Autor Thema: Helmut Lippitz  (Gelesen 928 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Igor Strawinski

  • Gast
Helmut Lippitz
« am: 13. November 2017, 19:29:33 »
Bisher ist mir Helmut Lippitz nur als Reichsdepp und WERE Bank Fan auf Facebook aufgefallen, der immer nur gegen das System gewettert hat. 

Jetzt macht er die ganz große Kohle denkt er.

Zitat
Lippitz will sogar weiter gehen: „Sollte mein Verfahren in irgendeiner Weise gestört werden, erhöhe ich meine Forderungen auf eine Million Euro.“

PC weiträumig absichern, Tischplatten gut polstern und alles was krümeln könnte oder flüssig ist weit weg stellen, erst dann hier klicken!
« Letzte Änderung: 13. November 2017, 19:31:46 von Igor Strawinski »
 

Offline Tuska

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 2875
  • Dankeschön: 7678 mal
  • Karma: 434
  • Auszeichnungen Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Autor im Sonnenstaatland-Wiki Unser bester Spieler jubelt! Auszeichnung für 2250 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Helmut Lippitz
« Antwort #1 am: 13. November 2017, 19:31:17 »
Wie, nur 300k? Ihr Ösis seid ja echt bescheiden.

Spoiler
Ex-Landesmuseums-Mitarbeiter fordert jetzt 300.000 Euro Schadenersatz.
„Ich lasse mir das nicht gefallen“, klagt Helmut Lippitz. Der Klagenfurter fühlt sich vom Landesmuseum Kärnten ungerecht behandelt und hat Ende Mai bei der zuständigen Dienstbehörde, der Landesregierung Kärnten, einen Schadenersatzantrag auf 300.000 Euro eingebracht.
Lippitz will sogar weiter gehen: „Sollte mein Verfahren in irgendeiner Weise gestört werden, erhöhe ich meine Forderungen auf eine Million Euro.“


Führungen und Aufsicht

Doch nun zur Vorgeschichte: Helmut Lippitz ist, infolge einer Jugendverletzung, zu 90 Prozent Invalide, da sowohl sein rechtes Bein als auch sein linker Unterarm amputiert wurden.
Das hinderte den Mann aber nicht im Museum tätig zu sein. Er war 20 Jahre Mitarbeiter – zeigte Kindern und Besuchergruppen historische Exponate, bis es 2008 zur Wende kam:
„Während meines Urlaubs wurden meine Räumlichkeiten derart verändert, dass es für mich, als behinderten Menschen, nicht mehr möglich war, darin zu arbeiten. Der Platz war gesundheitsgefährdend, da die Heizung fehlte, aber eine Dachbodenöffnung vorhanden war“, schildert Lippitz, der nach eigenen Angaben „Phantomschmerzen an Armen und Beinen erlitt“.
In der Folge wurde Lippitz versetzt und „ein vom Landesmuseum beauftragtes Attest sollte darlegen, dass ich nicht mehr in der Lage bin, Führungen zu leiten“, so Lippitz. Er führt weiter an: „Das ärztliche Attest und ein psychiatrisches Gutachten widerlegten die Annahme der damaligen Museumsleitung. Zudem brachte das Attest zu Tage, dass aufgrund der Arbeitsplatzsituation der Phantomschmerz an Intensität zugenommen hat.“


Hausverbot erteilt

Hinzu kamen ein Hausverbot, das bis dato aufrecht ist, erklärt Lippitz, der mittlerweile Pensionist ist und dem vorgeworfen wird, Drohungen gegenüber von Landesmuseumsmitarbeitern geäußert zu haben.
Bei einer Ausstellungseröffnung im Museum wurde Lippitz auf sein Hausverbot hingewiesen. „Ich durfte die Ausstellung zwar besuchen, zwei Polizisten begleiteten mich aber auf Schritt und Tritt. Mir wurde dabei vorgeworfen, dass ich die Absicht gehabt hätte, die Veranstaltung zu stören.“


