Autor Thema: Klima♥♥♥en  (Gelesen 365 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Rolly

  • Personalausweisler
  • ***
  • R
  • Beiträge: 1713
  • Dankeschön: 4379 mal
  • Karma: 222
  • Unverbesserlicher linksgrün versiffter Gutmensch
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge Auszeichnung für 750 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Klima♥♥♥en
« am: 23. April 2019, 17:07:33 »
Ich weiß nicht wo dieses Thema nun genau rein passt, eventuell wäre auch die Rubrik Parawissenschaften geeignet. Wenn die geliebte Staatsführung das daher verschieben will, bitte gerne.
Über dieses Thema schreibt ja nun auch viel Kundschaft, allen voran der demnächst, also gleich nach dem Systemabbruch, zu adelnde Walter Eichelburg. In der letzten Woche sind mir aber über die Seite des besagten Baldadligen zwei Artikel untergekommen, die dazu geführt haben dass ich in meiner Verzweiflung nur noch diesen Thread eröffnen konnte.
Einmal der hier:
Lindner: Klimabewegung „Fridays for Future“ gleicht „Refugees Welcome“-Kampagne von 2015
Lindner selbst ist ja schon schwer erträglich, aber dann auch noch in der ET gelobt zu werden? Moment,  :puke:.
Allein schon der Vergleich an "Emotionen" zwischen Flüchtlings- und Klimadebatte gibt bereits Punkte in der nach oben offenen "das war Rechtsbruch" Skala. Dazu dann noch noch das widerliche Eigenlob ("Habe kaum Schule geschwänzt") usw. usw.
Damit keine Missverständnisse entstehen: Ich stehe (als Vater von einem 13jährigen und einer 15jährigen) den Freitagsdemos auch skeptisch gegenüber. Ich bin nämlich eingefleischter Vertreter der gesetzlichen Schulpflicht. Aber die Kids nach Lindnerart abzukanzeln finde ich schon ziemlich bodenlos.

Dann haben wir noch meine "lieben Freunde" (nochmal Moment  :puke:) von achgut. Allein dort liesen sich wahrscheinlich genug Artikel finden um den Thread bis zur Grenze der Serverkapazität zu füllen. Aber das hier
https://www.achgut.com/artikel/ich_bin_fuer_klimawandel._leben_sie_wohl
ist dann doch mal ganz was besonderes. Was habe ich ... gelacht? Ne, nicht wirklich. Was ein widerlicher ♥♥♥.
Ok, dann mal Feuer frei  ;D
Da kann man doch sagen: "Beim SSL haben wir etwas gelernt!"
https://www.youtube.com/watch?v=9uZLrHiCMhQ
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: hair mess, dieda, Syssi, Enzo, Evil Dude, Pirx, n0comATS, Goliath, Observer, Rabenaas

Online Syssi

Re: Klima♥♥♥en
« Antwort #1 am: 1. Mai 2019, 13:12:03 »
Lindner kommentier´ ich nicht, seit er Chemtrail-Düsen in seinen Porsche hat einbauen lassen, ist der irgendwie durch...

Dann haben wir noch meine "lieben Freunde" (nochmal Moment  :puke:) von achgut. Allein dort liesen sich wahrscheinlich genug Artikel finden um den Thread bis zur Grenze der Serverkapazität zu füllen. Aber das hier
https://www.achgut.com/artikel/ich_bin_fuer_klimawandel._leben_sie_wohl
ist dann doch mal ganz was besonderes. Was habe ich ... gelacht? Ne, nicht wirklich. Was ein widerlicher ♥♥♥.
Ok, dann mal Feuer frei  ;D

Ausnahmsweise ist das gar nicht mal so einfach. Der Text, sagen wir mal gelesen von Dietmar Wischmeier - und man würde denken: "Oh-keeehh, hart, aber Satire... - und is´ was dran!"

"Huppala, durchgedreht, etwas von achgut findet der nicht dumm?" - Diesmal leider nicht, denn an manchen seiner Übertreibungen ist ein Anteil "Isso" dran.
So schreibt er:
"Im Gegenzug gilt: Wer schon unter den gegenwärtigen Bedingungen Religion, Kopulation und Eskalation über Edukation, Produktion und Organisation stellt, dessen Kopf zerbreche ich mir nicht für den Fall, dass es aufgrund von Klimawandel vielleicht noch ein bisschen wärmer und trockener wird. Sie finden das hart? Ich finde das konsequent und angemessen. Reinen Gewissens erkläre ich hiermit: #nichtmeinproblem. "

Angenommen, er würde es gut meinen, wäre nicht nur in Bezug auf umweltfreundliches Handeln "Edukation, Produktion und Organisation" dasjenige, was "wir" einem jeden Staate raten würden. Hingegen würden wir wohl die "Problemlösungselemente" "Religion stärken, Bevölkerungszuwachs forcieren und Stammeswirtschaft" eher skeptisch beurteilen.
Natürlich weiß ich um all die Umstände. Ja, alles nicht so einfach. Sicher ist nur, dass starker Bevölkerungszuwachs  immer ein Problem ist.
Er spricht später "Neokolonialismus" an, bezieht sich dabei auf Entwicklungshilfe, Wissenstransfer - Und weist damit auf einen der zentralen Kritikpunkte an der gesamten Entwicklungshilfe hin: Eben jenen "Neokolonialismus". Ich halte das auch für ein echtes Problem: Wieder macht der reiche Norden dem armen Süden Vorschriften.
"Aber aber aber" - ja. Auch richtig. Viele Zusammenhänge. Und letztlich sind doch wir Nordländer für den menschgemachten Klimawandel verantwortlich.

Der Autor fordert dann als Antwort auf den Klimawandel technologischen Fortschritt. Ich fände es toll, wenn er dies mal seinen ganzen rechten Kolleginnen und Kollegen deutlicher unter die Nase reiben würde. Natürlich wird der technische Fortschritt der Schlüssel sein müssen, du kannst den Leuten halt das Kinderkriegen schwer verbieten. Natürlich muss es das künstliche Fleisch geben, natürlich muss die Kernfusion marktreif werden uvm. Gäbe es dies, würde das schon eine Menge echter Probleme der Menschheit lösen. Wenn er jetzt noch erkennen würde, dass Nationalismus und Herabsetzung eben nicht die Probleme löst, könnte er sich fast noch entwickeln hin zu einem verständigen und anständigen Menschen.

Es ist extrem zynisch, wenn er verlangt, dass sie die betroffenen Staaten und Menschen anpassen sollen, er verweist ja selber auf den alten Darwin. Nur leider ist was dran an der These, dass sich die herausragendste Eigenschaft des Menschen, die hohe Anpassungsfähigkeit, regelmäßig in Zeiten höchster Bedrohung zeigt, wenn gewaltige Erschütterungen alte Strukturen aufbrechen. Wir kennen sowas übrigens auch in der Politikwissenschaft, nennt sich "Historischer Institutionalismus" - und soweit er sich auch umfangreiche Verwaltungsreformen bezieht postuliert er verkürzt die Notwendigkeit einer großen Erschütterung des alten Systems, bis sich etwas bewegt.
Es kann daher durchaus sein, dass es wirklich heftig krachen muss, bis sich wirklich etwas in der Menschheit bewegt. (Das muss ja nicht gleich ein böser Krieg sein, irgendwas Derbes mit richtig Symbolwirkung reicht ja vielleicht)

Es ist irgendwie schade, dass hinter dem Artikel keine gute Absicht steht. Denn wahr ist auch, dass wir von unseren Ahnen tatsächlich viel Wissen und Vermögen vererbt bekommen haben - es können eigentlich nur alle Menschen aufgefordert sein, dieses Wissen sinnvoll zu nutzen - und nicht mehr und mehr Energie in magisches Denken, Religion, Überlegenheit oder VTen zu verschwenden.

Der Ton macht halt die Musik. Hätte der Autor das alles in einem anständigen Ton gesagt, würde man ihm wohl eine vertretbare Meinung zugestehen. Möglich gewesen wäre es.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Rolly, Goliath