Autor Thema: Marco Kurz - Kartoffeln vor dem Reichstag  (Gelesen 34013 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Schattendiplomat

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 2976
  • Dankeschön: 8105 mal
  • Karma: 295
  • Die besten Lügen sind der Wahrheit nahe!
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 1500 Beiträge Sonnenstaatland-Unterstützer Beliebt! 50 positives Karma erhalten Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Marco Kurz - Kartoffeln vor dem Reichstag
« Antwort #345 am: 21. März 2020, 10:50:38 »
(…)

Wenn ich das richtig rausgehört habe hat er vor dem Corona-Virus die Hosen voll. Gleichzeitig aber bestreitet er dessen Existenz. Na ja diese Widersprüche kennen wir ja von unserer Kundschaft.

Den ganzen Bakterien-/Virenleugner geht doch die Muffe sobald die nächste Krankheitswelle anrollt. Die müssen ja gesund bleiben damit sie ihren Jüngern weiter ihre Lügen verkaufen können.
Es gibt da ein paar Prominente Fälle die bei Schutzimpfungen, Untersuchungen, … die ersten waren die beim Arzt standen.
NWO-Agent auf dem Weg zur uneingeschränkten Weltherrschaft

*mMn - meiner (ganz persönlichen) Meinung nach
**XMV - X(ges)under Menschenverstand
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Goliath

Offline Gutemine

  • Ehren-Souverän
  • Souverän
  • *******
  • Beiträge: 13748
  • Dankeschön: 36755 mal
  • Karma: 719
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 10000 Beiträge Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Auszeichnung für 7500 Beiträge Auszeichnung für 5000 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Marco Kurz - Kartoffeln vor dem Reichstag
« Antwort #346 am: 15. September 2020, 10:29:01 »
Der Nachfolger von Kurz ist jetzt ja wohl Gerold Keefer. Auch ein fleissiger Anzeigenerstatter und Youtube-Jurist, gar nicht zu reden von seinen herausragenden journalistischen Fähigkeiten.

Weil er mit der Berichterstattung über die rechtsextreme AfD-(Spitzenpolitikerin)lerin Myriam Kern nicht einverstanden ist, startet er eine Ein-Mann-Demo. Angeblich mit DDR-Wappen.
Spoiler
Ein-Mann-Demo vor RHEINPFALZ-Redaktion

Montag, 14. September 2020 - 17:18 Uhr

Der Bad Bergzaberner Gerold Keefer hat am Montag zweimal vor der Landauer Lokalredaktion der RHEINPFALZ demonstriert. Er wirft der Redaktion unter Verwendung des Staatswappens der Deutschen Demokratischen Republik vor, eine Gesinnungspolizei zu sein. Auf der Rückseite des Plakats befand sich bis zur Mittagszeit ein Zitat Heinrich Bölls aus „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“. „Sollten sich bei der Schilderung gewisser journalistischer Praktiken Ähnlichkeiten mit den Praktiken der Bild-Zeitung ergeben haben, so sind diese Ähnlichkeiten weder beabsichtigt noch zufällig, sondern unvermeidlich“, heißt es in dem Klassiker. Keefer hat die Bild-Zeitung durch die RHEINPFALZ ersetzt. Bei der zweiten Runde am frühen Abend befand sich auf der Rückseite ein Zitat des amerikanischen Bürgerrechtlers Malcolm X.
Kritik an Berichterstattung über Myriam Kern

Keefer will mit seiner Aktion die Berichterstattung der RHEINPFALZ über die rechtsextreme Landauer Förderschullehrerin Myriam Kern kritisieren. Diese war von der Schulbehörde (ADD) zum aktuellen Schuljahr nach Landau versetzt worden. Nach massiven Protesten von Eltern und aus der Zivilgesellschaft wurde Kern aus dem aktiven Dienst mit Schülern entfernt. Die ADD hat noch keine Entscheidung getroffen, ob sie ein beamtenrechtliches Disziplinarverfahren gegen Kern einleitet, teilt die Behörde auf Anfrage mit. Keefer gilt als Vertrauter Kerns, er hat sie unter anderem bei Protestaktionen kurz nach dem Mord an einer Kandeler Schülerin durch einen afghanischen Flüchtling im Dezember 2017 vor dem Kandeler Rathaus unterstützt.
[close]
https://www.rheinpfalz.de/lokal/landau_artikel,-ein-mann-demo-vor-rheinpfalz-redaktion-_arid,5110086.html

