Autor Thema: Prozeßbetrachtungen, OT von: Der Untergang des Häuschens Fitzek?  (Gelesen 2073 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Müllmann

  • Gast
Re: Re: Der Untergang des Häuschens Fitzek?
« Antwort #30 am: 30. November 2014, 15:54:11 »
Anmerkung noch zur Steuererklärung: Solange der Bescheid noch nich bestandskräftig ist bzw unter Vorbehalt steht ist das gar kein Problem. Aber das sollen mal lieber die Raubritter unter den Mitforisten erläutern, eh ich Unfug erzähle.
 

Offline Das Chaos

  • Moderator (SSL)
  • Personalausweisler
  • ***
  • Beiträge: 2467
  • Dankeschön: 3366 mal
  • Karma: 267
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 2250 Beiträge Der Träger dieses Abzeichens war im Außendienst! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Beliebt! 50 positives Karma erhalten Auszeichnung für 1500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Re: Der Untergang des Häuschens Fitzek?
« Antwort #31 am: 30. November 2014, 15:56:38 »
....
Das alleine wäre doch schon ein "Klassiker" der Veruntreuung von anvertrauten Mitteln? Höchstens er hätte sowas wie nen Darlehensvertrag geschwurbelt - aber für so schlau halte ich ihn dann  doch nicht!
....

teo, Du hast im Prinzip Recht.

Diebstahl, Unterschlagung, Untreue und Betrug sind zwar eigentlich sog. Offizialdelikte, d.h. die Staatsanwaltschaft müsste von Amtswegen ermitteln. Da die genannten Delikte aber u.a. sehr abhängig sind vom Vorliegen und der Höhe eines Vermögensschadens, fängt die StA erst zu ermitteln an, wenn die Strafanzeige eines Geschädigten vorliegt.
Das gilt insbesondere vom Betrug, der m.A. nach bei Fitzek fast in Millionenhöhe vorliegt. Solange sich keiner der Dummköpfe als betrogen ansieht kann die StA nichts machen.
In orientalischen und westlichen Schöpfungsmythen ist der Drache ein Sinnbild des Chaos, ein gott- und menschenfeindliches Ungeheuer

Und es erschien ein anderes Zeichen im Himmel, und siehe, ein großer, roter Drache, der hatte sieben Häupter und zehn Hörner Offenb. 12,3
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: teobald.tiger

Müllmann

  • Gast
Re: Re: Der Untergang des Häuschens Fitzek?
« Antwort #32 am: 30. November 2014, 15:59:43 »
Richter R vermeidet es auch, diese Baustelle aufzumachen. Peter versucht zwar da eine Aussage aus im rauszukitzeln, die Antwort ist aber "Das habe ich hier nicht zu prüfen."
 

Offline teobald.tiger

  • Kommissar Mimimi
  • **
  • Beiträge: 950
  • Dankeschön: 293 mal
  • Karma: 68
  • Auszeichnungen Beliebt! 50 positives Karma erhalten Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten Auszeichnung für 500 Beiträge Auszeichnung für 750 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Re: Der Untergang des Häuschens Fitzek?
« Antwort #33 am: 30. November 2014, 16:32:05 »
....
Das alleine wäre doch schon ein "Klassiker" der Veruntreuung von anvertrauten Mitteln? Höchstens er hätte sowas wie nen Darlehensvertrag geschwurbelt - aber für so schlau halte ich ihn dann  doch nicht!
....

teo, Du hast im Prinzip Recht.

Diebstahl, Unterschlagung, Untreue und Betrug sind zwar eigentlich sog. Offizialdelikte,... Solange sich keiner der Dummköpfe als betrogen ansieht kann die StA nichts machen.

Ich meine mich dunkel an einen TV Bericht zu erinnern, indem ein "Geschädigter" zu Wort kam, der treudoof seine ganzen Ersparnisse an seine Merkwürdigkeit überwiesen hatte und nun von Sozialhilfe lebt, da er nicht mehr an das Geld kommt!

Der dürfte ja sicher nicht der einzige sein, der böse aus den Königsreichsträumen geweckt wurde...
Aber das wird dann sicher später im "Zivilrecht" geklärt werden müssen... Falls dann überhaupt noch was zu verteilen ist.

Was anderes: Die hatten doch mal ne CNC? Die mit der sie "steuerfrei" und so? Ist die schon früher mal abgeholt worden oder jetzt auf nen Lastwagen gelandet? Das wäre der Presse doch aber sicher aufgefallen?   :think:
"Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit ♥♥♥en zu diskutieren!"
 

Müllmann

  • Gast
Re: Re: Der Untergang des Häuschens Fitzek?
« Antwort #34 am: 30. November 2014, 16:43:08 »
Nicht zurückzahlen ist noch keine Untreue.