Autor Thema: Noch mehr lustige Sachen...  (Gelesen 1035 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ManchmalUnbequem

  • Angehender Anti-KRRler
  • **
  • M
  • Beiträge: 39
  • Dankeschön: 12 mal
  • Karma: -42
    • Auszeichnungen
http://schaebel.de/allgemein/prozessbeobachter/montag-dem-21-maerz-findet-um-11-30-uhr-ag-pasewalk-verstoss-gegen-pauwg/004627/

Ich wußte ja gar nicht, wie unterhaltsam die Beschschäftigung mit Reichsdeppen sein kann ;-)))
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: vollstrecker

Offline kairo

Re: Noch mehr lustige Sachen...
« Antwort #1 am: 18. März 2016, 09:04:51 »
Wenn du wüsstest ...
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: vollstrecker

Offline Leela Sunkiller

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 3773
  • Dankeschön: 6775 mal
  • Karma: 547
  • Hüterin der Keksdose
  • Auszeichnungen Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Auszeichnung für 2250 Beiträge Sonnenstaatland-Unterstützer Autor im Sonnenstaatland-Wiki Geheimnisträger, Sir!
    • Auszeichnungen
Re: Noch mehr lustige Sachen...
« Antwort #2 am: 18. März 2016, 09:12:10 »

Wenn du wüsstest ...

Gib ihm Zeit... ;)
"Das ist alles legal, sonst säße ich schon längst im Knast!" Peter Fitzek, rechtskräftig verurteilt und eingeknastet.
 

Offline Gutemine

  • Ehren-Souverän
  • Souverän
  • *******
  • Beiträge: 8941
  • Dankeschön: 20545 mal
  • Karma: 656
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 7500 Beiträge Auszeichnung für 5000 Beiträge Auszeichnung für 2250 Beiträge Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten!
    • Auszeichnungen
Re: Noch mehr lustige Sachen...
« Antwort #3 am: 18. März 2016, 09:15:31 »
Da geht es zwar nicht um den Prozess von May...ist aber auch einer aus unserer "Truppe" (in Schorndorf gab es ja einige Germaniten und auch ein paar staatenlose RuStAGler).

Das Theme ist auch der Ausweis...die Groß- und Kleinschreibung:

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.klage-gegen-die-stadt-schorndorf-rechtsstreit-um-schreibweise-im-reisepass.596444d0-0fe3-4456-9177-fb3830bb30a9.html

Ein Ausschnitt aus dem zitierten Urteil des VG Stuttgart:

Zitat
Er solle offenbar in gemeinschaftlicher krimineller Absprache der sch.er Verwaltungsangestellten Frau B. und Herrn B. mit Fleiß dazu genötigt werden, einen von denen vorsätzlich falsch ausgestellten Reisepass zu übernehmen, weil er nach Aussage des Herrn B. entweder diesen oder keinen Pass bekäme. Hieraus ergäbe sich für ihn eine nicht zu akzeptierende Schikane. Ihm sei es deshalb nicht möglich, ein Kfz anzumelden, ein Konto zu eröffnen oder an einer der üblichen Billig-Busfahrten ins benachbarte Ausland teilzunehmen. Nicht nur er, sondern die ganze sch.er Gemeinde scheine von der Willkür der Meldestelle betroffen, indem mit Heimtücke und in Hinterlist alle Namen aller Gemeindemitglieder falsch ausgeführt würden, was nach seiner Laienmeinung nach § 6 StGB als weitgefasster Völkermord gewertet werden könne. Im Übrigen leide er es nicht, dass er laut Passeintrag nunmehr ein Deutsch sei, anstatt wie in früheren Pässen als Inhaber des Passes Deutscher sei. Deutsch sei kein Staat, dem man angehören könne. Er ersuche das Gericht darum, die sch.er Verwaltung anzuweisen, die Pässe und Ausweise aller ihrer Bürger in Zukunft unverfälscht auszustellen.
https://openjur.de/u/749672.html
« Letzte Änderung: 18. März 2016, 09:34:58 von Gutemine »
 

Online Reichsschlafschaf

  • Prinz von Sonnenstaatland
  • *****
  • Beiträge: 5369
  • Dankeschön: 10309 mal
  • Karma: 266
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 5000 Beiträge Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Noch mehr lustige Sachen...
« Antwort #4 am: 17. Oktober 2019, 07:39:08 »
in Schorndorf gab es ja einige Germaniten