Mehr zu Gerold
https://ka-gegen-rechts.de/wp-content/uploads/2020/07/146a__Das_Frauenb%C3%BCndnis_Kandel_in_Kandel_am_8_August_2020__Teil_1.pdf
"Der Pfarrer predigt nur einmal!"
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Staatstragender, Goliath

Online Gerichtsreporter

Re: Marco Kurz - Kartoffeln vor dem Reichstag
« Antwort #347 am: 23. März 2021, 19:44:21 »
Der gute Marco ist mal wieder in Erscheinung getreten. Er hat in Kassel bei der Querdenker-Demo einen Fotografen geschlagen

https://www.tagesspiegel.de/politik/angreifer-auf-journalisten-identifiziert-querdenker-streckte-fotografen-mit-gezieltem-faustschlag-nieder/27032068.html

Spoiler
Zitat
Angreifer auf Journalisten identifiziert
„Querdenker“ streckte Fotografen mit gezieltem Faustschlag nieder

In Kassel attackieren „Querdenker“ zahlreiche Pressevertreter. Die ersten Täter sind jetzt namentlich bekannt. Ihre Hintergründe sind unterschiedlich. Von Julius Geiler

Der Mann, der sich dem Kamerateam des Hessischen Rundfunks von hinten nähert, ist kein schwarz vermummter Hooligan. Vielmehr sieht er aus wie ein Durchschnittsdeutscher beim Wanderurlaub in irgendeinem Mittelgebirge. Gelbe Regenjacke, blaue Mütze, buntes Tuch und auf dem Rücken ein Rucksack.

Urplötzlich taucht er aus der Menschenmasse auf dem Kasseler Friedrichplatz auf, um offenbar gezielt auf den Kameramann des Hessischen Rundfunks loszugehen. Dieser wird vom Angreifer in der gelben Regenjacke geschubst, fast fällt die teure Fernseh-Kamera von der Schulter.

Ein paar Sekunden später ist der Täter wieder in der “Querdenken”-Menschenmenge auf dem Kasseler Friedrichsplatz verschwunden. Umstehende rufen “Lügenpresse”. Die Szene wird von einem freien Journalisten gefilmt und später auf Twitter geteilt.

Es ist bei weitem nicht der einzige Angriff auf Pressevertreter an diesem Tag, an dem erneut ein Protest gegen die von der Politik erlassenen Corona-Maßnahmen eskaliert. Fernsehteams großer Sender gehen grundsätzlich nur noch mit Security auf Demonstrationen der “Querdenken”-Bewegung. Auch der HR hatte einen Sicherheitsbeamten engagiert. Der Angreifer ließ sich offenbar nicht mal davon beeindrucken.

Jörg Reichel von der Deutschen Journalistinnen – und Journalisten-Union Berlin-Brandenburg sammelt und katalogisiert seit Beginn der Corona-Proteste im April 2020 bundesweite Übergriffe und Anfeindungen auf Pressevertreter. Er ist darauf angewiesen, dass sich die Opfer der Attacken selbst bei ihm melden.

Laut Reichel habe es am vergangenen Sonnabend in Kassel insgesamt 17 Übergriffe auf Journalisten und Journalistinnen gegeben, drei davon aus Reihen der Polizei. Die Dunkelziffer dürfte hoch sein, sagt Reichel. Darunter teilweise brutale körperliche Gewalt gegen Fotografen oder freie Journalisten, die nicht die Möglichkeit besitzen mit einem Security-Team auf die regelmäßig eskalierenden Proteste, um Relativierer und Leugner der Pandemie zu gehen.

