Autor Thema: Post-Brexit: Die Beziehungen zwischen EU und UK  (Gelesen 6214 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Happy Hater

  • Personalausweisler
  • ***
  • Beiträge: 1174
  • Dankeschön: 3304 mal
  • Karma: 273
  • Auszeichnungen Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Auszeichnung für 1000 Beiträge Auszeichnung für 750 Beiträge
    • Auszeichnungen
Britische Unternehmen bekommen Brexit-Folgen zu spüren

Paket-Dienstleister DPD stellte Lieferungen in die EU vorübergehend ein, schottische Fischer stoppen EU-Exporte wegen erhöhter Kosten und Lieferverzögerungen

https://www.derstandard.at/story/2000123134406/schottische-fischer-stoppen-eu-exporte-wegen-brexit-huerden

Wer wusste es? Wieder keiner!  ;D
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline dtx

Immerhin - einige Versender helfen ihren Fahrern, die Lenkzeiten einzuhalten:

https://www.theguardian.com/politics/2021/jan/08/stuck-lorry-drivers-calais-effects-brexit-eurotunnel



«Die Verderbnis der Vernunft ist in einem viel höheren Masse eine Pest als irgendeine derart schlechte Mischung und Veränderung der uns umgebenden Luft.»

Marcus Aurelius Antoninus im 2. Jh. n. Chr, die Luft für den Übertragungsweg der Pocken haltend
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline dtx

Die Briten sind unzufrieden. Was für eine Überraschung:

Zitat
Ministers must restart trade negotiations with Brussels immediately to sort out the “baffling” array of post-Brexit rules and regulations that now threaten much of the UK’s export trade to the EU, leading business groups have said.

...

Spoiler
...
Amid mounting anger among UK firms at cross-border friction they were told would not exist, British manufacturing and trade organisations met Cabinet Office minister Michael Gove in an emergency session on Thursday to discuss problems resulting from the deal struck by Boris Johnson with the EU before Christmas.

The prime minister had hailed what he claimed was a “zero-tariff” and “zero-quotas” deal that would allow free and simple access to the single market. Less than a month on, however, Britain’s EU departure appears to be anything but pain-free.

One leading figure involved in the talks with Gove described the new rule book as a “complete shitshow”. Another said Gove seemed “very concerned” at hearing reports of problems, after a week in which Marks & Spencer was among leading companies to warn that more bureaucracy would increase costs. The source added: “He [Gove] seemed to realise the full gravity of the situation that is unfolding and about to get worse.”

Gove admitted on Friday that there would be “significant additional disruption” at UK borders as a result of Brexit customs changes in the coming weeks.

In the first week after the UK finally left both the single market and customs union, the parcels firm DPD suspended some of its services, bookseller Waterstones halted sales to customers in the EU and UK fishermen warned they would not be able to sell their fresh produce into EU markets because of delays at borders.

There were also problems with consignments between Great Britain and Northern Ireland as new border checks caught many businesses unawares. Luxury food store Fortnum & Mason also told customers on its website: “We are temporarily unable to deliver to Northern Ireland or countries in the European Union”, while Debenhams has temporarily shut its online business in Ireland.

Some of the problems are being blamed on a rushed deal, and others on the sheer complexity of arrangements including “rules of origin”, some of which have not been finally determined. Only goods made up largely of parts that originate in the UK qualify as tariff-free.

Stephen Kelly, chief executive of the Northern Ireland business organisation Manufacturing NI, said: “The reason why the UK and EU originally agreed that there would be an implementation period of 11 months was so that people could get their heads around what was needed and assure their businesses were compliant. But we didn’t have that. We had seven days before everyone had to be ready, and one of those was Christmas Day.

“There is a big problem with GB businesses being unaware of their new responsibilities. We have the triple whammy here of Covid, Christmas and new customs rules arriving all at once without any time to adjust.”

Johnson assured Northern Ireland business owners in November 2019 that they would have “unfettered access” to the rest of the UK. “There will be no forms, no checks, no barriers of any kind,” he said. If anyone told them they needed to fill in forms, “tell them to ring up the PM and I will direct them to throw that form in the bin.”

