Autor Thema: Menschen im Königreich  (Gelesen 28006 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline physik durch wollen

  • Personalausweisler
  • ***
  • Beiträge: 1065
  • Dankeschön: 1063 mal
  • Karma: 147
  • Öch bön wida da
  • Auszeichnungen Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 1000 Beiträge Auszeichnung für 750 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten Auszeichnung für 500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Menschen im Königreich
« am: 20. Juni 2016, 08:22:16 »
Im Webarchiv ist das KRD (bzw. die Menschen im Königreich)  ja dauerhaft gespeichert. Um dem interessierten Leser einen Überblick zu geben, hier ein paar Screenshots.
2014:
Peter
Benjamin
Michaela Kunath
Martin Schulz
Leonard Kleditz
Marco (aka Kittler) Ginzel
Manuel Kracht
Hannes Jaschke
Steffi Meier
Patrick H.
Juliette Fuhrmann
Stephan Overbeck
Silvio Richter
Ute K.
Rolph Olaf Zingelmann
Antje Bange
Ulf Peter Heller
Heinrich Müller
Martin Harder

https://web.archive.org/web/20140821091454/http://koenigreichdeutschland.de/de/das-sind-wir.html

https://web.archive.org/web/20151028221023/http://koenigreichdeutschland.org/de/das-sind-wir-2.html

Februar 2014
Saskia Bigell
Sidney Wartenberg
Edgar Krenz

https://web.archive.org/web/20140206224517/http://koenigreichdeutschland.de/de/das-sind-wir.html
« Letzte Änderung: 30. März 2018, 17:35:37 von Das Chaos »
Angst und Unmöglichkeit sind aus meinem Wortschatz gestrichen
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Decimus, echt?, Lisa, Finanzbeamter, Otto Normal

Offline A.R.Schkrampe

Re: Menschen im Königreich
« Antwort #1 am: 20. Juni 2016, 08:45:00 »
Guter Ansatz,  @physik durch wollen - es soll doch niemand übergangen werden. 
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Finanzbeamter, Otto Normal

Offline simplicius simplicissimus

  • Kommissar Mimimi
  • **
  • Gesperrt!!
  • Beiträge: 798
  • Dankeschön: 613 mal
  • Karma: 36
Re: Menschen im Königreich
« Antwort #2 am: 22. Juni 2016, 09:14:43 »
Hat jemand eine Ahnung, was aus dem ehemaligen Reichsforschungsminister Nachtrieb (oder so) und dem ehemaligen Reichsschatzmeister Jaschke geworden ist?

Michaela und Saskia tauchen ja auch nicht wieder auf, werden aber im Register noch geführt.
Wenn ich einen Altstoffhandel eröffne, betreibe ich dann automatisch eine Engel-Akzeptanzstelle?
 

Offline physik durch wollen

  • Personalausweisler
  • ***
  • Beiträge: 1065
  • Dankeschön: 1063 mal
  • Karma: 147
  • Öch bön wida da
  • Auszeichnungen Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 1000 Beiträge Auszeichnung für 750 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten Auszeichnung für 500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Menschen im Königreich
« Antwort #3 am: 22. Juni 2016, 10:35:32 »
Hat jemand eine Ahnung, was aus dem ehemaligen Reichsforschungsminister Nachtrieb (oder so) und dem ehemaligen Reichsschatzmeister Jaschke geworden ist?

Michaela und Saskia tauchen ja auch nicht wieder auf, werden aber im Register noch geführt.
Hannes ist postalisch woh noch in Wittenberg erreichbar. Nach dem 2014 der Zugriff auf sein Konto, sagen wir mal, erschwert wurde ist von ihmchen auch nicht mehr soviel zu hören...
Was aus den Andi (AKA Andreas Nachtrieb) , der im Forschungszentrum des Königreichs an energieeffizienten Elektromotoren arbeitete (siehe Photo aus http://www.welt.de/vermischtes/article133597542/Strafverfahren-gegen-Koenig-von-Deutschland.html), wurde ist unklar. Es gibt eine Person dieses Namens in Ba-Wü müsste man mal nachforschen.

Angst und Unmöglichkeit sind aus meinem Wortschatz gestrichen
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: echt?, Lisa, Leela Sunkiller

Offline simplicius simplicissimus

  • Kommissar Mimimi
  • **
  • Gesperrt!!
  • Beiträge: 798
  • Dankeschön: 613 mal
  • Karma: 36
Re: Menschen im Königreich
« Antwort #4 am: 22. Juni 2016, 13:56:05 »
Die einzigen halbwegs aktiven Verlautbarungen stammen von Michaela.
Sie muss ja auch schon seit Ewigkeiten in Australien sein. Dass es da keine Probleme mit dem Visum gibt.
Wenn ich einen Altstoffhandel eröffne, betreibe ich dann automatisch eine Engel-Akzeptanzstelle?
 

Offline A.R.Schkrampe

Re: Menschen im Königreich
« Antwort #5 am: 22. Juni 2016, 14:31:58 »
 

Online echt?

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 4395
  • Dankeschön: 7380 mal
  • Karma: 510
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 2250 Beiträge Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Sonnenstaatland-Unterstützer Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten!
    • Auszeichnungen
Re: Menschen im Königreich
« Antwort #6 am: 22. Juni 2016, 17:34:58 »
Sie hat wenigstens den Absprung geschafft. Hoffentlich hat Peter 1 ihr nicht noch etwas angehängt.
Ich bremse nicht für Nazis!
 

Offline Tano Cariddi

Re: Menschen im Königreich
« Antwort #7 am: 22. Juni 2016, 18:47:53 »
Sie hat wenigstens den Absprung geschafft. Hoffentlich hat Peter 1 ihr nicht noch etwas angehängt.

Ich hab ihr was angehängt in meiner Strafanzeige von 2013 (ebenso wie Frau Bigell):

Auszug aus Strafanzeige

II.

1. Die Beschuldigten sind Mitglieder des Vereins Neudeutschland und Mitarbeiter von Herrn Fitzek.

          Ausdruck der Vereinshomepage www.neudeutschland.org (Anlage 12).

Auf online abrufbaren internen Dokumenten des Vereins (Google-Eingabe: „[Name des Mitglieds] Projektübersicht Neudeutschland“, dann bei den jeweiligen Treffern im Cache) werden die Zuständigkeiten der Beschuldigten im Verein beschrieben.

          Projektübersichten von NeuDeutschland (Anlagenkonvolut 13).

Die Beschuldigten nahmen an der Eröffnung der Filiale der „Königlichen Reichsbank“ am 16. September 2013 teil. Sie sind auf Bildern zu erkennen, die aus diesem Anlass auf der Homepage des „Königreichs Deutschland“ veröffentlicht wurden.

          Impressionen der Eröffnung der „Königlichen Reichsbank“ (Anlage 14).

2. Die Beschuldigte Bigell, die ein BWL-Studium absolviert haben soll –

          Bild-Zeitung Halle vom 26. September 2013 (Anlage 15) –,

ist mindestens seit 23. Dezember 2012 Mitglied des Vereins „NeuDeutschland“ und Mitarbeiterin von Herrn Fitzek. Zu diesem Zeitpunkt wird die Beschuldigte jedenfalls auf der Homepage des Vereins NeuDeutschland genannt.

          Ausdruck der Vereinshomepage (Stand: 23. Dezember 2012), abgerufen im Internet-Archiv (archive.org; Anlage 16).

Die Beschuldigte Bigell nahm an der Eröffnungsfeier der Filiale der „Königlichen Reichsbank“ teil. Sie bewirtete aus diesem Anlass Kunden der Bank –

          Bilder aus der Reihe Impressionen der Eröffnung der „Königlichen Reichsbank“ (Anlagen 17 und 18) –,

bot ihnen Münzen der von Herrn Fitzek ausgegebenen Währung an, führte Beratungsgespräche durch, schloss Sparverträge und stellte Sparbücher aus (Anlagen 5 und 15). In der Bild-Zeitung vom 18. September 2013 (Anlage 5) heißt es:

BILD-Besuch in der Reichsbank. Beraterin Saskia B. bietet gleich das erste 20-Mark-Stück an. „Es ist aus Feinsilber – kostet 21 Euro.“ … Dann füllt sie das Sparbuch der Königlichen Reichsbank aus – notiert die Einlage. Der Personalausweis interessiert die Bankerin nicht. Dafür verlangt sie eine Unterschrift unter dem „Überlassungsvertrag“ .

Die Bild-Zeitung bezeichnete die Beschuldigte Bigell in ihrer Ausgabe für Halle vom 26. September 2013 deshalb auch als „Bankerin des Königs von Wittenberg“ (Anlage 15). Es heißt dort:

Dabei hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) dem Königreich eigene Bankgeschäfte untersagt. Trotzdem verteilt die Bankerin ihre neue D-Mark. Keine Angst, dass die Polizei wieder kommt? „Wieso? Wir machen hier nichts Verbotenes“, erwidert sie mit entwaffnendem Lächeln Ihre Philosophie: „Die Gesetze der BRD gelten in der Reichsbank nicht. Schließlich wird jeder, der bei uns mitmachen will, Bürger unseres Königreichs.“

Und wie sicher ist des Königs neue D-Mark? „Jedenfalls sicherer als der Euro. Bei uns sind die Gelder wertgedeckt. Wir investieren in innovative Neuerungen und in Immobilien“, erklärt die 22-jährige Bankchefin.

Der irre König, seine Bank, die Silberlinge – alles nur Spinnkram? „Wir sind eine basisdemokratische Räterepublik mit konstitutioneller Monarchie“, erklärt Saskia Bigell mit fester Stimme. „Wir leben Alternativen. Was andere denken, ist mir gleichgültig.“


(...)

4. Die Beschuldigte Kunath, die nach eigenen Angaben das Abitur absolviert hat und seit 2008 für Herrn Fitzek tätig ist, zunächst in dem von diesem geleiteten Verein „Ganzheitliche Wege e.V.“ –

          Ausdruck der Homepage des Vereins „NeuDeutschland“ (Anlage 23) –,

hat ebenfalls an der Eröffnungsfeier der Bankfiliale teilgenommen und Schnittchen verteilt (Anlage 18).

          Bild aus der Reihe Impressionen der Eröffnung der „Königlichen Reichsbank“ (Anlage 24).

Zudem führt sie für Herrn Fitzek Schriftverkehr, der das Betreiben der Bank- und Versicherungsgeschäfte betrifft, durch.

          Mehrere Schriftstücke (Anlagenkonvolut 25).

Die Beschuldigte Kunath hat innerhalb der von Herrn Fitzek geführten Organisationen eine höhere Position inne, da sie als Mitbegründerin des „Königreiches Deutschlands“ ein sog. Souverän ist. Diese Position kommt nur fünf weiteren Personen zu.

          Personenregister des „Königreiches Deutschland“ (Anlage 26).

(...)
III.

1. Herr Fitzek hat als Täter Straftaten nach den auf Seite 1 genannten Strafvorschriften begangen. Dass Verstöße gegen die Strafbestimmungen des KWG und des VAG vorliegen, bedarf angesichts der oben mitgeteilten Untersagungsverfügungen der BaFin keiner weiteren Ausführungen.