Höhere Forderung

Sollte innerhalb der nächsten drei Monate keine Schadenersatz-Entscheidung von Seiten der Personalabteilung der Landesregierung kommen, will Lippitz, der sich unfair behandelt fühlt und im äußersten Fall eine Million Euro Schadenersatz fordert, den Verwaltungsgerichtshof in Kenntnis setzen und um sein „Recht kämpfen“. Mittlerweile hat er einen Rechtsanwalt hinzugezogen, der ihn vertreten soll.
Thomas Jerger, seit Jänner 2012 Direktor des Landesmuseums, hat den Konflikt quasi geerbt, zeigt sich aber gesprächsbereit, allerdings muss man sich auch in einem Museum „an die Spielregeln halten. Herr Lippitz ist in seinem Verhalten wenig bewegbar.“ Jerger möchte betonen, dass das „Hausverbot für Lippitz keinesfalls etwas mit seiner körperlichen Beeinträchtigung zu tun hat“.
[close]
Ein Blick in's Gesetz erspart viel Geschwätz.

Sonnenstaatland-Wiki
 

Offline Neuschwabenland

  • General für Menschenrechte
  • *****
  • Beiträge: 211
  • Dankeschön: 499 mal
  • Karma: 44
  • Und ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode.
  • Auszeichnungen Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten Autor im Sonnenstaatland-Wiki
    • Auszeichnungen
Re: Helmut Lippitz
« Antwort #2 am: 13. November 2017, 19:57:13 »
Weiß man, was rausgekommen ist?  :think:
Es sind ja immerhin seit dem Artikel 5 Jahre ins Land gegangen.
Erzählt man jemals meine Geschichte soll man sagen, ich ging meinen Weg mit Giganten. Menschen vergehen wie des Winters Weizen, doch das Sonnenstaatland vergeht nie!
 

Igor Strawinski

  • Gast
Re: Helmut Lippitz
« Antwort #3 am: 13. November 2017, 19:58:30 »
Da er damals damit nicht durchkam versuchte er HIER  als Fotolaborant reich zu werden und suchte einen Fotografen, natürlich alles schwarz, man will ja nicht seine Pension riskieren!
« Letzte Änderung: 13. November 2017, 20:01:23 von Igor Strawinski »
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Neuschwabenland

Offline Helvetia

  • Personalausweisler
  • ***
  • Beiträge: 2383
  • Dankeschön: 7018 mal
  • Karma: 552
  • VR-Präsidentin/Hauptgöttin der Eid-Genossenschaft
  • Auszeichnungen Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Auszeichnung für 2250 Beiträge Auszeichnung für 1500 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge Liefert Berichte von Reichsdeppenverfahren für das SonnenstaatlandSSL
    • Auszeichnungen
Re: Helmut Lippitz
« Antwort #4 am: 13. November 2017, 20:51:57 »
Da der Artikel schon etwas angejahrt ist und Lippitz mit der Forderung nicht durchgekommen ist, vermute ich, dass diese Geschichte ihn vielleicht erst der Reichsdepperei in die Arme getrieben hat...
Sozusagen das oft bei Querulanten zu beobachtende Muster: Querulant ist man schon, man erreicht natürlich seine Querulantenziele nicht, und dann kommt auf einmal diese Reichsdepperei in Mode - da sagen sich viele Querulanten "warum nicht mal ne neue Methode ausprobieren?".
"Ich gebe der ganzen Thematik noch maximal zwei Jahre, dann werden Elemente rechtlich abkassiert, die hätten nie geglaubt, dass das passieren wird." - Carl-Peter Hofmann, in Deutschland per Haftbefehl gesuchter Möchtegernrichter, Frühling 2018
 

Igor Strawinski

  • Gast
Re: Helmut Lippitz
« Antwort #5 am: 19. November 2017, 20:19:18 »
« Letzte Änderung: 19. November 2017, 20:21:39 von Igor Strawinski »
 

Offline Schattendiplomat

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 2809
  • Dankeschön: 7243 mal
  • Karma: 267
  • Die besten Lügen sind der Wahrheit nahe!
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1500 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Sonnenstaatland-Unterstützer Beliebt! 50 positives Karma erhalten Auszeichnung für 2250 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Helmut Lippitz
« Antwort #6 am: 19. November 2017, 20:38:53 »
Wie zu erwarten war fehlt mal wieder jeglicher Kontext, ich vermute der wäre zu ungunsten des Schreiberlings!... :facepalm:
NWO-Agent auf dem Weg zur uneingeschränkten Weltherrschaft

*mMn - meiner (ganz persönlichen) Meinung nach
**XMV - X(ges)under Menschenverstand