The government was also facing pressure over its Brexit deal from the SNP. Ian Blackford, the party’s leader in Westminster, called on the UK government to “pay compensation to Scotland”, claiming a “multibillion compensation package” was needed to mitigate the costs of Brexit in Scotland.

Stephen Phipson, chief executive of the manufacturers’ organisation Make UK, said much still needed to be negotiated between the UK and EU. “Industry welcomed the trade agreement that avoided the catastrophe of no-deal, as tariffs and quotas would have been a disaster for exporters. However, this is only a starting point, as there are still substantial issues that need ironing out, with many months, if not years, of tough negotiations ahead.

“There are customs experts with 30 years’ experience who are baffled by what the new regulations mean, let alone small- and medium-sized businesses who have never had to deal with the kind of paperwork that is now required. The great fear is that for many it will prove too much and they will simply choose not to export to the EU.”

He also raised fears about the UK car industry, which could be adversely affected by tariffs if EU rules relating to the origins of components used in car manufacture cannot be met. “Having built up seamless and complex supply chains over decades, the automotive sector in the UK is facing a jolt to its systems that places its very future under threat,” he added. “While there is no suggestion multinationals will close plants overnight, we have already seen decisions to build new models placed elsewhere. As those models that have been built in the UK for many years come to the end of their life, we are likely to see a slow puncture for the sector of investment drifting away.”

Dominic Goudie head of international trade at the Food and Drink Federation said talks needed to re-start between the UK Brussels.

“Where problems emerge there will need to be further conversations,” he said. “The trade deal provides the means to do that. It is a question of whether is the will to do so” (after so many months of talks.”

Sam Lowe, a senior research fellow at the Centre for European Reform, said there were problems that could grow over coming weeks and months.

“The new import/export formalities are proving problematic for many companies. The lack of obvious queues at the border disguises the fact that many trucks are stuck in depots, unable to head to the ports due to their clients failing to provide the necessary documentation and information.”

[close]

https://www.theguardian.com/politics/2021/jan/10/baffling-brexit-rules-threaten-export-chaos-gove-is-warned



«Die Verderbnis der Vernunft ist in einem viel höheren Masse eine Pest als irgendeine derart schlechte Mischung und Veränderung der uns umgebenden Luft.»

Marcus Aurelius Antoninus im 2. Jh. n. Chr, die Luft für den Übertragungsweg der Pocken haltend
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline Sandmännchen

  • Prinz von Sonnenstaatland
  • *****
  • Beiträge: 5804
  • Dankeschön: 11585 mal
  • Karma: 380
  • Garstiger Philantrop (m/w/d)
  • Auszeichnungen Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Der Träger dieses Abzeichens war im Außendienst! Auszeichnung für 500 Beiträge Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Ich versteh's nicht. Verzögerungen im Warenverkehr an der Grenze sind etwas völlig normales und in ein paar Monaten hat sich vieles sicher eingespielt.

Witzig ist ja, dass die Briten wollen, dass die ausländischen Firmen, die nach UK Waren einführen wollen, sich im voraus mit der Umsatzsteuergesetzgebung der Briten befassen und nach deren System Formulare ausfüllen und die Steuern entrichten. Worauf sich die kleineren Firmen darauf besinnen, dass da am Ende jeder Staat der Erde auf ähnliche Ideen kommen könnte, und sie sich keine Steuerexperten für zig Länder halten können. Normalerweise macht das der Erstimporteur im Land.

Ärgerlich ist ja auch, dass man nicht einfach Waren aus China ohne Zoll in die EU einführen kann. Da letztlich vieles von dort kommt, betrifft das viele Geschäfte. Wenn man aber dann nur für den GB-Bedarf in China bestellen kann, wird das wiederum teurer. ieks!

Brexit means Brexit.
soɥdʎsıs sǝp soɥʇʎɯ ɹǝp 'snɯɐɔ ʇɹǝqlɐ –
˙uǝllǝʇsɹoʌ uǝɥɔsuǝɯ uǝɥɔılʞɔülƃ uǝuıǝ slɐ soɥdʎsıs sun uǝssüɯ ɹıʍ ˙uǝllüɟnzsnɐ zɹǝɥuǝɥɔsuǝɯ uıǝ ƃɐɯɹǝʌ lǝɟdıƃ uǝƃǝƃ ɟdɯɐʞ ɹǝp
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: SchlafSchaf, Neubuerger, Goliath

Offline dtx

Der erste Brexit-Bonus für die Briten: Sie exportieren - entgegen einem Versprechen der Tories - weiter Plastikmüll in Entwicklungsländer.