Gibt es offenbar immer noch (ich grab mal diesen ollen thread aus):


Zitat
Schorndorf
Ehemaliger Germanitier zu Haftstrafe verurteilt

ZVW/Barbara Pienek
,
17.10.2019 - 00:00 Uhr

Schorndorf. In einer aufsehenerregenden Aktion hat ihn Richterin Petra Freier vor sieben Jahren von der Polizei vorführen lassen – mit einem filmreifen Auftritt des Angeklagten und Germanitiers im Saal. Weil unklar war, was dieses Mal passiert, war die Stuttgarter Sicherheitsgruppe der Gerichte und Staatsanwaltschaften (SGS) in Mannschaftsstärke dabei, als gegen den 50-jährigen Schorndorfer wegen eines Messerstichs verhandelt wurde.

Eigentlich ist die Sicherheitsgruppe der Justiz bei Großverfahren und Terrorprozessen im Einsatz. Doch eben auch immer mal wieder im Schorndorfer Amtsgericht: Mit nur einem Wachtmeister ausgestattet, sind Prozesse mit gewaltbereiten Angeklagten oder Zuschauern ein zu großes Risiko. Darum begann der Prozess wegen gefährlicher Körperverletzung mit einem Großaufgebot an Uniformierten: Wer in den Gerichtssaal wollte, musste durch die Einlasskontrolle, die Tasche draußen lassen. Und drinnen: Saalschutz mit zeitweise vier Beamten.
Spoiler
Im April 2017 war er nicht zur Gerichtsverhandlung erschienen
Auch der Angeklagte kam in Handschellen und in Begleitung von Sicherheitsleuten. Sichtlich gealtert seit seinem letzten Auftritt im Oktober 2012: Damals hatte er sich auf dem Dachboden seines Hauses in der Altstadt versteckt und einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst, als Richterin Freier ihn für eine Verhandlung wegen Beamtenbeleidigung zu Hause abholen ließ.

Dieses Mal kam er direkt aus der Justizvollzugsanstalt Stammheim. Erst zehn Tage zuvor war er festgenommen worden: Beschuldigt, im April 2017 dem Bruder seines türkischen Nachbarn bei einem Streit in der Bahnhofsunterführung mit einem Messer in den Bauch gestochen zu haben, war er damals nicht zur Gerichtsverhandlung erschienen – und untergetaucht. Mit einem Untersuchungshaftbefehl ließ ihn die Richterin seit Januar 2018 suchen, bis sie Ende September 2019 den Tipp bekam, dass er sich zu Hause aufhalte. Wo er übrigens die ganze Zeit gewesen sein will: „Ich hab mich still verhalten.“

Eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten ohne Bewährung
Doch der 50-Jährige, der zwischenzeitlich in seinem Haus die Botschaft des Pseudostaates „Germanitien“ beherbergt hatte, sieht sich – wie andere Mitglieder dieser den Reichsbürgern nahen Vereinigung – als Opfer von Behördenwillkür. Auch die Stadtwerke haben ihm, beklagte er in der Verhandlung, „willkürlich“ den Strom abgestellt, obwohl er alle offenen Rechnungen bezahlt habe. Und obwohl er krank sei, Krampfanfälle und chronische Schmerzen habe, bekomme er in der Haft nicht die richtigen Medikamente.

Von den Germanitiern will er sich bereits im Januar 2013 getrennt haben, die Probleme mit der Nachbarschaft bestanden weiterhin: 2012 war er mit dem Wirt einer benachbarten Bar in Streit geraten, zwei Jahre später mit dessen Frau – und beide Male wegen Körperverletzung verurteilt worden; in den Folgejahren außerdem wegen falscher Versicherung an Eides statt, Waffenbesitzes und Hausfriedensbruchs. Und jetzt: eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten ohne Bewährung.

