Autor Thema: Frank Wolfgang Richter, Herzberg  (Gelesen 1776 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gutemine

  • Ehren-Souverän
  • Souverän
  • *******
  • Beiträge: 7094
  • Dankeschön: 14997 mal
  • Karma: 591
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 5000 Beiträge Auszeichnung für 2250 Beiträge Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 1500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Der hat sich eine Aufnahme in unseren Aktenschrank ja wohl wahrlich verdient. Ein "Reichsbürger" der ersten Stunde, der -ähnlich wie der Entenkönig- ein ganzes Dorf, insbesondere den Bürgermeister, terrorisiert.

Erst mal der wirklich hochinteressante Artikel aus der NZZ über ihn:
Spoiler
Die Geschichte einer Demütigung
In Deutschland schikanieren selbsternannte Reichsbürger den Staat. Ein Beispiel aus einer Kleinstadt, deren Bürgermeister sich zunehmend allein fühlte.

Christoph Dorner
28.1.2018

Ein Mann im Kartonkostüm taucht im Frühling 2015 auf dem Wochenmarkt in Herzberg auf, einem Städtchen 100 Kilometer südlich von Berlin. Der Mann ist Mitte vierzig, hat eine hohe Stirn und trägt eine schmale Brille. Der Karton hängt von seinen Schultern herab wie eine Rüstung, die Bauch und Rücken bedeckt. Darauf steht mit Filzstift geschrieben: «BRD ist eine Handelsfirma. DARUM sitzt der DIEB MICHAEL OECKNIGK CDU im Herzberger Rathaus statt im GEFÄNGNIS.» In dieser Montur kommt der Mann wieder, jeden Donnerstag. Er spricht Passanten an, sie winken ab. Lieber keinen Ärger.

Der Mann heisst Frank Wolfgang Richter. Seit 17 Jahren sabotiert er die Verwaltung in Herzberg und besonders Michael Oecknigk, den langjährigen Bürgermeister (Gemeindepräsidenten). Richter ist kein einzelner Irrer, sondern ein selbsternannter Reichsbürger. Die lose, teilweise rechtsextreme Bewegung erkennt die Bundesrepublik nicht an. Nach ihrer Lesart verlor das Grundgesetz mit der Wiedervereinigung 1990 seine Gültigkeit. Deutschland existiere stattdessen wieder als Reich in den Grenzen von 1937, sagen die einen; die anderen beziehen sich auf das Kaiserreich. Die Reichsbürger verweigern jegliche Kooperation mit Behörden und zahlen etwa keine Steuern. Lange wurden sie als skurrile Quertreiber belächelt. Mittlerweile gibt es laut dem Verfassungsschutz 15 600 solcher Verschwörungstheoretiker, und sie werden zunehmend zum Problem. 2016 erschoss ein Reichsbürger in Bayern einen Polizisten.

Michael Oecknigk hat versucht, mit Richter zu reden, mehrfach. Und mehrfach hätte er ihn am liebsten geohrfeigt. Stattdessen zeigte er den Reichsbürger an wegen übler Nachrede. Es gab eine Verhandlung im Amtsgericht, in welcher der Reichsbürger behauptete, es lägen gegen die Richterin Anzeigen wegen Befangenheit vor. Als die Richterin sich zurückzog, um die Behauptung zu prüfen, spazierte der Angeklagte aus dem Amtsgericht und kehrte nicht zurück.

Bei einer zweiten Verhandlung erschien er gar nicht erst. Oecknigk schäumte vor Wut. So einer müsste in Handschellen vor Gericht gebracht werden, dachte er. Der Reichsbürger wurde in Abwesenheit zu einer Geldstrafe verurteilt. Aber deren Zahlung kann der Staat vergessen, ebenso wie die Erstattung der Verfahrenskosten: Der Verurteilte ist pleite. Oecknigk sagt heute: «In der Sache ist bei mir der Glaube an den Rechtsstaat verloren gegangen.»

