Autor Thema: Erhard Lorenz  (Gelesen 15126 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kairo

  • Prinz von Sonnenstaatland
  • *****
  • k
  • Beiträge: 5184
  • Dankeschön: 4148 mal
  • Karma: 245
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 5000 Beiträge Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 2250 Beiträge Geheimnisträger, Sir!
    • Auszeichnungen
Re: Erhard Lorenz
« Antwort #195 am: 7. Oktober 2018, 20:18:43 »
Drollig ist auch der erweiterte Lebenslauf:

Zitat
Unser neuer bewußt und frei entschiedener Weg
Ab 2004 Aktivitäten als Whistleblower.
Bewußtseinstrainer und Referent für den Aufbau von Selbsthilfegemeinschaften und Volks-Büros.

Gelebt hat er da vermutlich von Hartz 4, also von der Bundesrepublik Deutschland.

Zitat
Von 2005 bis 2008 Jurapraxisstudium durch Verfahrensführungen mit Behörden der Treuhand des Vereinigten Wirtschaftsgebiet .

Also überhaupt kein Studium. Behörden zu belästigen ist kein Studiengang, das kann jeder.

Zitat
Ab 2011 Als staatlich anerkannter (unbezahlter) Beamter, handelnd im Sinne der Herstellung der Handlungsfähigkeit des wahren Deutschland, wie dies zum 31. Juli 1914 bestand.

Möchte wissen, welcher Staat den anerkannt hat. Es liegt in der Natur des Beamtentums, dass der Beamte vom Staat amtsangemessen alimentiert wird. (Nein, er wird nicht für seine Arbeit bezahlt - darauf pflegte mein ehemaliger Chef, Oberregierungsrat, immer herumzureiten, denn im Beamtengesetz stehe nirgends, dass der Beamte arbeiten müsse. Er müsse lediglich sein Amt verwalten. Das könne er von Fall zu Fall auch tun, indem er am Schreibtisch sitzt und scharf nachdenkt.)

Viel Erfolg hatte er wohl nicht, denn man hat nirgends etwas davon bemerkt, dass das Deutsche Reich von 1914 wieder handlungsfähig geworden ist.

Zitat
2014 Mitbegründer der ersten staatlich genehmigten "Universität Deutschland" seit 1919.
Lehrer in Rechtswissenschaften an der Universität.

Toll. Wo, bitte, ist der Sitz dieser Universität? Kann man da Medizin ohne NC studieren? Und welche Zugangsvoraussetzungen gibt es? Ein Zeugnis der Hochschulreife aus der Bundesrepublik reicht sicher nicht.

Die Qualität der Rechtslehre an dieser Uni dürfte wohl auf dem Niveau des oben erwähnten Studiums liegen.

Zitat
2018 die Vorbereitungen für die Herstellung der Handlungsfähigkeit des souveränen Deutschlands sind staatsrechtlich und international zur Umsetzung abgeschlossen.

War das nicht schon mal vorher

Zitat
2018 Mitaufbau der Volks-Büros und des Amtswegweisers

Kaffee gekocht und Brötchen geholt für Leute, die sich über ihn halb totgelacht haben.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Evil Dude, dtx, Schnabelgroß, Gast aus dem Off, x, Observer

Offline Gutemine

  • Ehren-Souverän
  • Souverän
  • *******
  • Beiträge: 6329
  • Dankeschön: 12412 mal
  • Karma: 529
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 5000 Beiträge Auszeichnung für 2250 Beiträge Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 1500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Erhard Lorenz
« Antwort #196 am: 20. November 2018, 14:28:32 »
Oberreichsanwalt Steffen Peetz wurde erneut verurteilt, diesmal zu 3 Jahren.

Spoiler
Buttenwiesen
05:30 Uhr
Haftstrafe für falschen Staatsanwalt aus Buttenwiesen

 Das Augsburger Amtsgericht verurteilt einen Reichsbürger aus Buttenwiesen zu drei Jahren. Der 55-Jährige wehrt sich gegen die Vorwürfe – und droht Beteiligten mit einer Klage.
Von  Michael Siegel

Nächste Runde im Strafverfahren gegen Steffen P.: Der 55-Jährige, er bezeichnet sich selbst als Oberreichsanwalt des Deutschen Reiches, wurde jetzt wegen Urkundenfälschung und missbräuchlicher Verwendung von Berufsbezeichnungen vom Augsburger Amtsgericht erneut zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt. Der Angeklagte, geboren in Riesa, wohnhaft in Buttenwiesen, wird der sogenannten „Reichsbürgerszene“ zugerechnet, was er selbst von sich weist. Er sieht sich selbst, so machte er dem Gericht klar, als Repräsentant des nach wie vor existierenden Deutschen Reiches, das weiterhin handlungsfähig sei. Die Legitimation der Schöffenkammer um Richter Dominik Wagner stritt Steffen P. für sich ebenso ab wie die Zuständigkeit von Staatsanwältin Wagner (mit dem Richter nicht verwandt). Das Gericht bezeichnete er, ganz in Schwarz gekleidet lässig lächelnd im Stuhl sitzend als „Firma“. Aus seiner Ansicht vom weiterhin bestehenden Deutschen Reich hatte der Angeklagte für sich das Recht abgeleitet, Dokumente wie Ausweise, Reisepässe, Diplomatenausweise oder Führerscheine anfertigen zu lassen und an Sympathisanten zu verkaufen. Als er mit seinem Ansinnen bei der Bundesdruckerei abblitzte, fand er in einem Selbstständigen aus seiner Heimatgemeinde einen geeigneten Helfer. Bei einer Durchsuchung bei dem 64-Jährigen hatte die Polizei eine Datei mit einer Liste gefunden, auf der rund 650 Aufträge für diverse Dokumente verzeichnet waren. Der Angeklagte stritt nicht ab, diese Dokumente in Auftrag gegeben zu haben. Auch, dass er in 213 Fällen, die jetzt verhandelt wurden, für die Dokumente 4600 Euro eingenommen hatte, war unbestritten.
Sein Titel laute Oberreichsanwalt