Zitat
...
Sam Chetan-Welsh, a Greenpeace political campaigner, said: “Our government promised to maintain or exceed EU environmental standards after Brexit, but creating a loophole to allow the dumping of our plastic trash on environments and communities bodes very badly. This is not leadership, it’s failing to do the bare minimum.”

...

https://www.theguardian.com/environment/2021/jan/12/loophole-will-let-uk-continue-to-ship-plastic-waste-to-poorer-countries


«Die Verderbnis der Vernunft ist in einem viel höheren Masse eine Pest als irgendeine derart schlechte Mischung und Veränderung der uns umgebenden Luft.»

Marcus Aurelius Antoninus im 2. Jh. n. Chr, die Luft für den Übertragungsweg der Pocken haltend
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline Reichsschlafschaf

  • Souverän
  • *
  • Beiträge: 9134
  • Dankeschön: 20258 mal
  • Karma: 354
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 7500 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 750 Beiträge Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Und die EU-Zöllner essen ihnen  jetzt die Stullen weg! So!   :o



Zitat
EU-Zöllner beschlagnahmen britische Schinkenstullen

Experten im britischen Verkehrsministerium warnten Lkw-Fahrer bereits: Ihre Stullen könnten unter das EU-Importverbot fallen. Wie recht sie hatten, zeigte sich heute an der Grenze zu den Niederlanden.
12.01.2021, 18.10 Uhr

Spoiler
Bittere Erfahrung für britische Lkw-Fahrer an der Fähre in Holland: Von den neuen Brexit-Handelsregeln sind auch ihre Schinkenbrote betroffen. Die BBC zeigte am Dienstag niederländische TV-Aufnahmen, bei denen der Zoll auch den Proviant der Fahrer kontrolliert. Die Zollbeamten in Hoek van Holland erklären in der Reportage des Senders NPO1 den Fahrern, dass sie tierische Lebensmittel nicht mehr aus Großbritannien ausführen dürfen.

Als die Zollbeamten den Proviant eines Fahrers sehen, fragen sie: »Ist da überall Aufschnitt drauf?« Der nickt, und alle in Alufolie eingepackten Brote werden kassiert. »Kann ich den Schinken nicht herunternehmen und wenigstens das Brot behalten?«, versucht der Fahrer noch zu verhandeln. Ohne Erfolg. »Nein, alles wird beschlagnahmt«, sagt der Beamte im Hafen von Hoek van Holland bei Rotterdam. »Willkommen beim Brexit, tut mir leid.« Der Fahrer nahm es mit Humor.

Schon im Dezember hatten die britischen Behörden genau vor diesen Aussichten gewarnt. »Gott helfe dem armen Zollbeamten, der die Lebensmittelbox eines Fahrers wegwirft. Es würde mich nicht wundern, wenn es Faustschläge gibt, wenn sie es versuchen«, hatte Spediteur Simon Wilkinson der Zeitung »The Guardian« gesagt. »Wenn Fahrer nach Europa fahren, nehmen sie Sachen für Tage und Wochen mit.«
mik/dpa
[close]
https://www.spiegel.de/wirtschaft/brexit-folge-eu-zoellner-beschlagnahmen-britische-schinkenstullen-a-88ee43d3-0048-4b13-b383-f983430bf3fc


 :lol:
Merke: Es genügt natürlich nicht, dämlich zu sein. Es soll schon auch jeder davon wissen!
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline kairo

