Autor Thema: SSL ... to facebook or not to facebook ... ?  (Gelesen 4998 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Reichsschlafschaf

  • Prinz von Sonnenstaatland
  • *****
  • Beiträge: 5139
  • Dankeschön: 9801 mal
  • Karma: 253
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 5000 Beiträge Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten
    • Auszeichnungen
Diese Plattformen ruinieren unsere Gesellschaft.

Interessanter Artikel in der NZZ.
(Nur, was den Begriff Amok betrifft, sitzt auch die NZZ dem in den Medien verbreiteten falschen Begriff auf, denn alles, was vorbereitet ist, ist schonmal kein Amok.)


Zitat
Der Attentäter von Christchurch war ein Medienprofi. Wie er es schaffte, dass 89 Millionen Menschen von seiner Tat hörten – und warum die sozialen Netzwerke einmal mehr versagt haben
Der Attentäter versuchte alles, um für seine Tat maximale Aufmerksamkeit im Internet zu bekommen – und es gelang ihm. Erneut scheitern Facebook, Twitter, Youtube & Co. daran, Videos von Verbrechen auf ihren Plattformen zu unterbinden.
Marie-Astrid Langer, San Francisco
16.3.2019, 08:12 Uhr

Der Attentäter von Christchurch war ein Medienprofi, und ein crossmedialer noch dazu. Vor seinem Anschlag am Donnerstag auf zwei Moscheen schnallte er sich einen Helm auf den Kopf und montierte eine Kamera darauf, so, wie es inzwischen Tausende von Menschen beim Skifahren oder Surfen tun. Nur, dass er aufzeichnete, wie er in zwei Moscheen Amok lief und 49 Personen ermordete. In Echtzeit streamte er seine Tat auf Facebook, postete den Link zu dem Video auf Youtube und der Diskussionsplattform Reddit. Wie andere selbsterklärte Märtyrer auch, hatte er zuvor ein 74-seitiges Manifest verfasst, das er überall verlinkte.
Spoiler
Auftrag an Anhänger
Schon bevor er für seine Tat losrückte, hatte er Gleichgesinnte instruiert: «Freunde, es ist an der Zeit, mit dem Rumlabern aufzuhören und einen Anlauf im echten Leben zu unternehmen», schrieb er in dem Chatroom 8chan, der für seine teils extremistischen Inhalte bekannt ist. «Bitte tragt euren Teil bei und verbreitet die Botschaft.» Seine Anhänger taten ihm den Gefallen: Sie luden das Video des Amoklaufs herunter, bevor es gelöscht werden konnte, und verbreiteten es einem Bienenschwarm gleich über Whatsapp, Twitter, Youtube, Facebook, Reddit und andere sozialen Netzwerke.

Wie gut der Attentäter die Funktionsweise der sozialen Medien verstanden hat und wie geschickt er um Aufmerksamkeit heischt, offenbart sich erst bei genauerem Hinsehen. Während der Live-Aufzeichnung, kurz bevor er die erste Moschee stürmt, hält er inne und spricht seine Zuschauer an: «Vergisst nicht, Freunde, abonniert Pewdiepie.» Dahinter steckt nicht das perfide Gefasel eines Geisteskranken, sondern eine Anspielung auf den Youtube-Star mit der bis heute grössten Fangemeinde, ein Schwede mit Spitznamen «Pewdiepie», dessen Videokanal mehr als 89 Millionen Menschen folgen.

Diesem drohte jüngst, auf Platz zwei der Videoplattform verdrängt zu werden, weshalb seine Anhänger die Aktion «Subscribe to Pewdiepie» ins Leben riefen. Nachdem der rechtsextreme Terrorist ihn während seiner Tat namentlich genannt hatte, musste der Youtube-Star, der im wahren Leben Felix Kjellberg heisst und früher wegen rassistischer Aussagen in der Kritik stand, dazu Stellung beziehen. Er sei völlig angewidert, dass diese Person seinen Namen verwendet habe, twitterte Kjellberg. Der Plan des Täters ging voll auf: Auf einen Schlag hörten 89 Millionen Menschen von seiner Tat.


ƿ૯ωძɿ૯ƿɿ૯

@pewdiepie
 Just heard news of the devastating reports from New Zealand Christchurch.
I feel absolutely sickened having my name uttered by this person.
My heart and thoughts go out to the victims, families and everyone affected by this tragedy.

670 Tsd.
06:00 - 15. März 2019
Twitter Ads Info und Datenschutz
168 Tsd. Nutzer sprechen darüber


Polizei musste erst einen Hinweis geben
Der Attentäter mag gewieft vorgegangen sein – doch der Anschlag zeigte wieder einmal, wie unfähig die sozialen Netzwerke nach wie vor dabei sind, Aufnahmen von Gewalttaten von ihren Plattformen zu verbannen. Auch am Tag nach dem Doppelanschlag kursierten noch Versionen des Videos im Internet, wie zahlreiche Medien berichteten.

Die Sprecherin von Facebook in Neuseeland, Mia Garlick, schrieb in einer Stellungnahme, die Polizei habe sie auf das Video aufmerksam gemacht, kurz nachdem die Live-Übertragung begonnen habe, und man habe dieses wie auch das Nutzerkonto des Attentäters auf Facebook und Instagram gelöscht. Es ist jedoch bemerkenswert, dass Facebook erst einen Hinweis der Polizei erhalten musste, bis das Netzwerk reagierte, und dass die internen Mechanismen wieder einmal versagt haben. Es ist nicht das erste Mal, dass ein Mord live auf der Plattform übertragen wird: 2017 übertrug ein Mörder in Cleveland sein Verbrechen in Echtzeit, im gleichen Monat brachte ein Mann in Thailand sein Baby vor einem Millionenpublikum um. Letzteres Video nahm Facebook erst nach 24 Stunden offline.

Inzwischen beschäftigt der Technologie-Konzern nach eigenen Aussagen mehr als 15 000 Mitarbeiter, die das soziale Netzwerk nach Hassrede, Mobbing oder Gewalttaten durchkämmen und die entsprechende Inhalte und Nutzerkonten löschen sollen. Speziell entwickelte Algorithmen sollen zusätzlich dabei helfen, solche Beiträge ausfindig zu machen, wie CEO Mark Zuckerberg in den vergangenen Monaten immer wieder betont hat.

Youtube, die Video-Plattform von Google, hat vergleichbare Massnahmen ergriffen, um Gewaltvideos zu unterbinden. Tatsächlich waren die Videos des Anschlags in Christchurch auch nach kurzer Zeit als «heikel» gekennzeichnet, wie ein Reporter der Online-Plattform Buzzfeed News beobachtete. Doch man konnte die Videos trotzdem anschauen, wenn man anklickte, dass man den Hinweis zur Kenntnis genommen habe.


Ryan Mac

@RMac18
Antwort an @RMac18
What's bizarre is that YouTube's algo or moderators have flagged these videos as sensitive, but users are still allowed to watch them after consenting. This is the screen you see before viewing. How is broadcasting mass murder not a violation of terms of service?

705
04:51 - 15. März 2019
298 Nutzer sprechen darüber
Twitter Ads Info und Datenschutz
Sprecher von Youtube wie auch von Twitter sagten am Freitag, man arbeite mit Hochdruck daran, die Videos aus Christchurch zu löschen; solche Gewalt habe keinen Platz auf ihren Plattformen. Doch wie schon bei früheren Gewaltverbrechen scheinen die Plattformen nach wie vor machtlos zusehen zu müssen, wie sie zum Spielball von Verbrechern werden.

Auch das Online-Forum Reddit, das zu den beliebtesten Plattformen im Internet zählt, demonstrierte eindrücklich sein Versagen: In Diskussionsgruppen namens «Gore» (Blut) und «Watch people die» (Schau zu, wie Leute sterben) teilten Nutzer die Aufnahmen aus Christchurch. Erst am Freitag schloss die Plattform die besagten Kanäle, wobei Letzterer seit sieben Jahren existiert hatte und 300,000 Mitglieder zählte, wie die Nachrichtenagentur AP berichtete.

Kontrollmechanismen haben versagt
Die sozialen Medien haben in den letzten Jahren durchaus neue Methoden entwickelt, um Gewaltbotschaften zu unterdrücken. So erstellen etwa Facebook und Youtube von derartigen Videos eine Art Fingerabdruck, einen sogenannten Hash. Alle neu hochgeladenen Videos, die den Gleichen «Fingerabdruck» haben, werden automatisch gelöscht, sobald sie noch einmal irgendwo auf der Plattform auftauchen. Ursprünglich wurde diese Methode entwickelt, um die Verbreitung urheberrechtlich geschützter Aufnahmen oder auch Kinderpornografie zu unterbinden.

Doch auch die Attentäter sind klüger geworden: Der Hash lässt sich umgehen, wenn man das Video leicht verändert, es etwa kürzt oder neue Hintergrundmusik hinzufügt. Genau das haben die Anhänger des Attentäters von Christchurch offenbar getan. Für die sozialen Netzwerke war es ein Kampf gegen Windmühlen: An einem Ort löschten sie das Video und die dazugehörigen Nutzerkonten, an einem anderen Ort tauchte ein neuer Nutzer auf, der die Aufnahmen hochlud.

Eine «hochgradig bescheuerte Idee»
Eine Lösung wäre, dass die sozialen Netzwerke die Beiträge, die die Nutzer hochladen, erst überprüfen, bevor sie diese zur Veröffentlichung freigeben. Das wäre natürlich eine Sisyphusaufgabe, schliesslich werden allein auf Youtube jede Minute rund 400 Stunden Videomaterial hochgeladen. Doch die Plattformen wehren sich dagegen mit Verweis auf die Redefreiheit, die sie nicht unterbinden wollen. Tatsächlich wollen sie wohl auch den unendlichen Fluss an immer neuen Inhalten, die das Öl in den Motoren ihrer Plattformen liefern, nicht trocken legen. Der Unterschied zwischen Beiträgen über Gewalt, wie sie etwa Nachrichtenplattformen erstellen, und gewalttätigen Beiträgen ist jedoch für Algorithmen bisher kaum zu verstehen.

Facebooks Livestreaming-Angebot sei eine «hochgradig bescheuerte Idee», sagte Siva Vaidhyanathan, der an der University of Virginia Medienstudien lehrt und das Buch «Antisocial Media: How Facebook Disconnects Us and Undermines Democracy» geschrieben hat, gegenüber der Nachrichtenagentur AP. Mit den Milliarden von Nutzern seien Facebook und Youtube inzwischen «nicht mehr zu kontrollieren».

Einen Tag nach dem Terroranschlag auf zwei Moscheen in Christchurch ist das Entsetzen über die Tat gross. Vor der Al Noor Moschee trauern Menschen um die 49 Verstorbenen. Dutzende Menschen wurden verletzt, 16.3. (Bild: Vincent Yu / AP)
«Soziale Netzwerke und die Firmen des Silicon Valley sind schlecht ausgerüstet, um mit den negativen Aspekten ihrer Plattformen umzugehen», sagt auch der Digitalexperte Sanjana Hattotuwa, der Berater bei der in der Schweiz ansässigen Stiftung ICT4Peace ist und derzeit einen PhD in Neuseeland erwirbt. Ihre Plattformen seien so designed, dass sie Inhalte, die gerade populär sind, besonders prominent und schnell verbreiteten. Terroristen nutzten diese Funktionsweise der Algorithmen nun für ihre Zwecke.

Regulierung droht
Jede Technologie könne für Schlimmes verwendet werden, sagte Lee Jarvis, Autor des Buches «Terrorism: a critical introduction», gegenüber dem Fernsehsender CNN. Autos könnten dafür genutzt werden, dass sich Menschen gegenseitig weh tun, es brauche deswegen Gesetze für den sicheren Umgang.

Über genau solchen Regulierungen für die Technologie-Firmen brüten derzeit Gesetzgeber von Washington bis Brüssel. Seit Monaten kritisieren Beobachter, die sozialen Medien hätten keine Kontrolle über das, was auf ihren Seiten geschehe. Der jüngste Anschlag dürfte sie in dieser Ansicht bestärkt haben.

Noch viel gravierender ist jedoch der Gedanke, dass sich andere Terroristen das Vorgehen des Attentäters von Christchurch schlimmstenfalls zum Vorbild nehmen könnten.
[close]
https://www.nzz.ch/international/soziale-medien-scheitern-beim-christchurch-attentat-ld.1467693
Merke: Es genügt natürlich nicht, dämlich zu sein. Es soll schon auch jeder davon wissen!
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: x, Neubuerger

Offline Sandmännchen

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 3931
  • Dankeschön: 5364 mal
  • Karma: 283
  • Garstiger Philantrop (m/w/d)
  • Auszeichnungen Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten Auszeichnung für 2250 Beiträge Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 1500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Ich hab nichts von ihm gehört. Und das liegt nicht an Facebook oder sonstwas, sondern das liegt daran, dass ich diesen Schund mir nicht antun will. Und eine Facebook-Pflicht gibt's glücklicherweise noch nicht.
soɥdʎsıs sǝp soɥʇʎɯ ɹǝp 'snɯɐɔ ʇɹǝqlɐ –
˙uǝllǝʇsɹoʌ uǝɥɔsuǝɯ uǝɥɔılʞɔülƃ uǝuıǝ slɐ soɥdʎsıs sun uǝssüɯ ɹıʍ ˙uǝllüɟnzsnɐ zɹǝɥuǝɥɔsuǝɯ uıǝ ƃɐɯɹǝʌ lǝɟdıƃ uǝƃǝƃ ɟdɯɐʞ ɹǝp
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Rabenaas

Offline Reichsschlafschaf

  • Prinz von Sonnenstaatland
  • *****
  • Beiträge: 5139
  • Dankeschön: 9801 mal
  • Karma: 253
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 5000 Beiträge Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten
    • Auszeichnungen
Zitat
Neuseeland
Facebook löscht 1,5 Millionen Videos vom Attentat
Der Rechtsterrorist Brenton Tarrant übertrug seine Attacke in Christchurch live auf Facebook - nun bemüht sich das Unternehmen, Kopien zu entfernen. Doch die Zahl der Uploads ist gewaltig.
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/neuseeland-facebook-loescht-1-5-millionen-videos-vom-attentat-a-1258261.html
Merke: Es genügt natürlich nicht, dämlich zu sein. Es soll schon auch jeder davon wissen!
 

Offline Sandmännchen

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 3931
  • Dankeschön: 5364 mal
  • Karma: 283
  • Garstiger Philantrop (m/w/d)
  • Auszeichnungen Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten Auszeichnung für 2250 Beiträge Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 1500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Das ist von vorneherein ein verlorener Kampf.

Die Veröffentlichung dürfte unter Gewaltverherrlichung fallen, und das ist in den meisten zivilisierten Staaten strafbar. Statt zu löschen, sollen sie die Leute ermitteln und anklagen. Ich find's eh bescheuert, die Kontrolle darüber an Privatfirmen auszulagern.
soɥdʎsıs sǝp soɥʇʎɯ ɹǝp 'snɯɐɔ ʇɹǝqlɐ –
˙uǝllǝʇsɹoʌ uǝɥɔsuǝɯ uǝɥɔılʞɔülƃ uǝuıǝ slɐ soɥdʎsıs sun uǝssüɯ ɹıʍ ˙uǝllüɟnzsnɐ zɹǝɥuǝɥɔsuǝɯ uıǝ ƃɐɯɹǝʌ lǝɟdıƃ uǝƃǝƃ ɟdɯɐʞ ɹǝp
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Der viereckige Trompeter, Neubuerger, Reichsschlafschaf

Offline Aldebaraner

  • Rechtskonsulent
  • *
  • Beiträge: 468
  • Dankeschön: 811 mal
  • Karma: 10
  • Auszeichnungen Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Zuim eigentlichen Thema:

Bin nicht auf Facebook und kann keinen Nutzen von Facebook für mich erkennen. Beruflich erst recht nicht.

