Autor Thema: Szene aus dem bayrischen Amtsgericht  (Gelesen 3413 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Pantotheus

  • Souverän
  • *
  • Beiträge: 7678
  • Dankeschön: 17411 mal
  • Karma: 717
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 7500 Beiträge Sonnenstaatland-Unterstützer Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Beliebt! 50 positives Karma erhalten Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist.
    • Auszeichnungen
Re: Szene aus dem bayrischen Amtsgericht
« Antwort #45 am: 17. Dezember 2018, 21:44:53 »
Ich hab's mal eben überflogen. Was ich dabei nicht erkennen konnte, war eine Darlegung, welche Grundrechte oder grundrechtsgleichen Rechte des Beschwerdeführers durch den angefochtenen Entscheid des Amtsgerichts verletzt sein sollen und weshalb. Da werden zwar munter Anträge gestellt, Anhörungsrügen formuliert und Vorlagen an den EuGH gefordert, aber etwas, was wie eine Verfassungsbeschwerde aussieht, finde ich nicht.
Ich wage daher die Vorhersage, dass diese Beschwerde die Kammerentscheidung nicht überleben wird.
"Vom Meister lernen heißt verlieren lernen." (hair mess über Peter F., Strafgefangenen)
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Neubuerger, Spielkind

Offline kairo

  • Prinz von Sonnenstaatland
  • *****
  • k
  • Beiträge: 5279
  • Dankeschön: 4386 mal
  • Karma: 247
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 5000 Beiträge Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 2250 Beiträge Geheimnisträger, Sir!
    • Auszeichnungen
Re: Szene aus dem bayrischen Amtsgericht
« Antwort #46 am: 18. Dezember 2018, 09:14:45 »
Das kennen wir ja: mit jedem Pippifax rennen die Jungs sofort zum EGMR oder auch gerne gleich zum IGH, den das natürlich überhaupt nichts angeht. Unter dem Bundesverfassungsgericht tun sie es jedenfalls nicht.
 

Offline Gelehrsamer

  • General für Menschenrechte
  • *****
  • Beiträge: 285
  • Dankeschön: 1100 mal
  • Karma: 71
  • Auszeichnungen Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Beliebt! 50 positives Karma erhalten Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Szene aus dem bayrischen Amtsgericht
« Antwort #47 am: 18. Dezember 2018, 10:03:18 »
Ich wage daher die Vorhersage, dass diese Beschwerde die Kammerentscheidung nicht überleben wird.

Das dürfte so kommen. Allerdings gibt es ein BvR-Aktenzeichen. Und wenn auch seitenlang "neben der Spur" Irrelevantes munter durcheinandergeschwurbelt wird, ist diese Verfassungsbeschwerde gemessen etwa an den Fitzek-Machwerken eine Wohltat an Stringenz und Eloquenz.

Im Übrigen könnte eine Verletzung der Rechtsschutzgarantie tatsächlich in Betracht kommen, wenn das Urteil des Amtsgerichts tatsächlich keine Gründe aufweist und diese - was hier wegen des geringen Streitwerts möglich ist - auch nicht in das Protokoll aufgenommen wurden. Das lässt sich aber "von außen" nicht beurteilen, weil das zwar behauptet, das Protokoll aber nicht mit veröffentlicht worden ist.

Davon unabhängig ist zweifelhaft, ob eine Annahme der Verfassungsbeschwerde in diesem Falle selbst bei einem unterstellten Fehler des Gerichts zur Durchsetzung der Grundrechte des Bf angezeigt wäre. Im Ergebnis dürfte es daher ebenfalls auf einen Zweizeiler hinauslaufen.
Wer an Homöopathie glaubt - muss halt dran glauben
 

Offline Müll Mann

  • Souverän
  • *
  • Beiträge: 7603
  • Dankeschön: 15493 mal
  • Karma: 499
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 5000 Beiträge Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Für unerschütterlichen Kampf an forderster(!)  Front Der Träger dieses Abzeichens war im Außendienst! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten!
    • Auszeichnungen
Re: Szene aus dem bayrischen Amtsgericht
« Antwort #48 am: 18. Dezember 2018, 10:11:55 »
Im Übrigen könnte eine Verletzung der Rechtsschutzgarantie tatsächlich in Betracht kommen, wenn das Urteil des Amtsgerichts tatsächlich keine Gründe aufweist

Das Urteil wird ja leider nicht gezeigt, aber ich vermute mal, dass es kein Sach- sondern ein Prozessurteil war. Aber auch in diesem müsste sich ein Klageabweisungsgrund finden. Vermutlich sucht unser Held aber nach Ausführungen des Gerichtes zu seinem GEZ-Geschwurbel, die er in einem Prozessurteil nicht finden wird. Wenn die Klage bereits unzulässig ist, dann setzt sich das Gericht nicht mit der Begründetheit auseinander.