Dem Tagesspiegel ist es gelungen in zwei Fällen Täter zu identifizieren. So heterogen die Bewegung aus Esoterikern, rechten Kräften, Verschwörungstheoretikern und augenscheinlich bürgerlichen Personen ist, so unterschiedlich sind auch die beiden Täter.

Als sich gegen 11:45 Uhr am Sonnabend das erste Mal an diesem Tag herauskristallisiert, dass tausende “Querdenker” gar nicht daran denken, sich an die vom hessischen Verwaltungsgerichtshof erlassenen Demo-Auflagen zu halten, ist der freie Fotograf Felix Dressler ganz vorne mit dabei. Relativ plötzlich setzt sich ein eigentlich verbotener Demonstrationszug aus tausenden Teilnehmern Richtung Nordosten zusammen. Angeführt wird der Aufmarsch von Michael Schele aus Wetter/Ruhr und Tim Marc aus Heinsberg. Beides bekannte Gesichter in der “Querdenken”-Szene Nordrhein-Westfalens. Schele ruft immer wieder über sein Megafon: “Alle anschließen, keine Abstände einhalten”.

Nach etwa 250 Metern stellen sich auf Höhe der Kasseler Du-Ry-Straße rund zehn Gegendemonstranten dem illegalen Aufzug mit einem Transparent in den Weg. Die Situation eskaliert als einige “Querdenker” an der Spitze des Aufzuges versuchen, den Gegendemonstranten das Transparent zu klauen. Ein Mann mit Kamerastativ in der Hand und Rucksack auf dem Rücken tritt mehrmals auf die Gegendemonstranten ein.

Gesichtsprellung und ein Schleudertrauma

Felix Dressler steht daneben und fotografiert. Auch diese Szene ist in einem Video festgehalten. Plötzlich wird der tretende “Querdenker” auf Dressler aufmerksam, realisiert offenbar, dass seine Attacken dokumentiert worden sind. Blitzschnell geht er auf den Fotografen los und streckt ihn mit einem gezielten Faustschlag ins Gesicht nieder.

Dressler geht sofort zu Boden, hat ein Blackout. Das nächste, woran er sich erinnern kann? Er liegt vor einer Hecke auf dem Boden, mehrere Journalisten-Kollegen versorgen ihn. So erzählt er es dem Tagesspiegel. In der Notaufnahme stellen die Ärzte eine Gesichtsprellung und ein Schleudertrauma fest. Auch am Montag hat Dressler noch Schmerzen am Unterkiefer.

Der Angreifer zieht sich kurz nach der Attacke um. Auf einmal hat er keine Jacke mehr an und trägt stattdessen eine Mütze. Dennoch konnte der Tagesspiegel den Schläger identifizieren. Es ist Marco Kurz, Gründer des rechten „Frauenbündnisses Kandel“, welches sich nach dem Mord eines afghanischen Geflüchteten an einer 15-jährigen Deutschen gründete.

Kurz ist ein bekanntes Gesicht in der rechten Szene Süddeutschlands. Überregionale Schlagzeilen machte er, als eine Richterin in Anspielung auf den Mord an Walther Lübcke eine Nachricht mit dem Satz “Man sieht sich auf der Terrasse” von Kurz erhielt.

Auf seinem eigenen Telegram-Kanal gibt der rechte Aktivist seine brutale Attacke auf Dressler sogar ganz unverblümt zu. Unter dem geteilten Video des Übergriffs schreibt er: „Links dann zu sehen wie eine Frau attackiert wird und der Antifant (angeblich freier Pressefotograf) von mir gestoppt wird.“ Im Video ist keine Frau zu erkennen, die attackiert wird. Auch Dressler weiß nicht, von welcher angeblichen Frau Kurz spricht.