a) Zudem liegt versuchter Betrug (oder vollendeter Betrug) gem. § 263 StGB vor, indem Herr Fitzek dem Publikum auf seinen Homepages und in seiner Bankfiliale Einlagen- und Versicherungsgeschäfte anbietet und sie mit der Aussage bewirbt, auf der „Königlichen Reichsbank“ seien „die Sparguthaben der Anleger sicherer als auf jeder anderen Bank, denn die ‚Königliche Reichsbank‛ ist die einzige ‚Bank‛, die nicht Teil des Systems ist.“ Es greife somit auch kein EU- oder BRD-Recht (oben I.3.). Diese Aussage, die Herr Fitzek auf seinen Internetseiten und anderer Stelle ständig wiederholt, stellt eine Täuschung dar, denn für die von Herrn Fitzek betriebenen Geschäfte gelten die gleichen Vorschriften wie für alle anderen Geschäfte dieser Art. Insbesondere sind Herr Fitzek und seine Organisationen der Rechtsordnung der Bundesrepublik unterworfen.

Durch die Täuschung soll der Eindruck enstehen, bei der „Königlichen Reichsbank“ sei das angelegte Geld besonders sicher, weil keine Unterworfenheit unter die bundesdeutsche Rechtsordnung bestehe. Insbesondere spielt Herr Fitzek damit auf die Furcht vieler Anleger an, die meinen, ihr Geld der Gefahr einer schleichenden Entwertung und ähnlichen Szenarien im Zusammenhang mit der sog. Eurokrise entziehen zu müssen. Die „Königliche Reichsbank“ unterliegt indes allen Regelungen der bundesdeutschen Rechtsordnung. Eine – von Herrn Fitzek zumindest beabsichtigte – Fehlvorstellung liegt damit vor. Dass der Irrtum möglicherweise vermeidbar ist, ist hier irrelevant (vgl. Fischer, StGB, 60.A., 2013, § 263 Rn. 55a). Durch diesen Irrtum sollen die Anleger der „Königlichen Reichsbank“ bewegt werden, bei dieser Geld anzulegen, mithin über Vermögensbestandteile zu verfügen.

Ein (geplanter) Vermögensschaden liegt zumindest in Gestalt einer schadensgleichen Vermögensgefährdung vor (vgl. Fischer, a.a.O., Rn. 156ff.), da sich Herr Fitzek nicht an die bestehende Rechtsordnung – und damit auch nicht an die Vorschriften des KWG über die Ausstattung mit Eigenmitteln und über die Liquidität (§§ 10ff. KWG) – gebunden sieht und die von ihm betriebene Bank auch nicht den üblichen Einlagensicherungssystemen angehört.

b) Eine Täuschungshandlung liegt zudem darin, dass Herr Fitzek in dem von ihm angebotenen Sparvertrag („Überlassungsvertrag“) vereinbaren will, dass der Auszahlungsanspruch des Anlegers  im Rang „hinter die Interessen des Königreiches“ zurücktritt (oben I.3.), obwohl er nach außen hin angibt, bei seiner Bank sei das Vermögen besonders sicher (siehe die oben zitierte Werbeaussage), also ein höherer Standard herrsche als bei allen anderen bundesdeutschen Banken. Bei diesen ist jedoch ein derartiger Rangrücktritt nicht üblich.

c) Da nach Darstellung des Beschuldigten (...) mehr als 560 Verträge mit Anlegern geschlossen wurden (oben II.3.) und es auch bei der Eröffnung der Filiale der Reichsbank weitere Sparverträge geschlossen und Sparbücher ausgehändigt wurden (oben II.2. und II.3.), wurde die Schwelle zur Versuchsstrafbarkeit überschritten, wenn nicht gar bereits Vollendung eingetreten ist.

d) Herr Fitzek betreibt seinen Betrug bzw. seine Betrugsversuche gewerbsmäßig (§ 263 Abs. 5 StGB).

2.a) Zu den von Herrn Fitzek begangenen Straftaten nach dem VAG und dem KWG haben die Beschuldigten – jedenfalls teilweise – Beihilfe geleistet. Die genannten Strafvorschriften des KWG und des VAG stellen zwar echte Sonderdelikte dar, dies hindert allerdings nicht die Strafbarkeit von Teilnehmern (Göertz, in: Fahr u.a., VAG, 5. A., 2012, § 140 Rn. 1; Lindemann, in: Boos u.a., KWG, 4. A., 2012, § 54 Rn. 10f.).

aa) Die Beschuldigte Bigell ist in den Bankbetrieb integriert und war an der Organisation der Eröffnungsfeier der Bankfiliale beteiligt. Sie führt selbständig Bankgeschäfte für Herrn Fitzek durch, berät Kunden, verhandelt Sparverträge, stellt Sparbücher aus und bietet Münzen an. Darin liegen ausreichende Beihilfehandlungen zu einer Straftat nach § 54 Abs. 1 Nr. 2 KWG.

Der notwendige Vorsatz ist bei der Beschuldigten anzunehmen, denn spätestens seit der Durchsuchung aller Räumlichkeiten der von Herrn Fitzek betriebenen Institutionen am 25. April 2013 zur Sicherstellung von Beweismaterial wegen des Vorwurfs des unerlaubt betriebenen Einlagen- und Versicherungsgeschäftes (oben I.5.), über den die Presse umfangreich berichtete und der der Beschuldigten nicht entgangen sein kann, musste ihr das Verbotensein des Handelns von Herrn Fitzek bekannt sein.

Zudem ist in der Medienberichterstattung immer wieder auf die Erlaubnispflichtigkeit der von Herrn Fitzek betriebenen Geschäfte hingewiesen worden (etwa in der MDR-Sendung „Exakt“ vom 10. Juli 2013, abrufbar in der MDR-Mediathek). Auch einem Laien ist von vornherein bekannt, dass zum einen der Betrieb einer Bank genehmigungspflichtig ist und zum anderen eine Loslösung von der deutschen Rechtsordnung durch Gründung eines eigenen (Pseudo-) Staates nicht möglich ist. Dies muss insbesondere für Frau Bigell gelten, die Betriebswirtschaftslehre studiert haben soll (oben II.2.)

Die Beschuldigte Bigell selbst wurde von der Bild-Zeitung unmittelbar auf die Rechtswidrigkeit des Handelns von Herrn Fitzek angesprochen (oben II.2.).

(...)

cc) Die Beschuldigte Kunath hat sich der Beihilfe zum unerlaubt betriebenen Versicherungsgeschäft schuldig gemacht. Die oben genannten Dokumente belegen, dass sie Hilfestellungen im von Herrn Fitzek betriebenen unerlaubten Versicherungsgeschäft leistet.

Zudem hat sie durch ihre Mitwirkung an der Eröffnungsfeier der Bankfiliale Beihilfe zu einem Handeln ohne Erlaubnis gem. § 54 Abs. 1 Nr. 2 KWG geleistet. Auch bei der Beschuldigten Kunath, die über Abitur verfügt, ist der subjektive Tatbestand erfüllt. Sie wusste vom Betrieb des Einlagen- und des Versicherungsgeschäftes. Auch als Laien musste ihr klar sein, dass derartige Geschäfte genehmigungspflichtig sind.

b) Zudem liegen zumindest Beihilfehandlungen zu dem von Herrn Fitzek versuchten oder vollendeten Betrug vor.

Möglicherweise haben die Beschuldigten Bigell und (...) im Rahmen ihrer Beratungstätigkeit auch eigenständige Betrugshandlungen zugunsten Herrn Fitzeks durchgeführt. Die betrugsrelevanten Äußerungen von Herrn Fitzek werden von der Beschuldigten Bigell nahezu wörtlich wiedergegeben (oben II.2.). In diesem Fall besteht der Verdacht, dass der Betrug bandenmäßig erfolgt (§ 263 Abs. 5 StGB). Ebenso liegt gewerbsmäßiges Handeln vor.

Hingewiesen wird in diesem Zusammenhang auf eine mögliche Strafbarkeit nach § 129 StGB.

(...)
______

TC

(Die Veröffentlichung Auszüge erfüllt übrigens nicht den Tatbestand des § 353d Nr. 3 StGB, da die Strafanzeige kein amtliches Schriftstück ist.)
« Letzte Änderung: 22. Juni 2016, 18:52:23 von Tano Cariddi »
 

Online echt?

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 4395
  • Dankeschön: 7380 mal
  • Karma: 510
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 2250 Beiträge Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Sonnenstaatland-Unterstützer Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten!
    • Auszeichnungen
Re: Menschen im Königreich
« Antwort #8 am: 22. Juni 2016, 18:56:38 »
Tja, das war damals völlig korrekt beschrieben - leider. Das ist eben auch der Unterschied. Du schilderst wahrheitsgemäß Sachverhalte. Fitzek schwärzst an, um von seinem Verhalten abzulenken.
« Letzte Änderung: 22. Juni 2016, 18:58:22 von echt? »
Ich bremse nicht für Nazis!
 

Offline Tuska

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 2807
  • Dankeschön: 7434 mal
  • Karma: 431
  • Auszeichnungen Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Autor im Sonnenstaatland-Wiki Unser bester Spieler jubelt! Auszeichnung für 2250 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Menschen im Königreich
« Antwort #9 am: 22. Juni 2016, 19:00:21 »
@Tano Cariddi:

Aus reiner Neugier, auf welche Weise hat das Ermittlungsverfahren sein Ende gefunden? Wurde Anklage erhoben? Oder 153a/170 Abs. 2?
Ein Blick in's Gesetz erspart viel Geschwätz.

Sonnenstaatland-Wiki
 

Offline Tano Cariddi

Re: Menschen im Königreich
« Antwort #10 am: 22. Juni 2016, 19:05:11 »
@Tano Cariddi:

Aus reiner Neugier, auf welche Weise hat das Ermittlungsverfahren sein Ende gefunden? Wurde Anklage erhoben? Oder 153a/170 Abs. 2?

Keine Ahnung. Wurde mir nicht mitgeteilt.
 

Offline Gerntroll

  • Personalausweisler
  • ***
  • Beiträge: 1322
  • Dankeschön: 2158 mal
  • Karma: 168
  • Mein Name ist Troll, Gern Troll
  • Auszeichnungen Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Für unerschütterlichen Kampf an forderster(!)  Front Auszeichnung für 1000 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen!
    • Gerntroll h g k Hp
    • Auszeichnungen
Re: Menschen im Königreich
« Antwort #11 am: 22. Juni 2016, 19:18:22 »
Rein formell dürfte Peter ja gar nicht mehr zum Königreich gehören, geschweige denn König sein.

Wie schrieb er doch seinerzeit so schön:

Zitat
Das Königreich Deutschland ist eine Vereinigung freier Männer (Bürger) und freier Frauen (Bürgerinnen).
Ich muss lernen zu schweigen, ohne zu platzen.... (Uwe Steimle)
 

Offline simplicius simplicissimus

  • Kommissar Mimimi
  • **
  • Gesperrt!!
  • Beiträge: 798
  • Dankeschön: 613 mal
  • Karma: 36
Re: Menschen im Königreich
« Antwort #12 am: 22. Juni 2016, 19:38:10 »
Dann dürfte er jetzt staatenlos.info sein und das KRD ist voller Bürgen.  :D
« Letzte Änderung: 22. Juni 2016, 19:46:30 von simplicius simplicissimus »
Wenn ich einen Altstoffhandel eröffne, betreibe ich dann automatisch eine Engel-Akzeptanzstelle?
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: WendtWatch, Leela Sunkiller

Offline A.R.Schkrampe

Re: Menschen im Königreich
« Antwort #13 am: 22. Juni 2016, 20:50:50 »
Sie hat wenigstens den Absprung geschafft. Hoffentlich hat Peter 1 ihr nicht noch etwas angehängt.

Das halte ich für eine gewagte Vermutung. Nicht nur wegen der hinterhältigen Arschgeigigkeiten vom PIFfelzwerg, alles und jeden reinzureiten, um sein Speckzöpfchen zu retten, sondern wegen der (Fehl)Konstruktionen der ganzen KRD-Konstruktionen an sich, Stichworte "GbR", "gemeinschuldnerische Haftung" usw.

