Autor Thema: Marco Kurz - Kartoffeln vor dem Reichstag  (Gelesen 32856 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Schattendiplomat

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 2968
  • Dankeschön: 8065 mal
  • Karma: 290
  • Die besten Lügen sind der Wahrheit nahe!
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1500 Beiträge Sonnenstaatland-Unterstützer Beliebt! 50 positives Karma erhalten Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Marco Kurz - Kartoffeln vor dem Reichstag
« Antwort #345 am: 21. März 2020, 10:50:38 »
(…)

Wenn ich das richtig rausgehört habe hat er vor dem Corona-Virus die Hosen voll. Gleichzeitig aber bestreitet er dessen Existenz. Na ja diese Widersprüche kennen wir ja von unserer Kundschaft.

Den ganzen Bakterien-/Virenleugner geht doch die Muffe sobald die nächste Krankheitswelle anrollt. Die müssen ja gesund bleiben damit sie ihren Jüngern weiter ihre Lügen verkaufen können.
Es gibt da ein paar Prominente Fälle die bei Schutzimpfungen, Untersuchungen, … die ersten waren die beim Arzt standen.
NWO-Agent auf dem Weg zur uneingeschränkten Weltherrschaft

*mMn - meiner (ganz persönlichen) Meinung nach
**XMV - X(ges)under Menschenverstand
 

Offline Gutemine

  • Ehren-Souverän
  • Souverän
  • *******
  • Beiträge: 13748
  • Dankeschön: 36688 mal
  • Karma: 736
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 10000 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten Auszeichnung für 7500 Beiträge Auszeichnung für 5000 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Marco Kurz - Kartoffeln vor dem Reichstag
« Antwort #346 am: 15. September 2020, 10:29:01 »
Der Nachfolger von Kurz ist jetzt ja wohl Gerold Keefer. Auch ein fleissiger Anzeigenerstatter und Youtube-Jurist, gar nicht zu reden von seinen herausragenden journalistischen Fähigkeiten.

Weil er mit der Berichterstattung über die rechtsextreme AfD-(Spitzenpolitikerin)lerin Myriam Kern nicht einverstanden ist, startet er eine Ein-Mann-Demo. Angeblich mit DDR-Wappen.
Spoiler
Ein-Mann-Demo vor RHEINPFALZ-Redaktion

Montag, 14. September 2020 - 17:18 Uhr

Der Bad Bergzaberner Gerold Keefer hat am Montag zweimal vor der Landauer Lokalredaktion der RHEINPFALZ demonstriert. Er wirft der Redaktion unter Verwendung des Staatswappens der Deutschen Demokratischen Republik vor, eine Gesinnungspolizei zu sein. Auf der Rückseite des Plakats befand sich bis zur Mittagszeit ein Zitat Heinrich Bölls aus „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“. „Sollten sich bei der Schilderung gewisser journalistischer Praktiken Ähnlichkeiten mit den Praktiken der Bild-Zeitung ergeben haben, so sind diese Ähnlichkeiten weder beabsichtigt noch zufällig, sondern unvermeidlich“, heißt es in dem Klassiker. Keefer hat die Bild-Zeitung durch die RHEINPFALZ ersetzt. Bei der zweiten Runde am frühen Abend befand sich auf der Rückseite ein Zitat des amerikanischen Bürgerrechtlers Malcolm X.
Kritik an Berichterstattung über Myriam Kern

Keefer will mit seiner Aktion die Berichterstattung der RHEINPFALZ über die rechtsextreme Landauer Förderschullehrerin Myriam Kern kritisieren. Diese war von der Schulbehörde (ADD) zum aktuellen Schuljahr nach Landau versetzt worden. Nach massiven Protesten von Eltern und aus der Zivilgesellschaft wurde Kern aus dem aktiven Dienst mit Schülern entfernt. Die ADD hat noch keine Entscheidung getroffen, ob sie ein beamtenrechtliches Disziplinarverfahren gegen Kern einleitet, teilt die Behörde auf Anfrage mit. Keefer gilt als Vertrauter Kerns, er hat sie unter anderem bei Protestaktionen kurz nach dem Mord an einer Kandeler Schülerin durch einen afghanischen Flüchtling im Dezember 2017 vor dem Kandeler Rathaus unterstützt.
[close]
https://www.rheinpfalz.de/lokal/landau_artikel,-ein-mann-demo-vor-rheinpfalz-redaktion-_arid,5110086.html

Mehr zu Gerold
https://ka-gegen-rechts.de/wp-content/uploads/2020/07/146a__Das_Frauenb%C3%BCndnis_Kandel_in_Kandel_am_8_August_2020__Teil_1.pdf
"Der Pfarrer predigt nur einmal!"
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Staatstragender