Auch ein freier Journalist aus Würzburg wird Opfer mehrerer Attacken. Bereits am Nachmittag schlug ein „Querdenker“ ihm mit voller Kraft auf sein Kameraobjektiv, wie er dem Tagesspiegel erzählt. Später am Abend will er gerade mit Kollegen auf dem zentralen Friedrichsplatz dokumentieren, wie hunderte Demonstranten ohne Abstand und Masken zu Techno tanzen, als er von hinten angegriffen und auf den Boden geworfen wird.

In einem Video der Situation sieht man wie der Fotograf aus Würzburg links durch das Bild auf den Boden fliegt. Der Angreifer geht auf sein Opfer am Boden los, als er von anderen Journalisten weggezogen wird. Im Krankenhaus stellt ein Arzt Blutergüsse, Weichteilschwellungen, geschwollene Ellenbogen und ein geschwollenes Knie fest.

Auch in diesem Fall konnte der Tagesspiegel den Täter identifizieren. Es handelt sich um Stefan K. aus Würzburg, der den Journalisten aus seiner Heimatstadt offenbar wiedererkannte. K. ist Betreiber eines Online-Bio-Shops und bietet zu pandemiefreien Zeiten Kochkurse an. Anders als der rechte Aktivist Marco Kurz aus Rheinland-Pfalz ist K. vor der Corona-Pandemie nicht politisch aufgefallen. In Würzburg demonstriert er regelmäßig mit der “Querdenken”-nahen Organisation “Unternehmer stehen auf”. Auf eine Anfrage des Tagesspiegels reagierte K. nicht.

"Radikale Demonstranten sehen in Journalisten die Büttel des verhassten Systems"

Für den Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalisten-Verbandes Frank Überall sind die Kasseler Übergriffe alarmierend: “Radikale Demonstranten sehen in Journalisten die Büttel des verhassten Systems und halten es deshalb offenbar für völlig in Ordnung, zuschlagen zu dürfen”, sagte er dem Tagesspiegel. Vor allem die Polizei sieht Überall in der Pflicht, dem Problem der stetig wachsenden Anzahl von Angriffen auf Pressevertreter Herr zu werden. Trotz mehrfacher Aufrufe und Appelle sei sie laut Überall noch nicht auf die neue Lage eingestellt.

“Mal sind zu wenige Beamte im Einsatz, mal ist es ihnen scheinbar egal, wenn Journalisten angegriffen werden”, so der DJV-Vorsitzende. Gleichzeitig beobachtet der Verband eine stetig steigende Aggressivität bei gleichzeitig sinkender Hemmschwelle, Gewalt anzuwenden.

Schon seit Monaten drängt der Journalisten-Verband deswegen auf Kooperationsgespräche mit Politik und Polizei. In Sachsen würde das beispielsweise funktionieren, erzählt Überall, bei vielen Innenministern und Polizeiführern sei das Interesse hingegen nicht “besonders groß”. Vor allem der für die Bundespolizei zuständige Bundesinnenminister Horst Seehofer hätte mehrere Gesprächsangebote ins Leere laufen lassen. Er “gebärdet sich wie ein Betonkopf” kritisiert der Bundesvorsitzender des DJV. Eine Anfrage des Tagesspiegels beim Bundesministerium des Inneren bliebt unbeantwortet.

Wie wenig die Polizei auf Großversammlungslagen von “Querdenken” und den damit zusammenhängenden erwartbaren Übergriffen auf Pressevertreter vorbereitet ist, zeigt ein weiteres Beispiel aus Kassel. So weigerte sich die Pressestelle der zuständigen Polizei Nordhessen im Vorfeld zunächst eine Mobilnummer ihres Medienteams herauszugeben, welches während des gesamten Tages im Stadtgebiet Kassels unterwegs war. In anderen Städten wie Berlin oder Leipzig ist das längst Standard, damit berichtende Journalisten vor Ort schnell Informationen erhalten oder Übergriffe melden können.