Der Stich hätte tödlich sein können
Und auch wenn er’s bis zuletzt abstritt, Staatsanwalt und Richterin waren überzeugt, dass der 50-Jährige Anfang April 2017, morgens um 1.30 Uhr, mit seinem türkischen Nachbarn in der Bahnhofsunterführung in Streit geraten war und dessen Bruder, der beide trennen wollte, mit einem Messer in den Bauch gestochen hatte. Wäre die Wunde nicht nur einen Zentimeter tief gewesen, sie hätte lebensgefährlich sein können. Doch der Angeklagte blieb dabei: „Diesen Vorfall gibt es nicht.“ Seit Jahren versuche er, sich aus allem Ärger herauszuhalten – und war doch immer wieder mit seinem türkischen Nachbarn in Streit geraten, weil dieser Müll aus seinem Imbiss vor dem Hintereingang des Angeklagten gelagert habe.

Der Nachbar ist mittlerweile in die Türkei zurückgekehrt, so konnte nur der Bruder als Zeuge in der Verhandlung aussagen. Ohne die geringste Belastungstendenz und absolut glaubhaft – für Richterin Freier Grund genug, seiner Version und nicht der des Angeklagten zu glauben. Der wiederum kommentierte die Aussage, wie die ganze Verhandlung, immer wieder mit ungläubigem Lachen und konstatierte: „Die Gebrüder Grimm wären neidisch.“ Immerhin sei damals eine Sehne an seiner rechten Schulter gerissen gewesen, sein Arm also nahezu unbeweglich. Doch schon der Staatsanwalt hatte in seinem Plädoyer „nicht den geringsten Zweifel“ am Tathergang und forderte eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten. Der Pflichtverteidiger plädierte auf maximal ein Jahr mit Bewährung, weil sich sein Mandant seither nichts mehr habe zuschulden kommen lassen.

Doch Richterin Petra Freier konnte keine günstige Sozial- und Kriminalprognose erkennen: Wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilte sie den 50-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten – und verfügte: „Der Haftbefehl bleibt aufrechterhalten.“

Germanitien
Bis Januar 2013 hat sich der Angeklagte „Germanitier“ verstanden. Sein Haus in der Altstadt war Botschaft dieses selbst ernannten Staates. Die Bundesrepublik Deutschland war für ihn nur ein „staatssimulierender Gewerbebetrieb“, dessen Justiz ihn mit ihrer „unerwünschten Geschäftstätigkeit“ stalkt. Die Polizei hatte für ihn den Status eines Werkschutzes.
Gegründet wurde der Pseudostaat 2007 in der Ortschaft Westerheim. Enge Verbindungen bestehen laut Landesverfassungsschützern aus Brandenburg und Sachsen zwischen Akteuren der Germaniten und der Reichsbürgergruppierung „Volksgruppe – Ringvorsorge“.
[close]
https://www.zvw.de/inhalt.schorndorf-ehemaliger-germanitier-zu-haftstrafe-verurteilt.ee459d4a-e2eb-4bfe-98d7-7ebec0941864.html
Merke: Es genügt natürlich nicht, dämlich zu sein. Es soll schon auch jeder davon wissen!
 

Offline Gutemine

  • Ehren-Souverän
  • Souverän
  • *******
  • Beiträge: 8941
  • Dankeschön: 20545 mal
  • Karma: 656
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 7500 Beiträge Auszeichnung für 5000 Beiträge Auszeichnung für 2250 Beiträge Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten!
    • Auszeichnungen
Re: Noch mehr lustige Sachen...
« Antwort #5 am: 17. Oktober 2019, 08:12:09 »
Hmmm...ich persönlich finde ja, dass das nicht der richtige "Faden" ist, allerdings finde ich per Suche ganz ehrlich gesagt hier im Forum den Vorfall auch nicht.

Aber, auf FB:


https://www.facebook.com/Sonnenstaatland/posts/878210115568288

https://www.zvw.de/inhalt.schorndorf-polizei-hat-germanitier-ins-gericht-gebracht-page1.1c9cfc21-82f0-4dd0-b760-6023fb66ac7f.html?fbclid=IwAR1twZYZVRDGQVRD4BjR7xWUVh9Bkl9iLAHDyQrFo8gpwstw6-hgH7Rm-Ic

Es gab da auch mal eine wirklich hübsche Aufnahme des Hauses in welchem dieses Prachtexemplar gehaust hat, leider finde ich es auch nicht mehr.  :(

Hier sind leider nur die Fenster abgebildet

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.schorndorf-polizei-fuehrt-germaniten-vor.bbdd8fef-9296-42de-9d32-a81e9afd7223.html
« Letzte Änderung: 17. Oktober 2019, 08:37:53 von Gutemine »