Es ist ein sonniger Wintertag, ein paar Menschen huschen über den historischen Marktplatz von Herzberg, vorbei an den herausgeputzten Reihenhäusern und der rostbraunen Backsteinkirche. Im Rathaus sitzt Michael Oecknigk, 57 Jahre, in seinem holzvertäfelten Büro. Er hat den Bauch eines lokalen Würdenträgers; Gästen legt er zur Begrüssung den Arm auf die Schulter. Zu DDR-Zeiten war er einer der besten Bäcker des Bezirks, wie eine Urkunde an der Wand bezeugt. Oecknigk ist Kirchgänger und im Schützenverein. Als er im April 2017 an einem Seniorennachmittag verkündete, dass er nach 24 Jahren als Bürgermeister nicht mehr kandidieren würde, fragten sich die Herzberger ungläubig: Warum?

Zitat
Der Reichsbürger wurde in Abwesenheit zu einer Geldstrafe verurteilt. Aber deren Zahlung kann der Staat vergessen, ebenso wie die Erstattung der Verfahrenskosten: Der Verurteilte ist pleite

Oecknigk und Richter haben am Anfang ihres Zweikampfes etwas gemein: Beide suchen einen Weg in die Politik, beide in konservativen Parteien. Oecknigk protestiert im Herbst 1989 mit anderen Bürgern gegen die DDR-Regierung. 1993 wird er für die CDU zum Bürgermeister gewählt. Herzberg braucht damals ein neues Spital, eine Kläranlage, ein Gewerbegebiet. Oecknigk rotiert, ist bis zu 80 Stunden pro Woche unterwegs, besucht Senioren, Vereine und Partnerstädte. Er wird zu einem Mann der Mitte der Gesellschaft.

Richter startet bereits am Rand der Gesellschaft. Er wohnt mit seiner Ehefrau in einem Haus aus grauem Spritzbeton, die Storen sind heruntergelassen, das Grundstück ummauert. Auf einem Schild steht: «Dieses Haus steht unter Selbstverwaltung.» Richter reagiert nicht auf Klingeln, ebenso wenig auf E-Mails; offenbar redet er nicht mit Journalisten, wie die meisten Reichsbürger. Seine Radikalisierung lässt sich rekonstruieren anhand seiner Spuren im Internet und des Papierkriegs, den er sich mit der Stadtverwaltung liefert. Die Akten füllen im Rathaus zwei Ordner, von denen der neuere vorsorglich bis 2020 datiert ist.

Richter wird 1990 Bürgermeister des Dorfes Gräfendorf bei Herzberg, für die konservative Kleinstpartei DSU. Im Amt schimpft der junge Tischler gegen alle, die sich erst mit der DDR und nun mit der BRD arrangiert haben. Also gegen fast alle. Bald verliert er sein Ehrenamt. 1994 kandidiert er bei der Europawahl, erfolglos. Richter wechselt zur rechtsextremen DVU und arbeitet für einen Landtagsabgeordneten. 2000 liest Richter im Internet die Pamphlete des selbsternannten «Reichskanzlers» Wolfgang Ebel, der mit seiner Mitte der achtziger Jahre gegründeten «Kommissarischen Reichsregierung» als Vordenker der Reichsbürger gilt: Das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 bestehe fort, die Bundesrepublik sei nur eine Firma. Deshalb seien Zahlungsansprüche von Gemeinden illegal.

Am 1. April 2001 schreibt Richter der Stadtverwaltung, dass er als Staatsbürger des Deutschen Reiches die Grundsteuer für sein Haus nicht mehr bezahlen werde. Im Rathaus ist man ratlos. Ein Mitarbeiter macht sich über den «Reichskanzler» Wolfgang Ebel schlau und findet einen Zeitungsartikel. Ein Satz ist grün markiert: Ebel sei geschäfts- und schuldunfähig und somit nicht zur Verantwortung zu ziehen. Oecknigk und seine Mitarbeiter ahnen, dass Ärger auf sie zukommt.