Ich bin kein Regreß- und Haftpflicht-Experte, aber nach meinen rudimentären Kenntnissen in diesem Bereich könnten alle jemals im KRD-Bums mitgewirkt Habenden (im Extremfall auch die, die von den KRD-Dullis als solche tituliert wurden  :o ), ganz böse am Kanthaken genommen werden. Wenn nicht strafrechtlich, dann zivilrechtlich.

Einschlägig mit Kentnissen vorbelastete Freaks -ich zähle Oppi und Sklave Gohr dazu- auf der Suche nach dem Goldenen Skalp würden diese Wege gehen.

Wege, die durch die Deppen geebnet wurden. Da alle von denen angedachten Konstruktionen und Formationen (e.V., AG, GmbH, und was es sonst noch so gibt) nicht funktioniert haben, bzw. nicht anerkannt wurden, läuft es letztlich auf eine GbR oder etwas GbR-Artiges hinaus (je nach Definition). Was heißt: jeder, der dazugehört oder dazugehörte, ist -zumindest im zivilrechtlichen Sinne- mit in der Verlosung.

Wer die Opfer vertritt (vorausgesetzt, die Opfer haben halbwegs zurechnungs- und auch sonst -fähige Beistände organisiert, bzw. überhaupt erst einmal realisiert, Opfer zu sein), der wird mit Sicherheit auf diesen Trichter kommen.
Und weil es um viel Geld geht -man hört die Gebührenkasse klingeln-, wird man sich adäquat engagieren.


Nein, Michaela ist keineswegs aus der Schußlinie. Wie auch sonst keiner, der sich jemals  mit dem KRD eingelassen hat.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Leela Sunkiller, Otto Normal, Tuska, dtx

Offline Pantotheus

  • Souverän
  • *
  • Beiträge: 8466
  • Dankeschön: 20419 mal
  • Karma: 792
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 7500 Beiträge Sonnenstaatland-Unterstützer Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Beliebt! 50 positives Karma erhalten Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist.
    • Auszeichnungen
Re: Menschen im Königreich
« Antwort #14 am: 22. Juni 2016, 21:30:28 »
Ein paar Hinweise:

So wie ich die Abläufe inzwischen kenne, wird einem mitgeteilt, wenn einer Anzeige keine Folge gegeben wird. Wer nichts hört, darf also annehmen, dass die Sache zumindest untersucht wird.

Betreffend Haftung gibt es verschiedene Fälle. GbR dient oft einfach als Hilfskonstruktion, um alle Beteiligten belangen zu können. Eine GbR kann auch "formlos" einfach dadurch zustande kommen, dass Leute spontan gemeinsam handeln. Wenn sich einige Kumpels auf einen Ausflug begeben, dann können sie für diesen Zweck eine GbR bilden - ohne dass sie das selbst wissen.
In anderen Fällen schreibt ein Gesetz durch Ausdrücke wie "haften gemeinschaftlich", "sind Gesamtschuldner" o. dgl. die gemeinsame, unbeschränkte Haftung vor. Ich habe jetzt das Kreditwesen- und das Versicherungsaufsichtsgesetz nicht durchgesehen, aber dort könnte sich eine Haftungsregelung finden.
Bei den verschiedenen Kassen des KRD und der "Reichsbank" liegt die Sache aber insofern nochmals anders, als es sich um zweifellos verbotene Tätigkeiten handelte, die sehr wahrscheinlich auch strafbar waren. Dann bedarf es nicht des Umwegs über eine GbR, sondern es kommen die Bestimmungen über "unerlaubte Handlungen" in Paragraf 823 und den folgenden des BGB zur Anwendung.
"Vom Meister lernen heißt verlieren lernen." (hair mess über Peter F., auf Bewährung entlassenen Strafgefangenen )
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: echt?, Leela Sunkiller, Autsch !