewusst haben soll, dass Bearth freigelassen und nach Bulgarien abgeschoben werde, wie sie auf einer Facebook-Seite schreiben.

Am Sonntagabend wird bekannt, dass sich Ignaz Bearth bereits wieder in der Schweiz befindet. In einem Live-Video wendet er sich an seine Zuschauer und erzählt ihnen von seinen angeblichen Erlebnissen.

Gleichzeitig sind aber sowohl auf dem Telegram-Account seiner Verlobten wie auch von Bearth Spendenaufrufe als letzte Einträge zu finden – obwohl der Rechtspopulist auf freiem Fuss und wieder zu Hause ist und die Geldspenden im Kontext seiner mutmasslichen Verhaftung in diesem Moment also gar nicht mehr benötigt würden.

Die Verlobte von Bearth kommentiert zwar im Live-Video, ihre Einnahmen den Spendern zurückzahlen zu wollen. Doch viele wollen das gar nicht: «Sollte ich die Spenden zurückbekommen, werde ich das Doppelte wieder spenden», schreibt eine Userin etwa. Eine andere Userin: «Behalt das Geld und verwende es für weitere Aktionen.»
Zweifel an Haftgeschichte

Die Spendenaktion – die laut einem Rechtspopulisten bis zu 25'000 Euro eingebracht haben soll –, stösst nicht nur politischen Gegnern sauer auf, sie spaltet nach der angeblichen Freilassung auch die Rechtspopulisten.

Mittlerweile hegen auch sie Zweifel, ob Bearth wirklich in Haft gewesen ist. «Denke, der war nicht in Haft. Es ist unglaubwürdig, dass er so schnell aus dem Knast raus ist», schreibt einer auf Facebook. Ein anderer: «Das ist ein PR-Gag gewesen, um an Kohle zu kommen.» Ein User spricht gar von «der grössten Patriotenbetrügerei aller Zeiten.»

Das Eidgenössische Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) konnte eine Festnahme auf Anfrage von «Bluewin» bis nicht bestätigen. In einer E-Mail heisst es gar: «Das EDA kann die Festnahme eines Schweizer Staatsbürgers in der Türkei an diesem Wochenende nicht bestätigen.»

Weder Bearth noch seine Verlobte oder der Kollege der beiden haben sich auf Nachfrage von «Bluewin» zur Sache und den Vorwürfen geäussert. Bearth sagte am Sonntagabend im Live-Video, dass die Kritiker vom Merkel-Regime geschickt worden seien, um ihn bei der Rettung Europas aufzuhalten.

Am Montag postete Bearth ein Foto eines Dokuments, das vom türkischen Innenministerium ausgestellt worden sein und einen Abschiebebefehl darstellen soll. Dazu schreibt er: «Innerhalb von 30 Stunden wurde ich aus der Türkei abgeschoben, weil ich die Wahrheit berichtet habe.» Bearth hat nur ein Teil des Dokumentes fotografiert. Ob er tatsächlich in Haft war und wie der Ablauf seiner mutmasslichen Abschiebung genau verlaufen sein soll, bleibt offen.
Italienreise mit Spenden

Bereits früher waren Vorwürfe gegen die Bearth, seine Verlobte und dem gleichgesinnten Kollegen, der bei der Spendenaktion mitgewirkt haben soll, erhoben worden, weil sie nach Spendenaufrufen das Geld anders investiert haben sollen als angekündigt und somit ihre Community getäuscht hätten. Bearth und seine Verlobte sollen beispielsweise um Spenden gebeten haben, um die Plattform YouTube zu verklagen. Geschehen sei dies aber nie, wie die Verlobte selbst in einem Video bestätigt.

In einem Videostatement sagte die Verlobte, dass die Summe zwischen 20'000 und 40'000 Euro betragen würde, und dies könne der Spendencommunity nicht zugemutet werden. Bearth werde das bisher gespendete Geld – etwa 1'000 Euro – für eine Reise nach Italien nehmen – sie werde vielleicht auch mitgehen. Für die Reise bittet die Verlobte um weitere Einzahlungen. «Nein, das ist keine Bettelei. Aber ihr wisst, der ganze Widerstand, den müssen wir selbst bezahlen … Wir sind eine Familie … Da muss man eben zusammenhalten.»

Auch der Gleichgesinnte, der zusammen mit Bearth und seiner Verlobten um Spenden gebeten hat, soll Spender getäuscht haben. Ende letzten Jahres soll er für ein Kinderhospiz Geld gesammelt haben. Nachdem die Leute gespendet hatten, verkündete der Mann, dass das Hospiz die Spenden nicht annehmen wolle.

Das Geld soll darauf an die sogenannte Brückenküche übergegangen sein. Dort engagieren sich bekannte Neonazis und mutmassliche Kollegen des Spendensammlers.

Für Ignaz Bearth, seine Verlobte und den Kollegen der Beiden gilt die Unschuldsvermutung.
[close]
https://www.bluewin.ch/de/news/schweiz/erfand-schweizer-rechter-verhaftung-um-geld-zu-bekommen-366157.html

Der am Ende des Artikels zitierte weitere Spendenbettler dürfte unser guter "Bekannter" Carsten Jahn sein.
"Als kommissarischer SHAEF-Souverän in staatlicher Selbstverwaltung ist es meine heilige Pflicht, die Menschenrechte der BRiD-Insassen gemäß der Haager Landkriegsordnung gegen die Wortmarke-Schergen der EU-SSR und der NWO GmbH zu verteidigen - so wahr mir Putin und die Bereinigungsgesetze helfen!"
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline Aloysius

  • Personalausweisler
  • ***
  • Beiträge: 1363
  • Dankeschön: 2178 mal
  • Karma: 143
  • Reden wir mal drüber
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1000 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 750 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten Auszeichnung für 500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Martin Sellner - eine Rarität
« Antwort #799 am: 10. März 2020, 09:15:30 »
Schon amüsant, wie der Flesch fortwährend den Versuch unternimmt, den taffen Checker und Frontjournalisten zu geben, und andererseits den Polizisten anbettelt, BLOSS nicht wegzufahren, und mit blankliegenden Nerven die Mitfaschos anblafft, wo das elende Taxi bleibt.