Und die EU-Zöllner essen ihnen  jetzt die Stullen weg! So!   
Zitat
Als die Zollbeamten den Proviant eines Fahrers sehen, fragen sie: »Ist da überall Aufschnitt drauf?« Der nickt, und alle in Alufolie eingepackten Brote werden kassiert. »Kann ich den Schinken nicht herunternehmen und wenigstens das Brot behalten?«, versucht der Fahrer noch zu verhandeln. Ohne Erfolg. »Nein, alles wird beschlagnahmt«, sagt der Beamte im Hafen von Hoek van Holland bei Rotterdam.
Warum haben sie ihm das Brot auch weggenommen? War da Butter drauf? Merke: bei der nächsten Reise vom Divided Kingdom nach Europa nur noch Margarinestullen und Gemüse mitnehmen! Falls jemand überhaupt den Wunsch hat, britische Lebensmittel mitzuführen.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline Reichskasper Adulf Titler

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 4498
  • Dankeschön: 12592 mal
  • Karma: 175
  • Schwein befiehl, wir grunzen!
  • Auszeichnungen Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge
    • Auszeichnungen
Als freundliche Geste könnte man darüber nachdenken, den LKW-Fahrern, die ja selbst arme Schweine sind, als Ersatz ein Vesper zu überreichen. Wenigstens für eine Übergangszeit.
Verrückte Idee, ich weiß.
Sophie Scholl, hingerichtet mit 21 Jahren.
Jana aus Kassel, hirntot mit 22 Jahren.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath, bollmann

Offline dtx

Und die EU-Zöllner essen ihnen jetzt die Stullen weg! So!   :o

...

Das ist nicht lustig. Die Fahrer haben weder Zeit, auf der Tour nach Lebensmitteldiscountern zu suchen, noch Geld, um sich auf den Rastplätzen etwas zu kaufen. Und in dem beschriebenen Fall ging es auch darum, daß die britischen Fahrer auf ihren Stullen kein europäisches Fleisch auf ihre Insel schmuggeln dürfen:

https://www.stern.de/politik/brexit-verhindert-einfuhr-von-schinkenbroten-nach-grossbritannien-9564012.html
«Die Verderbnis der Vernunft ist in einem viel höheren Masse eine Pest als irgendeine derart schlechte Mischung und Veränderung der uns umgebenden Luft.»

Marcus Aurelius Antoninus im 2. Jh. n. Chr, die Luft für den Übertragungsweg der Pocken haltend
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline Sandmännchen

  • Prinz von Sonnenstaatland
  • *****
  • Beiträge: 5804
  • Dankeschön: 11585 mal
  • Karma: 380
  • Garstiger Philantrop (m/w/d)
  • Auszeichnungen Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Der Träger dieses Abzeichens war im Außendienst! Auszeichnung für 500 Beiträge Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Aus dem Grund werden solche Verträge normalerweise nicht Hals über Kopf implementiert. Die Fahrer sind insofern eines der vielen Opfer der verrückten Verhandlungstaktik von Lügenboris.
soɥdʎsıs sǝp soɥʇʎɯ ɹǝp 'snɯɐɔ ʇɹǝqlɐ –
˙uǝllǝʇsɹoʌ uǝɥɔsuǝɯ uǝɥɔılʞɔülƃ uǝuıǝ slɐ soɥdʎsıs sun uǝssüɯ ɹıʍ ˙uǝllüɟnzsnɐ zɹǝɥuǝɥɔsuǝɯ uıǝ ƃɐɯɹǝʌ lǝɟdıƃ uǝƃǝƃ ɟdɯɐʞ ɹǝp
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline dtx

Sir Simon Rattle wechselt vom LSO zum Bayrischen Rundfunk. Hätte er den Brexit vorausgesehen, wäre er womöglich gar nicht erst nach London gegangen.

https://www.theguardian.com/commentisfree/2021/jan/13/simon-rattle-leaving-london-taste-future-concert-hall

https://www.theguardian.com/music/2017/aug/04/simon-rattle-interview-london-symphony-orchestra-brexit





DB Schenker, die vor kurzem noch so überzeugt davon waren, daß sie das Nach-Brexit-Großbritannien-Geschäft im Griff hätten, machen damit erstmal Pause, bis die restlichen 90% der Versender lernen, ihre Versandpapiere auszufüllen.

