Autor Thema: Nachgezählt.  (Gelesen 7482 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline x

  • Kommissar Mimimi
  • **
  • Beiträge: 578
  • Dankeschön: 2107 mal
  • Karma: 294
  • Jeder nur ein Kreuz!
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 500 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten Beliebt! 50 positives Karma erhalten
    • Die Geschichte des x
    • Auszeichnungen
Re: Nachgezählt.
« Antwort #45 am: 16. Juni 2020, 11:53:19 »
"Verfassungsschutzbericht Baden-Würtemberg 2019"
Download: https://im.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-im/intern/dateien/publikationen/20200615_Verfassungsschutzbericht_2019.pdf

Zitat
Der Szene der „Reichsbürger“ und „Selbstverwalter“ gehören aktuell rund 3.200 Personen in Baden-Württemberg an, von denen sich etwa drei Prozent auch dem Rechtsextremismus zurechnen lassen.
Quelle: https://im.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilung/pid/verfassungsschutzbericht-2019-vorgestellt/ (Fettdruck durch x)


Weitere Informationen: https://im.baden-wuerttemberg.de/de/service/publikation/did/reichsbuerger-und-selbstverwalter-in-baden-wuerttemberg/
« Letzte Änderung: 16. Juni 2020, 12:03:09 von x »
Kommen wir nun zu etwas völlig anderem.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: No_DR, Finanzbeamter, Gast aus dem Off

Offline hair mess

  • Souverän
  • *
  • Beiträge: 6745
  • Dankeschön: 11940 mal
  • Karma: 608
  • Ein kerniger kluger Ur-Bayer mit breitem Dialekt
  • Auszeichnungen Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 2250 Beiträge Geheimnisträger, Sir! Auszeichnung für 5000 Beiträge Der Träger dieses Abzeichens war im Außendienst!
    • Auszeichnungen
Re: Nachgezählt.
« Antwort #46 am: 16. Juni 2020, 13:23:53 »
Dea Rescht will sich halt a boor Eiro spare.
Fällt Dir nur Unsinn ein und immer,
erzähle nichts, sonst wird es schlimmer.
 

Online Reichsschlafschaf

  • Souverän
  • *
  • Beiträge: 8008
  • Dankeschön: 16957 mal
  • Karma: 334
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 7500 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Nachgezählt.
« Antwort #47 am: 18. August 2020, 09:27:26 »
Zitat
17.08.2020, 14:43 Uhr
15 Extremisten in Bayern entwaffnet

Die Staatsregierung geht laut Innenminister Herrmann hart gegen Extremisten vor, die Waffen besitzen. Zwischen Februar und Juni hätten die Sicherheitsbehörden 15 Extremisten entwaffnet und einen Antrag auf Waffenerlaubnis abgelehnt.
Spoiler
Zwischen Februar und Juni haben die bayerischen Waffenbehörden 15 Personen entwaffnet und haben einen Antrag auf Waffenerlaubnis abgelehnt, sechs Waffenbesitzverbote verhängt und sind Hinweisen auf 46 Personen mit extremistischen Bezügen nachgegangen. Dies teilte das bayerische Innenministerium mit. Am 20. Februar dieses Jahres waren strengere Vorschriften für die Zuverlässigkeitsprüfung von Waffenbesitzern in Kraft getreten. Dies geschah im Rahmen des Dritten Waffenrechtsänderungsgesetzes.

Herrmann: Keine Waffen für Extremisten
"Bayern geht konsequent gegen Extremisten mit Waffen vor", sagt Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

"Eine extremistische Geisteshaltung jeglicher Couleur und eine Waffe passen nicht zusammen." Innenminister Joachim Herrmann
Dies sei vielmehr eine brandgefährliche Mischung. "Waffen gehören nicht in die Hände von Extremisten", so Herrmann, und weiter: "Die Entwaffnung von Extremisten hat für die Staatsregierung höchste Priorität."

Mehrzahl Rechtsextremisten und Reichsbürger
Den Waffenbehörden lagen Erkenntnisse zu 46 Personen mit extremistischen Bezügen vor. 34 der insgesamt 46 betroffenen Personen gehören zur rechtsextremistischen Szene sowie zur sogenannten Reichsbürger- und Selbstverwalterbewegung. Es wurden jedoch auch vier Waffenbesitzer mit Bezügen zum Linksextremismus sowie fünf aus den Bereichen des Islamismus und Ausländerextremismus identifiziert.

27 Verfahren zum Widerruf waffenrechtlicher Erlaubnisse
Gegen 27 Personen wurde ein Verfahren zum Widerruf der waffenrechtlichen Erlaubnisse eingeleitet. Insbesondere mutmaßliche Reichsbürger und Selbstverwalter legten gegen die Entscheidung der Waffenbehörden Rechtsmittel ein, überwiegend jedoch ohne Erfolg.

Mit dem Dritten Waffenrechtsänderungsgesetz führt bereits die Mitgliedschaft in einer extremistischen Vereinigung dazu, dass ein Antrag auf waffenrechtliche Erlaubnis abgelehnt und eine zuvor erteilte Erlaubnis entzogen wird.
[close]
https://www.br.de/nachrichten/bayern/neues-waffenrecht-15-extremisten-waffen-weggenommen,S7ufpxF
Merke: Es genügt natürlich nicht, dämlich zu sein. Es soll schon auch jeder davon wissen!
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: x

Online Reichsschlafschaf

  • Souverän
  • *
  • Beiträge: 8008
  • Dankeschön: 16957 mal
  • Karma: 334
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 7500 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Nachgezählt.
« Antwort #48 am: 5. September 2020, 15:12:15 »
Zitat
Zahl beläuft sich auf unter 200
Auch in der Ortenau hat die Polizei mit Reichsbürgern zu tun

Reichsflaggen vor dem Deutschen Bundestag und Angriffe vor der russischen Botschaft von Reichsbürgern auf Polizisten: Die Vorgänge in Berlin lenken den Blick auch auf Anhänger des Reichsbürgertums in der Ortenau.

 Von unserem Mitarbeiter Helmut Seller
Spoiler
„Ihre Zahl beläuft sich auf unter 200“, sagt Yannik Hilger, Sprecher des Polizeipräsidiums Offenburg auf Anfrage. In den vergangenen Jahren habe es dabei wenig Bewegung gegeben – die Zu- und Abgänge seien marginal.

Von einer „Reichsbürgerszene“ will man beim Polizeipräsidium nicht sprechen, es handle sich vielmehr um eine Denkweise, der zahlreiche Splittergruppen, Untergruppierungen, aber auch Einzelpersonen nahe stünden oder nacheiferten. Diese seien nicht zwangsläufig vernetzt und lehnten sich teilweise in ihrer Auslegung der jeweiligen Theorien gegenseitig ab, so Polizeisprecher Yannik Hilger.
Unter 200 Reichsbürger in der Ortenau

Eines aber hätten alle Anhänger des „Reichsbürgertums“ gemein: „Sie lehnen das Bestehen der Bundesrepublik, wie wir sie kennen, ab.“ Die Begründungen hierfür seien vielschichtig. „Eine Möglichkeit zeigt die Theorie des fehlenden Friedensvertrages nach Ende des Zweiten Weltkrieges auf, wonach Deutschland nach wie vor besetzt sei und die Reichsregierung lediglich handlungsunfähig, nicht aber abgeschafft sei.“

Die Personenanzahl derer, die sich im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg mit der Ideologie der „Reichsbürger“ beschäftigen, beläuft sich auf unter 200. Ähnlich sieht es in Baden-Württemberg aus: Nach Angaben des jüngsten Verfassungsschutzberichts wurden 2019 rund 3.200 Menschen als Reichsbürger und sogenannte Selbstverwalter eingestuft – gegenüber dem Vorjahr ist diese geschätzte Zahl konstant.
In Deutschland gibt es etwa 19.000 Reichsbürger

Auf Bundesebene sollen es etwa 19.000 sein. Zum Reichsbürgertum zählt etwa die „Verfassunggebende Versammlung“ (VV). Anhänger dieser Gruppierung unterwandern nach Beobachtungen des Offenburger Bündnisses „Aufstehen gegen Rassismus“ auch die regelmäßigen Versammlungen von Pandemie-Leugnern und Gegnern der offiziellen Corona-Maßnahmen auf dem Platz der Verfassungsfreunde.

Wer steht dem Reichbürgertum nahe? Der Personenkreis umfasst nach Beobachtungen des Polizeipräsidiums Offenburg sowohl Männer als auch Frauen. Typischerweise handle es sich bei den Anhängern tendenziell um Personen im mittleren bis fortgeschrittenen Alters.

    Sie lehnen das Bestehen der Bundesrepublik, wie wir sie kennen, ab
    Yannik Hilger, Sprecher Polizeipräsidium Offenburg

„Durchaus erfolgt das Kennenlernen der Ideologie über schlichte Recherchen im Internet mit entsprechender anschließender Indoktrination“, so Yannik Hilger. Nicht selten gingen diesem Interesse private Missstände, wie etwa Verlust der Arbeitsstelle oder eine Scheidung und damit verbundene finanzielle Einschränkungen, voraus.

„In der Regel treten Anhänger der Szene durchaus offen auf“, so der Polizeisprecher. So sei es nicht unüblich, dass etwa von der Bundesrepublik ausgestellte Ausweisdokumente bei einer Behörde abgegeben würden und hierbei konkret erwähnt werde, dass der Inhaber die Ideologie einer der Reichsbürgerbewegungen verfolge.

„Dieses offene Auftreten bedingt, dass die Dunkelziffer bezüglich der Angehörigen dieser Ideologie recht gering sein dürfte“, sagt Yannik Hilger. Ein weiteres Beispiel für das offene Auftreten seien etwa Veränderungen an Kfz-Kennzeichen, die in einer Kontrolle unschwer zu erkennen seien, ebenso die hierzu vorgelegten, oft selbst hergestellten Dokumente, die die Bezeichnung der Bewegung erkennen ließen. Reichsbürger fielen in der Regel durch Ordnungswidrigkeiten auf. Unter den Verstößen seien aber auch Straftaten festzustellen, etwa Urkundenfälschungen.
Ortenau
[close]
https://bnn.de/mittelbaden/ortenau/auch-in-der-ortenau-hat-die-polizei-mit-reichsbuergern-zu-tun
Merke: Es genügt natürlich nicht, dämlich zu sein. Es soll schon auch jeder davon wissen!