Richter kämpft bald an allen Fronten: gegen das Hortgeld für seine Kinder, gegen die Eingemeindung von Gräfendorf nach Herzberg, gegen die Gebühr für den Abwasserzweckverband. Der Abwasseranschluss ist Pflicht; als Richter ihn kappt, rückt die Polizei mit einem Installateur an. Der muss feststellen: Richter hat den Anschluss einbetoniert.

Oecknigk ist fassungslos. Seine Verwaltung beginnt mit Zwangsvollstreckungsmassnahmen, lässt Richters Gehalt pfänden. Der Reichsbürger zahlt Geldstrafen nicht und muss deshalb 2004 ins Gefängnis. Erst schickt der «Reichskanzler» Ebel nun für Richter Pamphlete ins Rathaus, dann überwirft Richter sich selbst mit seinem Vorbild. Vor sein Haus stellt er eine «Tafel der Betrüger», auf der er die «Diktatur Bundesrepublik Deutschland», die «Systemmedien» und Michael Oecknigk anprangert. Der Bürgermeister will die Tafel entfernen lassen. Doch sie steht auf Richters Grundstück. Nichts zu machen.

Im Rathaus gibt es wiederholt Besprechungen zum Reichsbürger. Die Verwaltung versucht, ihn entmündigen zu lassen, um die fünf Kinder aus der Familie zu holen. Ohne Erfolg. Oecknigk sucht Hilfe beim Landratsamt und beim Innenministerium. Ohne Erfolg, die Reichsbürger wurden deutschlandweit lange nicht als ernsthaftes Problem erkannt. Richters Haus soll zwangsversteigert werden. Ohne Erfolg: Richters Vater begleicht plötzlich die Schulden seines Sohnes. Der Reichsbürger schreibt im Internet, dass er nun für seine Überzeugungen alles aufs Spiel setzen würde. Wie die Menschen, die aus der DDR geflüchtet seien.

Zitat
Richter kämpft bald an allen Fronten: gegen das Hortgeld für seine Kinder, gegen die Eingemeindung von Gräfendorf nach Herzberg, gegen die Gebühr für den Abwasserzweckverband.

Richter setzt sich mit seiner Familie nach Norwegen ab. Als im Sommer 2011 eine Bombe in Oslo und Schüsse auf der Insel Utöya 77 Menschen töten, denkt Oecknigk: Das war Richter. Es war Anders Breivik.

2014 kehrt Richter nach Herzberg zurück. Er geht mit seiner Kartonrüstung auf den Wochenmarkt, schickt wieder seitenweise Reichsbürger-Schreiben. Doch der Furor lässt nach. Er scheint müde zu werden, denkt Oecknigk.

Der Bürgermeister steht längst vor neuen Herausforderungen. Es gibt jetzt Flüchtlinge in Herzberg. Ein syrischer Coiffeurlehrling verletzt seine Chefin mit einem Messer schwer, die AfD demonstriert auf dem Marktplatz. In der Kommunalpolitik wird Oecknigk immer häufiger für Alleingänge kritisiert. In den sozialen Netzwerken wird er angefeindet. Jemand schreibt auf Facebook: «Auch Caesar ist von seinen Untergebenen erstochen worden.»

Im Bundestagswahlkampf 2017 steht Oecknigk auf einer Bühne mit Angela Merkel im benachbarten Finsterwalde. Die Bundeskanzlerin wird dort und anderswo in Ostdeutschland so heftig ausgepfiffen, dass ganz Deutschland darüber redet. Oecknigk kann den Hass auf demokratisch gewählte Amtsträger nicht nachvollziehen. Sind die Reichsbürger dafür die Wegbereiter gewesen?

Als Oecknigk seinen Amtsverzicht ankündigt, beklagt er Respektlosigkeiten und Demütigungen. Damit meint er nicht nur den Reichsbürger. Der Bürgermeister fühlt sich zunehmend allein. Er ist froh, als er im Januar sein Amt abgibt. Sein Nachfolger ist ein parteiloser Polizist.

Das letzte Mal sind sich Oecknigk und Richter im August begegnet. Richter kam im grünen Tarnanzug auf dem Velo angefahren und rief: «Oecki, wir haben noch eine Rechnung offen.»

Der abgetretene Bürgermeister sagt, Angst vor einem Angriff habe er zwar nicht. «Ich weiss aber auch nicht, ob ich mich im Notfall auf die Zivilcourage meiner Mitmenschen verlassen könnte.»
[close]
https://www.nzz.ch/gesellschaft/kopie-von-die-geschichte-einer-demuetigung-ld.1351059

Dann noch ein paar alte Artikel bzw. Links zum krr-FAQ etc.pp.

https://www.lr-online.de/nachrichten/ominoeser-reichsstammtisch_aid-2825020

https://offiziellesantireichsdeppenforum.wordpress.com/2012/01/11/nationalist-und-rechtsradikaler-frank-wolfgang-richter-fwr-der-nazi/

http://www.krr-faq.net/reichsb.php

http://www.krr-faq.net/reg6.php#richter

Ein Post von Richter in einem Blog, geschrieben wohl beim Honigmann
https://dorfschreiber.wordpress.com/2011/10/18/un-rechtsstaat-brd/

 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Pirx, Aughra, x

Offline Noldor

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 4656
  • Dankeschön: 4997 mal
  • Karma: 309
  • Momentan heisse ich Bernfried.
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 2250 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 1500 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten Auszeichnung für 1000 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Frank Wolfgang Richter, Herzberg
« Antwort #1 am: 28. Januar 2018, 13:28:24 »
Oje, der Frank Wolfgang Richter ist mir doch schon 2009 beim Fürstentum Germania und im Forum der damaligen Nuera Webseite über den Weg gelaufen. Da war ja auch der Bauchi (Georg Berres) aktiv und andere deren Namen ich vergessen habe. (Die werden wohl bei Terrania zu finden sein)
Das waren noch interessante Zeiten, denn in dem Forum gab es auch Leute, die aufzeigen wollten was am Aufbau des Fürstentums juristisch nicht möglich ist. War dazumal eines der interessantesten Foren für das Schlafschaf. :D

Ich wusste nur, dass er sich nach Norwegen abgesetzt hat.
Jetzt ist er also wieder seit 2014 zurück in Deutschland.

Zitat
Ein Mann im Kartonkostüm taucht im Frühling 2015 auf dem Wochenmarkt in Herzberg auf, einem Städtchen 100 Kilometer südlich von Berlin. Der Mann ist Mitte vierzig, hat eine hohe Stirn und trägt eine schmale Brille. Der Karton hängt von seinen Schultern herab wie eine Rüstung, die Bauch und Rücken bedeckt. Darauf steht mit Filzstift geschrieben: «BRD ist eine Handelsfirma. DARUM sitzt der DIEB MICHAEL OECKNIGK CDU im Herzberger Rathaus statt im GEFÄNGNIS.» In dieser Montur kommt der Mann wieder, jeden Donnerstag.

Er könnte doch jeden Donnerstag nach Wittenburg. Rüdi hätte sicher Freude....obwohl?
Wenn der Hirntod wirklich ein Zeichen für das Lebensende wäre,
dann müsste man bei uns ganze Bevölkerungsgruppen begraben.

Dieter Nuhr
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Pirx, x

Offline Pirx

  • Personalausweisler
  • ***
  • Beiträge: 1228
  • Dankeschön: 5079 mal
  • Karma: 363
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1000 Beiträge Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Auszeichnung für 750 Beiträge Der Träger dieses Abzeichens war im Außendienst! Auszeichnung für 500 Beiträge
    • Auszeichnungen
When the Wind Blows1
Brandenburg, Herzberg, Gräfendorf.
Ein eiskalter Wind weht seit Tagen aus dem Osten über das Gebiet der BRD GmbH. Keine Wolke am Himmel, auch keine Chemtrails, seit Tagen azurblauer Himmel. Frost. Der GmbH-Rundfunk vermeldet Schneefall im Norden Deutschlands - und das im Februar!
Jeder spürt, es liegt etwas in der Luft. Auch in Gräfendorf befinden sich nur vereinzelt Personen auf der Straße. Verkniffene Gesichter zur Schau tragend eilen sie schnellen Schrittes in ihre Unterkünfte.

Der Pirx eilt nicht, er schlendert. Er schlendert zu einem Haus, einem besonderen Haus, zum Haus eines Erwachten. Ein Haus, das - laut Frank Wolfgang Richter - Verbrecher versuchen, "sich unter den Nagel zu reissen". Sicherlich ein ganz besonders schickes Domizil!

Mit-nich-ten. Die Bilder sprechen für sich.







Ist es überhaupt die richtige Bude? Auf dem verwilderten Anwesen wächst Schilf. Das könnte die selbst errichtete Biokläranlage vom Frank Wolfgang sein. Das war sein Versuch, den Anschluss des Grundstücks an die zentrale Abwasserentsorgung zu verhindern.



Aber das ist noch kein Beweis. Ist die Hütte überhaupt bewohnt, sieht sie doch sehr verwaist aus? Doch, da kläfft ein Hund hinter dem Tor. Da ist noch Leben. Und jetzt sehe ich es: Das Schild!
Zitat
Achtung Grundstück steht unter Selbstverwaltung!

Gemäß Antrag auf SMAD Befehl Nr. 16 fällt dieses Grundstück unter die territoriale Absicherung der russischen Föderation! Betreten, Befahren und Aufenthalt auf diesem Grundstück gegen den Willen des Eigentümers und ohne eine schriftliche Genehmigung der Russischen Föderation wird als widerrechtliche unerwünschte Grenzüberschreitung russischen Gebietes und somit als Eingriff in innerstaatliche Angelegenheiten der Russischen Föderation und als Kriegserklärung gewertet.



Habe ich eine Genehmigung vom Russen? Verflucht! Krieg mit Putin! Das will ich nicht. Der startet doch gleich seine Atomraketen! Und jetzt wird's klar: Putin hat von meinem Auftrag erfahren und den Angriff mit seinen großen geheimen Ventilatoranlagen in Sibirien vorbereitet. Ostwind, Frost, klarer Himmel über dem Zielgebiet!
Unwillkürlich geht mein Blick zum Himmel, obwohl ich weiß, dass die Sprengköpfe visuell nicht auszumachen sind. Habe ich das Grundstück betreten? Nein, habe ich nicht. Ich beruhige mich, puh Schwein gehabt!

Vermutlich wird Putin jetzt, da nach Erledigung meines Auftrages die Gefahr der Grenzverletzung durch mich nicht mehr besteht, die Ventilatoren abschalten und wieder wärmere Luftmassen in die GmbH einströmen lassen. Das Wetter der nächsten Tage soll der Nachweis für die Richtigkeit meiner These sein. :)
« Letzte Änderung: 1. März 2018, 23:58:08 von Pirx »
 

Offline Chemtrail-Fan

  • Personalausweisler
  • ***
  • Beiträge: 1742
  • Dankeschön: 3174 mal
  • Karma: 172
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 750 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten
    • Auszeichnungen
Damit liegt nun leider ein Beweis vor, dass sich unser sehr ehrenwerter @Pirx des Völkermordes, der Vergewaltigung und diverser Menschenrechtsverletzungen (und vermutlich noch gefühlter 273 weiterer Straftaten) schuldig gemacht hat. Außerdem hat er gegen das Zitiergebot verstoßen.

Da steht doch ganz klar "Förderation", nicht "Föderation"!
Was das ist, weiß ich leider nicht, vielleicht hat es ja was mit einem Förderband, einer Förderanlage oder etwas ähnlichem zu tun? Oder gar mit einer Förderschule? Und warum muss es dann ausgerechnet eine russische Förderschule sein? Wieder so viele existentielle Fragen...

Nachdem er keinen Briefkasten draußen hat - wie empfängt er dann Post? Und wenn ihm nun das SSL was Gutes tun will und ihm einen großzügigen Scheck zusendet, dann kommt der wohl zurück, weil der Postbote keine schriftliche Genehmigung hat, den Brief abzuliefern. Ja so ein Pech aber auch.
Ich habe mir bereits eine feste Meinung gebildet! Verwirren Sie mich bitte nicht mit Fakten!
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Rolly, Pirx, Wildente

Offline Dr. Who

  • General für Menschenrechte
  • *****
  • Beiträge: 230
  • Dankeschön: 408 mal
  • Karma: 30
  • keep calm, i'm the doctor
  • Auszeichnungen Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Das Schild ist auch nur mit 3 Schrauben festgemacht.
Damit ist es sowieso ungültig. Ich sag nur: „Four screws rule“
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: echt?, Rolly, Pirx, Aughra, R. Kimble, x, Reichsschlafschaf, Wildente, Goliath

Müll Mann

  • Gast
Die Deppen übernehmen selbst die Schreibfehler von anderen GescheitertenErwachten  :facepalm:

Das Schild gab es schon 2010 in Reichenbach, Sachsen, inkl. "Förderation"

 
Folgende Mitglieder bedankten sich: echt?, Rolly, Pirx, x, Wildente

Offline Reichsschlafschaf

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 3277
  • Dankeschön: 5734 mal
  • Karma: 176
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten Auszeichnung für 750 Beiträge
    • Auszeichnungen
...
Damit ist es sowieso ungültig. Ich sag nur: „Four screws rule“

Eine vierte Schraube nützte hier auch nichts!

Hier wurden offensichtlich Spax-Schrauben verwendet. Die Befestigung hat aber ausschließlich mit Schrauben gemäß Reichspatent 437630 stattzufinden! :rtfm:

Hoffe, geholfen zu haben!
Merke: Es genügt natürlich nicht, dämlich zu sein. Es soll schon auch jeder davon wissen!
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: physik durch wollen, Rolly, Pirx, x, Neubuerger, Wildente

Offline x

  • Rechtskonsulent
  • *
  • Beiträge: 420
  • Dankeschön: 1268 mal
  • Karma: 178
  • Jeder nur ein Kreuz!
  • Auszeichnungen Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten Beliebt! 50 positives Karma erhalten
    • Auszeichnungen
@Pirx for Außendienstabzeichen!1einself!1  ;D
Kommen wir nun zu etwas völlig anderem.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: echt?, Luzifer, Rolly, Pirx, R. Kimble, Neubuerger, Reichsschlafschaf, Wildente

Offline Luzifer

Der Pirx eilt nicht, er schlendert. Er schlendert zu einem Haus, einem besonderen Haus, zum Haus eines Erwachten.

"Frank Wolfgang Richter" hatte ich ganz aus den Augen verloren. Aber der ungeziefert immer noch fleissig.

https://www.nzz.ch/gesellschaft/kopie-von-die-geschichte-einer-demuetigung-ld.1351059

Seinen damaligen Spezi Tarkus alias Manfred Herzog scheinen die Massnahmen der BRD-GmbH doch nachhaltig beeindruckt zu haben. Es ist still um ihn geworden.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: x

Offline Flo

  • General für Menschenrechte
  • *****
  • F
  • Beiträge: 293
  • Dankeschön: 223 mal
  • Karma: 21
  • Auszeichnungen Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Frank Wolfgang Richter alias "FWR" im Honigmann Blog, den gibt es noch? Es hatte mich ne Menge Zeit gekostet, ihn dort - gemeinsam mit einem "ALTRUIST" (russischer Bezahlschreiber) ruhig zu stellen. Ich werde wohl niemals zur Ruhe kommen.  :o 8) ;D
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Pirx

Offline Tim.Seelen

  • Angehender Anti-KRRler
  • **
  • T
  • Beiträge: 28
  • Dankeschön: 60 mal
  • Karma: 3
    • Auszeichnungen
Re: Frank Wolfgang Richter, Herzberg
« Antwort #10 am: 21. März 2018, 15:21:36 »
Das Schild ist auch nur mit 3 Schrauben festgemacht.
Damit ist es sowieso ungültig. Ich sag nur: „Four screws rule“
Ganz klar, da ist nicht nur eine Schraube locker, da fehlt eine komplett.
 ;)
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Pantotheus, Evil Dude, Pirx, Dr. Who

Offline Evil Dude

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 4772
  • Dankeschön: 10173 mal
  • Karma: 426
  • Perverser hochkrimineller subhumaner Untermensch!
  • Auszeichnungen Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten!
    • Auszeichnungen
Re: Frank Wolfgang Richter, Herzberg
« Antwort #11 am: 21. März 2018, 15:36:41 »
 :naughty:

Man merkt sofort, dass Du hier "neu" bist!

Bei der "Kundschaft" muss man schon froh sein, wenn überhaupt noch eine Schraube da ist und erst recht, wenn sie noch was sinnvolles an ihrem Platz hält.

 ;D
Zyniker, der - Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung Dinge sieht, wie sie sind, statt wie sie sein sollten.
Wörterbuch des Teufels - Ambrose Bierce
 

Offline Pirx

  • Personalausweisler
  • ***
  • Beiträge: 1228
  • Dankeschön: 5079 mal
  • Karma: 363
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1000 Beiträge Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Auszeichnung für 750 Beiträge Der Träger dieses Abzeichens war im Außendienst! Auszeichnung für 500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Frank Wolfgang Richter, Herzberg
« Antwort #12 am: 12. Januar 2019, 21:47:34 »
Verspätet für's Protokoll:

Bei einem Besuch Gräfendorfs im Oktober 2018 erschien das Domizil von Frank Wolfgang Richter im selben verwahrlosten Zustand wie im Februar. Ein paar der maroden Rollläden waren halb aufgezogen, der Hund schien jedoch nicht mehr da zu sein und - vor allem - das Reichsdeppenschild war abmontiert.

Spekulation: Der Eigentümer hat gewechselt - auf welchem Wege auch immer.
Deshalb habe ich auch keine Aufnahmen gemacht.
Vielleicht ist der Thread hiermit endgültig gestorben. Von mir aus kann er in Frieden ruhen.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Noldor, echt?, Evil Dude, Staatstragender, Schnabelgroß, Neubuerger

Offline hair mess

  • Prinz von Sonnenstaatland
  • *****
  • Beiträge: 5155
  • Dankeschön: 6036 mal
  • Karma: 454
  • Ein kerniger kluger Ur-Bayer mit breitem Dialekt
  • Auszeichnungen Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 2250 Beiträge Geheimnisträger, Sir! Auszeichnung für 5000 Beiträge Der Träger dieses Abzeichens war im Außendienst!
    • Auszeichnungen
Re: Frank Wolfgang Richter, Herzberg
« Antwort #13 am: 12. Januar 2019, 23:19:47 »
Und? Was wurde jetzt aus dem Richter?
Und aus dem armen Bürgermeister?
Wenn eine Geschichte kein gutes Ende hat,
dann ist es auch kein Ende.
Also Agent Pirx, weitermachen.
"Sind die Haare in schlechtem Zustand empfehle ich mehr Kur."
Bei hair mess wird also gerne mehr Kur empfohlen.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Pirx

Offline Pirx

  • Personalausweisler
  • ***
  • Beiträge: 1228
  • Dankeschön: 5079 mal
  • Karma: 363
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1000 Beiträge Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Auszeichnung für 750 Beiträge Der Träger dieses Abzeichens war im Außendienst! Auszeichnung für 500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Frank Wolfgang Richter, Herzberg
« Antwort #14 am: 13. Januar 2019, 01:18:40 »
Ähm, soweit ich weiß  :liar:, lebten sie alle glücklich bis ans Ende ihrer Tage.

Nein, im Ernst: Ich weiß nichts Konkretes.
Wenn ich da wieder vorbeikomme, versuche ich mal ein paar Eingeborene zu befragen. Muss mir nur eine überzeugende und unverfängliche Legende ausdenken.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: hair mess, Evil Dude, Gast aus dem Off