Beruflich habe ich Einträge auf Xing und LinkedÍn und bin mehrfach fast tot umgefallen, was die mir für Kontaktvorschläge gemacht haben. Da fühlte ich mich total gläsern und fragte mich, wie sind die denn darauf gekommen. Nein, kein Vorschlag ein SM-Studio zu verlinken sondern Mandanten, nach denen ich im Internet nie gesucht habe.

Nun bin ich da extrem vorsichtig und überzeugter Verweigerer.
Den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf!

(Für die volle Wirkmacht dieses Zitates bitte sich den Text leierend und vernuschelt immer wieder vorsprechen)
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: x, Goliath

Offline kairo

Warum sehe ich bei SSL auf Facebook keine Inhalte mehr? Waren wir das? War da mal jemand konsequent? Oder ist einfach mein Rechner kaputt, oder Rüdi hat ihn gehackt?
 

Offline Gutemine

  • Ehren-Souverän
  • Souverän
  • *******
  • Beiträge: 8615
  • Dankeschön: 19593 mal
  • Karma: 654
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 7500 Beiträge Auszeichnung für 5000 Beiträge Auszeichnung für 2250 Beiträge Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten!
    • Auszeichnungen
Also die Seite ist ganz normal online, hat ihre Beiträge, wird kommentiert, geliked und geteilt.  ;D ;D ;D
 

Offline Chemtrail-Fan

  • Personalausweisler
  • ***
  • Beiträge: 1930
  • Dankeschön: 3982 mal
  • Karma: 195
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 750 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten
    • Auszeichnungen
Warum sehe ich bei SSL auf Facebook keine Inhalte mehr? Waren wir das? War da mal jemand konsequent? Oder ist einfach mein Rechner kaputt, oder Rüdi hat ihn gehackt?

Bei mir zeigt er was an (zumindest unter "Beiträge").
Ich habe mir bereits eine feste Meinung gebildet! Verwirren Sie mich bitte nicht mit Fakten!
 

Offline Tuska

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 2820
  • Dankeschön: 7481 mal
  • Karma: 438
  • Auszeichnungen Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Autor im Sonnenstaatland-Wiki Unser bester Spieler jubelt! Auszeichnung für 2250 Beiträge
    • Auszeichnungen
Vermutlich alles gleichzeitig. Bei mir funktioniert alles (ohne Account).

Edit: Dritter! ;D
Ein Blick in's Gesetz erspart viel Geschwätz.

Sonnenstaatland-Wiki
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: x

Offline kairo

Jetzt sehe ich auch wieder alles. Mein Rechner hat wohl einfach nur ein wenig Schlaf gebraucht.
 

Offline Chemtrail-Fan

  • Personalausweisler
  • ***
  • Beiträge: 1930
  • Dankeschön: 3982 mal
  • Karma: 195
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 750 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten
    • Auszeichnungen
Jetzt sehe ich auch wieder alles. Mein Rechner hat wohl einfach nur ein wenig Schlaf gebraucht.

Ja, so ein Rechner ist auch nur ein Mensch.
... und vermutlich nicht selten intelligenter als ein Teil unserer Kundschaft...
Ich habe mir bereits eine feste Meinung gebildet! Verwirren Sie mich bitte nicht mit Fakten!
 

Jean Dark

  • Gast
Jetzt sehe ich auch wieder alles. Mein Rechner hat wohl einfach nur ein wenig Schlaf gebraucht.

Ja, so ein Rechner ist auch nur ein Mensch.
... und vermutlich nicht selten intelligenter als ein Teil unserer Kundschaft...

Wären sie das, müssten aber alle Server der YouTube-Cloud, die Videos von Rüdi u.a. streamen müssen, mit einem Bluescreen in die Notaufnahme ...