In Kassel verwies man auf eine einzige offizielle Nummer der Pressestelle. Erst nach langem Zögern erklärte sich die Behörde doch noch bereit, die Mobilfunknummer ihres Medienteams den Berichterstattern vor Ort zur Verfügung zu stellen. Die Festnetznummer der Pressestelle hingegen war am Sonnabend immer wieder besetzt. Denn Redaktionen aus ganz Deutschland riefen bei der Polizei an. Sie wollten wissen: Was war da los auf der Demo?
Korrektur: In einer früheren Version des Artikels hieß es, dass es mindestens 17 Übergriffe auf Pressevertreter gegeben habe, acht davon von der Polizei ausgehend. Das ist nicht richtig. Es waren insgesamt 17 Übergriffe und drei davon von der Polizei ausgehend. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.
[close]
Bettie Ballhaus statt Michael Ballweg
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Staatstragender, Schnabelgroß, Goliath, Observer, bollmann, klimaschutz

Offline No_DR

  • Kommissar Mimimi
  • **
  • Beiträge: 788
  • Dankeschön: 1630 mal
  • Karma: 53
  • Auszeichnungen Beliebt! 50 positives Karma erhalten Auszeichnung für 750 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten Auszeichnung für 500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Marco Kurz - Kartoffeln vor dem Reichstag
« Antwort #348 am: 23. März 2021, 21:59:56 »
Der ist schon die ganze Zeit wieder aktiv in seinem derzeitigen Wohnort Ottersweier in der Nähe von Bühl im Ortenaukreis. Da veranstaltet er "Schneespaziergänge" gegen die Corona-Maßnahmen.
Wer Rechtschreib und Grammatikfehler findet, darf sie behalten!
Mir kennä alles ausser hochdeitsch!
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Herr Dr. Maiklokjes, Goliath, Gerichtsreporter, klimaschutz

Offline Herr Dr. Maiklokjes

  • Personalausweisler
  • ***
  • Beiträge: 2086
  • Dankeschön: 6411 mal
  • Karma: 478
  • Lelietje-van-dalen.
  • Auszeichnungen Für unerschütterlichen Kampf an forderster(!)  Front Ein einzigartiger Award der nur für beteiligte der Plakataktion verfügbar ist. Der Träger dieses Abzeichens war im Außendienst! Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Marco Kurz - Kartoffeln vor dem Reichstag
« Antwort #349 am: 23. März 2021, 22:43:07 »
Wohnort Ottersweier in der Nähe von Bühl im Ortenaukreis

Das sagt mir gar ja nichts. Ein Ort, den ich nicht kenne, in der Nähe einer Stadt, die ich nicht kenne, in einem Kreis, den ich nicht kenne. Wo zum Fuchs ist das?

SCNR.
Life is like a cigarette. Smoke it to the butt. Harvie Krumpet
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Prahlhans, Goliath

Offline No_DR

  • Kommissar Mimimi
  • **
  • Beiträge: 788
  • Dankeschön: 1630 mal
  • Karma: 53
  • Auszeichnungen Beliebt! 50 positives Karma erhalten Auszeichnung für 750 Beiträge Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten Auszeichnung für 500 Beiträge
    • Auszeichnungen
Re: Marco Kurz - Kartoffeln vor dem Reichstag
« Antwort #350 am: 24. März 2021, 10:38:55 »
@Herr Dr. Maiklokjes
Südlich von Baden-Baden. Zwischen Rheinebene und Schwarzwald. Kehl (D) und Straßburg (F) sind nicht weit.

Der Kurze mobilisiert jetzt auf dem "flachen Land" die Gegner der Maßnahmen. Er war ein Macher der "Kandel-Demos".
« Letzte Änderung: 24. März 2021, 10:45:05 von No_DR »
Wer Rechtschreib und Grammatikfehler findet, darf sie behalten!
Mir kennä alles ausser hochdeitsch!
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Herr Dr. Maiklokjes, Goliath, bollmann