Zweiter Anklagepunkt: Steffen P. soll sich im Zusammenhang mit einem Gerichtsverfahren im Jahr 2016 in Nördlingen gegenüber Polizei- und Justizbeamten unberechtigt als Staatsanwalt bezeichnet haben. Auch das stritt er ab. Es sei unter seiner Würde, sich als Staatsanwalt zu bezeichnen, sein Titel laute Oberreichsanwalt, was er auch gegenüber den Polizisten so gesagt habe. Ein als Zeuge geladener Polizeibeamter war sich „hundertprozentig sicher“, dass der Angeklagte sich als Staatsanwalt betitelt habe. Er sollte nicht der Letzte gewesen sein, dem der 55-Jährige nach seiner Freilassung mit einer Klage drohte.

Der Handlanger des Angeklagten, der 64-jährige Selbstständige, konnte das Gericht erfolgreich davon überzeugen, wegen ausstehender anderer Verfahren nicht aussagen zu müssen, um sich nicht selbst zu belasten. Also wurde die Aussage verlesen, die der gelernte Drucker seinerzeit bei der Polizei gemacht hatte und wo er unzweifelhaft geschildert hatte, wie es zu den Druckaufträgen durch den Angeklagten gekommen war. Der forderte das Gericht auf, ihm doch beschlagnahmte Originaldokumente vorzulegen. Anhand derer könne er nachweisen, dass diese von staatlichen Stellen als gültig anerkannt worden seien. Nicht nötig, so die Staatsanwältin, da unstrittig sei, dass die Dokumente nicht von amtlichen Stellen hergestellt worden und somit ungültig seien. So sah es auch das Gericht. In ihrem Plädoyer forderte die Staatsanwältin für den Angeklagten eine Freiheitsstrafe von drei Jahren, gebildet als Gesamtstrafe aus den 213 Fällen der Urkundenfälschung und jenem der falschen Verwendung einer Berufsbezeichnung. Rechtsanwalt und Pflichtverteidiger Stefan Mittelbach scheiterte mit seinen Bemühungen, seinen Mandanten vor einer weiteren Verurteilung zu bewahren. Das Gericht schloss sich der Forderung der Staatsanwaltschaft an und verurteilte den Angeklagten zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren, weil er veranlasst habe, die unechten Urkunden herzustellen und diese verkauft habe. Auch die Berufsbezeichnung habe er nach Überzeugung des Gerichts fälschlich verwendet.
Er beruft sich auf die Existenz des Deutschen Reiches

Bereits im April war Steffen P. vom Gericht in Augsburg zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt worden. Derzeit sitzt er in Gablingen im Gefängnis. In seinen letzten Worten berief er sich erneut auf die Existenz des Deutschen Reiches und drohte allen Verfahrensbeteiligten anderer Meinung, er werde sie verklagen. Noch im Gerichtssaal kündige er zudem Revision an, er werde nötigenfalls bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.
[close]
https://www.augsburger-allgemeine.de/dillingen/Haftstrafe-fuer-falschen-Staatsanwalt-aus-Buttenwiesen-id52737451.html

Siehe auch
https://forum.sonnenstaatland.com/index.php?topic=1289.msg165854#msg165854
« Letzte Änderung: 20. November 2018, 14:31:43 von Gutemine »
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Staatstragender, dtx, Aughra, x, Wildente

Offline Reichsschlafschaf

  • Personalausweisler
  • ***
  • Beiträge: 2218
  • Dankeschön: 3790 mal
  • Karma: 129
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten Auszeichnung für 750 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten!
    • Auszeichnungen
Re: Erhard Lorenz
« Antwort #197 am: 20. November 2018, 14:37:51 »
Als er mit seinem Ansinnen bei der Bundesdruckerei abblitzte,

Hä? Was ist das jetzt wieder für eine List von ihm?
Den "Bund", also die Bundesrepublik, gibt es ja gar nicht. Also gibt es auch keine Bundesdruckerei.
Wieso fragt er bei denen an?   :scratch:
Sicher steckt hinter der Anfrage eine ganz perfide Taktik! Die ich bloß nicht durchschaue.  ???
Merke: Es genügt natürlich nicht, dämlich zu sein. Es soll schon auch jeder davon wissen!