Tja, Schuster, bleib bei deinen Leisten, ab an den heimischen Herd, wo sich die markigen Sprüche viel stressärmer  aufzeichnen lassen
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: DinoVolare, Der viereckige Trompeter, Neubuerger, Goliath

Offline Gerichtsreporter

  • Personalausweisler
  • ***
  • G
  • Beiträge: 2389
  • Dankeschön: 11010 mal
  • Karma: 283
  • Auszeichnungen Beliebt! 50 positives Karma erhalten Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Martin Sellner - eine Rarität
« Antwort #800 am: 10. März 2020, 09:18:07 »
Och der Flesch hat doch schon öfter von der Antifa fast kassiert. Er dachte wohl, dass das so wie in Hamburg läuft und es bei etwas Rumgepöbel bleibt. Wirklich erwischt hat es ihn wohl bisher nur in der Rigaer Straße.
"Lieber eine rote Ratte als eine braune Schmeißfliege" - Linie 1
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: DinoVolare, Neubuerger, Goliath

Offline Krawutzi Kaputzi

  • Kommissar Mimimi
  • **
  • Beiträge: 560
  • Dankeschön: 1466 mal
  • Karma: 42
  • Formerly known as Igor Strawinski
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 500 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Martin Sellner - eine Rarität
« Antwort #801 am: 13. März 2020, 17:13:04 »
Maddin hat die Corona-Lösung

Mein neues einachs Cabrio ist bereits im Auftrag: https://tinyurl.com/sqhatfy
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: x, Goliath

Offline BlueOcean

  • Souverän
  • *
  • Beiträge: 6045
  • Dankeschön: 17014 mal
  • Karma: 1013
  • Proud maritime merchandise
  • Auszeichnungen Für unerschütterlichen Kampf an forderster(!)  Front Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Geheimnisträger, Sir! Auszeichnung für 5000 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Martin Sellner - eine Rarität
« Antwort #802 am: 15. März 2020, 23:55:24 »
"Wir können uns alle applaudieren und gegenseitig die Hand schütteln." Macht mal.

Und so richtig überzeugen tut der Vortrag wider die Planlosigkeit der Regierung nicht. Aufgenommen mit der Wackelkamera mit dem hampelnden Vortragsredner vor der Klotür.
Wenn Sie dieses Angebot lesen, sind Sie mit Ihrer dauerhaften Zugehörigkeit zum Sonnenstaatland einverstanden. Sie unterstehen damit unserer Rechtsordnung und unserer Meinung, die Sie ab sofort bei jeder Diskussion erstrangig zu wählen haben. Es entstehen keine weiteren Rechte oder Pflichten.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline Krawutzi Kaputzi

  • Kommissar Mimimi
  • **
  • Beiträge: 560
  • Dankeschön: 1466 mal
  • Karma: 42
  • Formerly known as Igor Strawinski
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 500 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Martin Sellner - eine Rarität
« Antwort #803 am: 18. März 2020, 19:42:54 »
Da die Verschwörung

Mein neues einachs Cabrio ist bereits im Auftrag: https://tinyurl.com/sqhatfy
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline Krawutzi Kaputzi

  • Kommissar Mimimi
  • **
  • Beiträge: 560
  • Dankeschön: 1466 mal
  • Karma: 42
  • Formerly known as Igor Strawinski
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 500 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Martin Sellner - eine Rarität
« Antwort #804 am: 19. März 2020, 17:28:36 »
Er ist nur zum kotzen

Mein neues einachs Cabrio ist bereits im Auftrag: https://tinyurl.com/sqhatfy
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline klingsor3

  • Personalausweisler
  • ***
  • k
  • Beiträge: 2301
  • Dankeschön: 3192 mal
  • Karma: 96
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1500 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 1000 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Martin Sellner - eine Rarität
« Antwort #805 am: 2. April 2020, 09:26:14 »
Natürlich lässt es sich der Sellner nicht nehmen, auch die Corona-Krise für Migrantenhetze zu nutzen.

"Als kommissarischer SHAEF-Souverän in staatlicher Selbstverwaltung ist es meine heilige Pflicht, die Menschenrechte der BRiD-Insassen gemäß der Haager Landkriegsordnung gegen die Wortmarke-Schergen der EU-SSR und der NWO GmbH zu verteidigen - so wahr mir Putin und die Bereinigungsgesetze helfen!"
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline Krawutzi Kaputzi

  • Kommissar Mimimi
  • **
  • Beiträge: 560
  • Dankeschön: 1466 mal
  • Karma: 42
  • Formerly known as Igor Strawinski
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 500 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Martin Sellner - eine Rarität
« Antwort #806 am: Gestern um 07:58 »
Der arme Maddin, echt eine arme Sau...
Mein neues einachs Cabrio ist bereits im Auftrag: https://tinyurl.com/sqhatfy
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Dr. Who, Goliath