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/logistik-schenker-nimmt-vorerst-keine-neuen-sendungen-nach-grossbritannien-an/26796552.html






« Letzte Änderung: 14. Januar 2021, 02:04:12 von dtx »
«Die Verderbnis der Vernunft ist in einem viel höheren Masse eine Pest als irgendeine derart schlechte Mischung und Veränderung der uns umgebenden Luft.»

Marcus Aurelius Antoninus im 2. Jh. n. Chr, die Luft für den Übertragungsweg der Pocken haltend
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline mork77

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • m
  • Beiträge: 2868
  • Dankeschön: 11492 mal
  • Karma: 356
  • Auszeichnungen Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge
    • Auszeichnungen
Genau. Es gibt daher zwei Möglichkeiten (zukünftige Staatsbürger):

Nachtrag: genaugenommen können Nordiren auch heute schon die irische Staatsbürgerschaft beantragen. ganz legal.

Die Regale sind zumindest weiterhin leer.

Wenn der Magen auch zu lange leer bleibt, könnten  so manche Protestanten auf die Idee kommen, dass es sich in der Republik Irland so schlecht gar nicht lebt.
Die Erfahrung lehrt uns, dass Liebe nicht darin besteht, dass man einander ansieht, sondern dass man gemeinsam in gleicher Richtung blickt.
Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline Reichsschlafschaf

  • Souverän
  • *
  • Beiträge: 9134
  • Dankeschön: 20258 mal
  • Karma: 354
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 7500 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 750 Beiträge Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Seine Lordschaft sehen da einen eindeutigen Vorteil:


Zitat
Brexit-Hardliner Rees-Mogg
»Jetzt sind es britische Fische«

Der Tory-Politiker Jacob Rees-Mogg verortet Brexit-Profiteure auch in der Tierwelt. Fische in britischen Gewässern seien »besser und glücklicher«. Britischen Fischern dürften seine Worte wie Hohn vorkommen.
14.01.2021, 19.20 Uhr
Spoiler
Berichten zufolge wird britischer Fisch wegen der erhöhten Brexit-Bürokratie derzeit massenhaft in Kühllastwagen ungenießbar – die Ausfuhren gehen zu schleppend voran. Den Tory-Politiker Jacob Rees-Mogg ficht das offenbar nicht an. Er hat sich zu einer gewagten Aussage über die angeblichen Vorteile des Brexits für Fische verstiegen.

»Der Punkt ist, wir haben unseren Fisch zurück. Jetzt sind es britische Fische und sie sind besser und glücklicher«, sagte Rees-Mogg im britischen Unterhaus. Der Politiker ist im Kabinett von Premierminister Boris Johnson für Parlamentsfragen zuständig und als Brexit-Hardliner bekannt.

Rees-Mogg hatte mit seiner Aussage auf Kritik eines Abgeordneten der Schottischen Nationalpartei (SNP) reagiert. Der hatte der Regierung vorgeworfen, mit dem EU-Austritt für die Fischindustrie ein Desaster angerichtet zu haben.

Unterhaussprecher Lindsay Hoyle nahm Rees-Moggs Äußerung mit Humor. »Offensichtlich gibt es dafür überwältigende Beweise«, sagte Hoyle.

Der Streit um die Fischereirechte in der Nordsee hatte in den langwierigen Brexit-Verhandlungen einen enormen symbolischen Stellenwert – obwohl die Fischerei wirtschaftlich weder für Großbritannien noch die EU von großer Bedeutung ist. In dem zum Jahreswechsel in Kraft getretenen Handels- und Kooperationsabkommen zwischen Brüssel und London wurde schließlich festgelegt, dass EU-Fischerboote auf einen Teil ihrer Fangrechte in britischen Gewässern verzichten müssen.

Premier Johnson feierte das als großen Erfolg und Souveränitätsgewinn. Mit dem Austritt Großbritanniens aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion fallen allerdings Formalitäten an, die den Handel erschweren. Schottische Fischer, die einen großen Teil ihrer Ware in die EU exportieren, leiden besonders darunter. Teilweise wurden die Ausfuhren ganz gestoppt. Auch Fischer aus Südengland hatten sich zuletzt über die Bürokratie beschwert. Ihr Fisch vergammle deswegen massenhaft, berichtete unter anderem der »Evening Standard«.
fek/dpa
[close]
https://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-britische-fische-laut-jacob-rees-mogg-besser-und-gluecklicher-a-82b1f6ca-417f-48ba-bd8b-1051f119dd7a


 :facepalm:
Merke: Es genügt natürlich nicht, dämlich zu sein. Es soll schon auch jeder davon wissen!
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline Sandmännchen

  • Prinz von Sonnenstaatland
  • *****
  • Beiträge: 5804
  • Dankeschön: 11585 mal
  • Karma: 380
  • Garstiger Philantrop (m/w/d)
  • Auszeichnungen Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Der Träger dieses Abzeichens war im Außendienst! Auszeichnung für 500 Beiträge Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Also als Fisch fände ich den Brexit super: die einen dürfen mich nicht mehr jagen, die anderen werden bald nicht mehr wollen, weil sie ihn nicht verkaufen können.

Lügenboris hat ein großes Fischherz.
soɥdʎsıs sǝp soɥʇʎɯ ɹǝp 'snɯɐɔ ʇɹǝqlɐ –
˙uǝllǝʇsɹoʌ uǝɥɔsuǝɯ uǝɥɔılʞɔülƃ uǝuıǝ slɐ soɥdʎsıs sun uǝssüɯ ɹıʍ ˙uǝllüɟnzsnɐ zɹǝɥuǝɥɔsuǝɯ uıǝ ƃɐɯɹǝʌ lǝɟdıƃ uǝƃǝƃ ɟdɯɐʞ ɹǝp
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: BlueOcean, Neubuerger, Goliath, califix

Offline dtx

...
Nachtrag: genaugenommen können Nordiren auch heute schon die irische Staatsbürgerschaft beantragen. ganz legal.

...

Können sie. Was es aber bringt, wenn weder die Republik zu ihnen käme, noch sie in die Republik umsiedeln würden, ist die Frage.

...
Die Regale sind zumindest weiterhin leer.

Wenn der Magen auch zu lange leer bleibt, könnten so manche Protestanten auf die Idee kommen, dass es sich in der Republik Irland so schlecht gar nicht lebt.

Der Weg ist im Karfreitags-Abkommen vorgezeichnet. Es erscheint eher vorstellbar, daß die letzten überzeugten Untertanen Ihrer Majestät eine neue Bleibe in England suchen und finden würden, als daß die 4,8 Mio Einwohner der Republik Irland so ohne weiteres 1 Mio EU-treue Nordiren aufnehmen könnten.





Bobbele und seine Hanseln lügen schon wieder:

Zitat
...
Speaking to the liaison committee on Wednesday, prime minister Boris Johnson did not appear to grasp the situation facing British touring acts, incorrectly stating that British musicians have “the right to go play in any EU country for 90 out of 180 days” – the EU proposal that the government turned down.

...

https://www.theguardian.com/music/2021/jan/14/brexit-touring-row-uk-proposals-not-fit-for-purpose-says-eu

Zitat
...
The UK rejected an offer of visa-free tours by musicians to EU countries, despite blaming Brussels for what the industry is calling the devastating blow of them requiring permits.

A “standard” proposal to exempt performers from the huge cost and bureaucracy for 90 days was turned down, The Independent has been told – because the government is insisting on denying that to EU artists visiting this country.

...

https://www.independent.co.uk/news/uk/politics/uk-visa-free-work-musicians-eu-brexit-b1784600.html


https://www.nme.com/news/music/eu-responds-to-uk-governments-claim-that-they-rejected-visa-free-deal-for-touring-musicians-2855822

https://www.nme.com/news/music/brexit-deal-could-also-prevent-uk-artists-from-playing-in-the-us-industry-warns-2854747

https://twitter.com/BestForBritain/status/1349400174217617410


« Letzte Änderung: 15. Januar 2021, 00:41:49 von dtx »
«Die Verderbnis der Vernunft ist in einem viel höheren Masse eine Pest als irgendeine derart schlechte Mischung und Veränderung der uns umgebenden Luft.»

Marcus Aurelius Antoninus im 2. Jh. n. Chr, die Luft für den Übertragungsweg der Pocken haltend
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath