Autor Thema: Martin Widmer - Der Schweizer Superhetzer  (Gelesen 977 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gutemine

  • Ehren-Souverän
  • Souverän
  • *******
  • Beiträge: 6314
  • Dankeschön: 12357 mal
  • Karma: 527
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 5000 Beiträge Auszeichnung für 2250 Beiträge Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 1500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Martin Widmer - Der Schweizer Superhetzer
« am: 22. März 2018, 17:58:34 »
Ein toller Beitrag zu einem rechtsextremen Internettroll, der leider auch zeigt, dass man von Seiten der Schweizer Behörden bereit ist sehr, sehr schnell aufzugeben.

Widmer teilt auch gerne Reichsbürgerthesen, von seinem Judenhass mal gar nicht zu reden.

Spoiler
Der grösste Internet-Hetzer der Schweiz wohnt in einer Villa in Riehen

Er schreibt seit Jahren fast alles und jeden nieder. Auf unterstem Niveau. Im Internet. Als die TagesWoche ihn besucht, wird der härteste rechtsradikale Troll der Schweiz plötzlich kleinlaut.

    Renato Beck   Gabriel Brönnimann   

/ 10.03.2018, 03:00 Uhr/64 Kommentare

Viele Schweizer Politikerinnen und Politiker – vor allem Politikerinnen – kennen Martin Widmer. Nicht persönlich. Aber sie haben Post von ihm erhalten. E-Mails. Oder sie werden in Facebook-Einträgen massiv beschimpft und beleidigt.

Andere Schweizer Politiker – insbesondere solche aus der SVP – haben schon Beiträge aus der Feder von Martin Widmer auf Facebook oder anderswo geteilt.

Auch vielen Medienschaffenden ist Martin Widmer schon lange ein Begriff. Er verschickt Pamphlete, etwa unter dem Titel «Der Rechte Blick». Lieblingsthemen: «Lügenpresse, Sozialindustrie, Scheinflüchtlinge, Möchtegerninvalide» (6. Juni 2016). Frauen werden, falls sie erwähnt werden, erniedrigt. Und grundsätzlich ist alles ausser die SVP «von Linksextremisten versaut» (7. Juni 2016), selbstverständlich gehören auch FDP und CVP zum «neosozialistischen Bündnis», das die Schweiz, Europa, ja die ganze Welt bedroht.
Facebook-Gruppe mit wachsendem Einfluss

Erstmals fiel Widmer im Jahr 2015 öffentlich auf. Mit einer seiner Facebook-Seiten, die damals «Kampagne 15» hiess, mischte er sich beinahe täglich in die politische Debatte ein. Erklärtes Ziel: Unterstützung der SVP bei den Wahlen 2015. Später verschickte er im Wochentakt E-Mails an Schweizer Redaktionen und einzelne Journalisten.
Anzeige - unten weiterlesen

Widmers Botschaften – über Ausländer, politische Gegner, die Masseneinwanderungsinitiative etc. – fanden in einem Netzwerk von Gleichgesinnten und weit darüber hinaus Beachtung. Einzelne seiner Posts wurden hundert-, manchmal gar tausendfach geteilt.

Meist schreibt Widmer dabei mit offenem Visier.  Im Repertoire hat er Diffamierungen, Beleidigungen, Sexismus und Rassismus. Nichts lässt der Polit-Troll aus, egal, ob es um «negroiden Folklorequatsch» in Schweizer Medien geht oder unliebsame Personen («Ausgerechnet der Jude Roger Schawinski», das «schmierige Grossmaul», einer der «grössten Hetzer»).
Feiger Schütze aus der untersten rechten Hecke

Gegen Ende 2016 wurde es um Widmer etwas ruhiger. Doch nun, da sich Schweizer Politiker langsam für die Wahlen 2019 eindehnen, ist auch er wieder aktiver geworden. «Kampagne 19» heisst seine Page heute. Seit einigen Monaten schiesst Widmer wieder verschärft aus seinem digitalen Versteck.

«Advent, Advent, die ♥♥♥ flennt» – über Bundesrätin Simonetta Sommaruga im vergangenen Dezember. Seither geht es weiter abwärts: «WC-Dame des Hate Speaking» (Jolanda Spiess-Hegglin, Januar 2018); «Holten und Spiess-Hegglin machen gegen No Billag in Vorgärten – schweres Gesprütz» – mitsamt einem Bild von pinkelnden Frauen. Einer Politikerin schrieb er in einem persönlichen Mail, sie würde sich «mit Body und Grinsen nach oben schleimen», betreibe «verlogene ♥♥♥npolitik».

    Seit Natalie Rickli mit Chantal Galladé gemeinsam gegen Internet-Trolle Front macht, dreht Widmer im roten Bereich.

Doch es trifft bei Weitem nicht nur linke Frauen. Seit Natalie Rickli mit Chantal Galladé gemeinsam gegen Internet-Trolle Front macht, dreht Widmer im roten Bereich. Ein «herbeimenstruiertes Problem» sei der Hass im Internet, schreibt der Internet-Hassverbreiter. Die «olle Tante» Rickli sollte man aus der Partei werfen, «dass sie sich nach ihrem Burn-out zurücksehnt».

Der Heckenschütze ist sich der Tragweite seines Tuns bewusst. Sein Vorgehen: Schiessen – auf Verbreitung warten – Spuren beseitigen, sprich, die Einträge wieder löschen.* Bisweilen gibt Widmer sogar Geld aus, um seine Hass-Attacken gezielt unter die Leute zu bringen. «Dieser Post wird in der ganzen CH gesponsert, insbesondere aber bei den 75’000 FB-Usern in Zug», schrieb er zu einer Attacke gegen Jolanda Spiess-Hegglin.

Jetzt, wo mit SVP-Nationalrätin Natalie Rickli ein eigenes Aushängeschild frontal angegriffen – und noch dazu eine Politikerin, die sich schon zuvor gegen Hass im Internet ausgesprochen hat –, wehrt sich erstmals jemand aus der Partei gegen die angebliche SVP-Kampagnen-Page. Diese sei ein «Fake», schrieb Natalie Rickli am 5. März auf Facebook. Hier würde sich jemand als SVP ausgeben und gleichzeitig gegen Rickli hetzen – «das schadet der SVP», findet Rickli.

Allerdings sorgten regelmässig SVP-Exponenten für die Weiterverbreitung der Inhalte von «Kampagne 15» respektive «Kampagne 19». Sogar verschiedene offizielle SVP-Gruppen haben schon Beiträge weiterverbreitet. Offenbar im Glauben, es handle sich bei den hasserfüllten Inhalten um Material, das die Partei im Wahlkampf weiterbringe.
Basler SVP-Exponenten kennen Widmer

Auch der Basler SVP-Grossrat Alexander Gröflin hat einschlägige Erfahrungen mit Martin Widmer gemacht. «Es begann mit einer Reihe von Telefonanrufen», erinnert er sich. Widmer wollte ihn überreden, verschiedene politische Vorstösse im Grossen Rat einzureichen. Zuletzt liess sich Gröflin auf ein längeres Gespräch ein und wurde dann niedergebrüllt.

Doch Martin Widmer gab nicht auf. Als er erfuhr, dass Gröflin mit Basler Studierenden eine kleine NGO betreibt, die Schulprojekte in Kamerun unterstützt, wurde er nochmals aktiv. Widmer tauchte laut Gröflin an mehreren Veranstaltungen von «Give a Chance» auf, wo er sich unter anderem als Familienvater ausgab, dessen Tochter bei «Give a Chance» mitwirke. Widmer habe sich über die internen Abläufe im Verein detailliert erkundigt. Daraufhin diffamierte Widmer Gröflin und sein Projekt in einem Mailversand.

«Später stellte er mir während eines Anlasses an der Universität nach», sagt Doktorand Gröflin. Er habe sich schliesslich Rat bei einem befreundeten Polizisten geholt, dann die Sache aber ruhen lassen.

    Vermutlich stand Martin Widmer mit seinem echten Namen hin, weil er sich sicher war, nie aufzufliegen.

Der grösste Schweizer Internethetzer begrenzt sein Tun nicht auf den geschützten, weil anonymen digitalen Raum, er wirkte auch an Ort und Stelle. Das ist im Nachhinein einer der Fehler, die Widmer begangen hat. Ein weiterer Fehler: Martin Widmer heisst tatsächlich Martin Widmer.

Vermutlich stand er mit seinem echten Namen hin, weil er sich sicher war, nie aufzufliegen. 121 Martin Widmers finden sich im Schweizer Telefonbuch. Keiner von ihnen ist der Martin Widmer, der Hass im Internet verbreitet. Auch in spezialisierten Datenbanken findet sich kein Hinweis auf den Mann. Martin Widmer war zwar Martin Widmer, aber er blieb bis heute ein Phantom – zumindest für die meisten Leute.

Mehrere Basler SVP-Politiker kennen seine Identität und wissen um seine Hasskampagne. Auf einer weiteren Facebook-Seite mischte sich der Mann in interne Streitigkeiten innerhalb der Basler SVP ein, wobei er den Riehener SVP-Präsidenten Eduard Rutschmann angriff. Andernorts, auf der Facebook-Seite von Rutschmann, findet sich ein vertraut wirkender Austausch zwischen Rutschmann und Widmer.
Die Zuger Staatsanwaltschaft gab zu schnell auf

Auch die Staatsanwaltschaft Zug, wo seit rund anderthalb Jahren eine Strafanzeige von Jolanda Spiess-Hegglin gegen Widmer deponiert ist, war nah dran an der Enttarnung des Baslers. Die Zuger Ermittler kümmerten sich eher verhalten um die Anzeige, stiessen aber irgendwann auf eine Adresse. Widmer besitzt in Basel ein Wohnhaus, wo er mehrere möblierte Apartments für viel Geld vermietet.

Also schickte die Staatsanwaltschaft irgendwann ein Schreiben an diese Adresse. Weil Martin Widmer dort keinen eigenen Briefkasten hat, kam die Post ungeöffnet zurück nach Zug. Weitere Bemühungen unternahmen die Ermittler nicht: Das Verfahren ist sistiert.

Wer nach der Adresse, die in der Sistierungsverfügung auftaucht, sucht, findet zwei Einträge im Basler Grundbuch. Im letzten Jahr überschrieben Widmers Eltern ihrem Sohn das Apartmenthaus. Kurz darauf erhielt derselbe Martin Widmer auch das Elternhaus in Riehen zugesprochen. Die zuvor unfassbare Figur wurde plötzlich verortbar.
Im Villenquartier

Der Weg zu Martin Widmer führt nach Riehen, in ein Gebiet, wo eine Villa an die nächste reiht und die Bewohner fragen, was man hier suche, wenn man eine Weile auf dem Trottoir rumsteht.

Martin Widmer wohnt nicht so, wie man sich das gemeinhin bei Trollen und Internethetzern vorstellt. Verwahrlost ist zumindest äusserlich nichts. Er ist offensichtlich gut situiert, Haus und Garten wirken sorgfältig gepflegt. Der Eingang wird von mehreren Kameras überwacht, wer klingelt, taucht bei ihm auf dem Bildschirm auf:

«Was wollen Sie?», fragt eine Stimme aus der Gegensprechanlage.

«Wir kommen von der TagesWoche und wollen Ihnen ein paar Fragen zu Ihren politischen Kommentaren stellen.»

Ohne Verzögerung sagt Widmer: «No comment» und bricht das Gespräch ab.

Wir klingeln nochmals: «Verschwinden Sie von meinem Grundstück, sonst hole ich die Polizei.»
Im echten Leben bleibt er stumm

Als wir uns mit dem Auto auf den Weg zurück machen, steht Martin Widmer plötzlich draussen, lehnt am Rand seines Grundstücks an einer Hecke. Er filmt uns mit einer Kamera und rennt dann ins Haus zurück.

Alle weiteren Versuche, ins Gespräch zu kommen, scheitern. Mehrere Anfragen über die diversen E-Mail-Adressen, die Martin Widmer zum Versand seiner Hassmails nutzt, bleiben unbeantwortet. Als wir auf seine Handynummer anrufen, hängt er auf, nachdem wir uns zu erkennen geben.

Martin Widmer, der Mann, der seit Jahren ungestraft im Netz verleumdet, erniedrigt und hetzt, blockt ab, wenn man ihn auf sein Treiben anspricht. Der grösste Internethetzer der Schweiz ist kleinlaut, wenn man ihn konfrontiert. Er ist einer der härtesten Kerle, wenn er hinter seinem Bildschirm sitzt und Menschen öffentlich diffamiert. Zu seinem Tun stehen kann er nicht.

Mitarbeit: Reto Aschwanden und Andrea Fopp
[close]
https://tageswoche.ch/gesellschaft/der-groesste-internet-hetzer-der-schweiz-wohnt-in-einer-villa-in-riehen/

Die Kommentare sind auch sehr interessant.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Evil Dude, Helvetia, Wildente, Gregor Homolla

Offline Das Chaos

  • Moderator (SSL)
  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 2580
  • Dankeschön: 3344 mal
  • Karma: 266
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 2250 Beiträge Der Träger dieses Abzeichens war im Außendienst! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Beliebt! 50 positives Karma erhalten Auszeichnung für 1500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Martin Widmer - Der Schweizer Superhetzer
« Antwort #1 am: 1. August 2018, 14:18:27 »
..
Widmer teilt auch gerne Reichsbürgerthesen, von seinem Judenhass mal gar nicht zu reden.
...

@Gutemine,
Belege?
In orientalischen und westlichen Schöpfungsmythen ist der Drache ein Sinnbild des Chaos, ein gott- und menschenfeindliches Ungeheuer

Und es erschien ein anderes Zeichen im Himmel, und siehe, ein großer, roter Drache, der hatte sieben Häupter und zehn Hörner Offenb. 12,3
 

Offline Gutemine

  • Ehren-Souverän
  • Souverän
  • *******
  • Beiträge: 6314
  • Dankeschön: 12357 mal
  • Karma: 527
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 5000 Beiträge Auszeichnung für 2250 Beiträge Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 1500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Martin Widmer - Der Schweizer Superhetzer
« Antwort #2 am: 1. August 2018, 16:27:05 »
Ich wollte gerade Screens machen. Seine diversen FB-Seiten waren nämlich wirklich voll z.B. auch mit Beiträgen zu/von Bruno Moser und ein paar anderen schweizer "Reichsbürgern".

Ich muss leider feststellen: Der hat ordentlich aufgeräumt. Sowohl auf den FB/VK Seiten (letztere finde ich gar nicht mehr), als auch auf seiner Homepage.

Das hat man davon, wenn man nicht von allem und jedem Screens macht für den Fall der Fälle.  :(


https://www.facebook.com/kampagne15/https://derrechteblick.blogspot.com/Dafür habe ich festgestellt, dass er es auch noch in einige andere schweizer Medien geschafft hat.https://www.nau.ch/nachrichten/schweiz/2018/03/11/kampagne-19-internet-hetzer-fliegt-auf-65308016https://bazonline.ch/schweiz/hardliner-im-angriff/story/15465764https://theworldnews.net/ch-news/der-grosste-internet-hetzer-der-schweiz-wohnt-in-einer-villa-in-riehenhttps://www.facebook.com/NetzCourage/photos/a.394761580905909.1073741828.329782140737187/625734951141903/?type=3

Zu dem Gerichtstermin
https://tageswoche.ch/gesellschaft/nur-seine-meinung-der-hetzer-von-riehen-vor-gericht/

« Letzte Änderung: 1. August 2018, 16:35:38 von Gutemine »
 

Offline Gutemine

  • Ehren-Souverän
  • Souverän
  • *******
  • Beiträge: 6314
  • Dankeschön: 12357 mal
  • Karma: 527
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 5000 Beiträge Auszeichnung für 2250 Beiträge Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 1500 Beiträge
    • Auszeichnungen
 

Offline Gutemine

  • Ehren-Souverän
  • Souverän
  • *******
  • Beiträge: 6314
  • Dankeschön: 12357 mal
  • Karma: 527
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 5000 Beiträge Auszeichnung für 2250 Beiträge Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 1500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Martin Widmer - Der Schweizer Superhetzer
« Antwort #4 am: 1. August 2018, 16:43:10 »
Jetzt wird mir klar, warum er alles gelöscht haben möchte:

https://tageswoche.ch/gesellschaft/staatsanwaltschaft-zug-ermittelt-gegen-basler-internethetzer/

Spoiler
Staatsanwaltschaft Zug ermittelt gegen Basler Internethetzer

Das sistierte Verfahren gegen den Riehener Martin Widmer wird wieder eröffnet. Widmer hat über Jahre rechte Hass-Propaganda verbreitet und vor allem linke Frauen aufs Übelste diffamiert.

    Renato Beck   Gabriel Brönnimann   

/ 19.03.2018, 10:58 Uhr/27 Kommentare

Nach seiner Enttarnung gerät der mutmasslich bekannteste Schweizer Internethetzer Martin Widmer in den Fokus der Strafbehörden. Die Zuger Staatsanwaltschaft nimmt die Ermittlungen gegen Widmer wieder auf, nachdem sie eine Untersuchung zuvor sistiert hatte, weil sie Widmer nicht identifizieren konnte.

Die ehemalige Grüne Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin hatte gegen Widmer Strafanzeige eingereicht. Die Anzeige versandete, nachdem die Zuger Staatsanwaltschaft die Wohnadresse Widmers nicht ausfindig machen konnte. Der Ermittlungseffort, das geht aus der Sistierungsverfügung hervor, war allerdings eher bescheiden.

Nach der Veröffentlichung einer TagesWoche-Recherche zu Martin Widmer werden die Ermittler erneut aktiv, wie die Staatsanwaltschaft Zug auf Anfrage mitteilt:

    «Die von Ihnen erwähnte Person konnte durch die Zuger Strafverfolgungsbehörden nicht eruiert werden, da keine gültige Adresse vorlag, respektive eine gültige Adresse nicht eruiert werden konnte. Aus diesem Grund wurde das Verfahren zwischenzeitlich sistiert. Da die Adresse des Beschuldigten nun offensichtlich bekannt ist, werden die Zuger Strafverfolgungsbehörden die Strafuntersuchung neu eröffnen und die Ermittlungen weiterführen.»

Gemäss Informationen der TagesWoche sollen in den kommenden Tagen weitere juristische Schritte gegen Widmer eingeleitet werden. So will die von Spiess-Hegglin gegründete Initiative Netzcourage mehrere Strafanzeigen im Namen geschädigter Frauen einreichen. Darüber hinaus wird eine Zivilklage geprüft, mit dem Ziel, eine finanzielle Wiedergutmachung des erlittenen Schadens zu erhalten.
[close]

 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Evil Dude

Offline Das Chaos

  • Moderator (SSL)
  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 2580
  • Dankeschön: 3344 mal
  • Karma: 266
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 2250 Beiträge Der Träger dieses Abzeichens war im Außendienst! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Beliebt! 50 positives Karma erhalten Auszeichnung für 1500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Martin Widmer - Der Schweizer Superhetzer
« Antwort #5 am: 1. August 2018, 17:15:18 »
Alles schön und gut, aber für Judenhass oder Reichsbürgerpropaganda sehe ich keine Belege.
In orientalischen und westlichen Schöpfungsmythen ist der Drache ein Sinnbild des Chaos, ein gott- und menschenfeindliches Ungeheuer

Und es erschien ein anderes Zeichen im Himmel, und siehe, ein großer, roter Drache, der hatte sieben Häupter und zehn Hörner Offenb. 12,3
 

Offline Caligula

  • Rechtskonsulent
  • *
  • Beiträge: 495
  • Dankeschön: 1763 mal
  • Karma: 167
  • Schamanenkompostierer und Druidenverhauer
  • Auszeichnungen Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Beliebt! 50 positives Karma erhalten Autor im Sonnenstaatland-Wiki Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Martin Widmer - Der Schweizer Superhetzer
« Antwort #6 am: 1. August 2018, 18:11:05 »
Den hatte ich schon einmal gescannt und wieder von meiner Liste gestrichen. Ein sexistisches A.... und ein Frauenhasser in reinster Form. Und Rassist auch.
Reichsbürgerrhetorik konnte ich keine finden.
 
Die Links berichten im Grunde alle das Gleiche, schreiben offensichtlich alle von der gleiche Quelle ab.
Solche Sprüche bringt der gerne: