Autor Thema: Donalds Antrittsrede  (Gelesen 47011 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline dtx

Re: Donalds Antrittsrede
« Antwort #1125 am: Heute um 01:43 »
Wenn man sie sucht, findet man in den Staaten noch erstaunlich viele Leute, die vernünftig sind. Das Gegenteil sticht dann umso mehr hervor:

https://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/US-Pastor-ruft-Glaeubige-weiterhin-in-Kirche-article21695832.html
Mit jedem Greis, der in Afrika stirbt, verbrennt eine Bibliothek.

Amadou Hampâté Bâ
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: Rolly

Offline Gutemine

  • Ehren-Souverän
  • Souverän
  • *******
  • Beiträge: 10083
  • Dankeschön: 23892 mal
  • Karma: 682
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 10000 Beiträge Auszeichnung für 7500 Beiträge Auszeichnung für 5000 Beiträge Auszeichnung für 2250 Beiträge Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen!
    • Auszeichnungen
Re: Donalds Antrittsrede
« Antwort #1126 am: Heute um 06:27 »
Nun ja, in Deutschland ist das nicht wirklich anders. Da versucht es die AfD mal wieder mit ihrem Busenkumpel Peter Hahne (der, der seinerzeit behauptet hat "alle Polizisten in Berlin" würden die AfD wählen.

https://www.idea.de/politik/detail/warum-sind-getraenkemaerkte-auf-und-kirchen-zu-112500.html

Zitat
Der kirchenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Volker Münz (Uhingen bei Göppingen), kritisiert das Verbot von Gottesdiensten aufgrund der Corona-Krise: „Das verhängte Gottesdienstverbot ist ein schwerer Eingriff in das Grundrecht auf Religionsfreiheit und aus seelsorgerlichen Gründen nicht hinnehmbar.“

Gottesdienste müssten unter Einhaltung von Sicherheitsregeln insbesondere an hohen Feiertagen wie Ostern sowie für Trauerfeiern wieder zugelassen werden. „Wenn Baumärkte und Gartencenter weiterhin geöffnet haben, ist es nicht zu rechtfertigen, dass Kirchen schließen müssen“, so Münz.

Diesem Spitzenpolitiker ist nebenbei wohl völlig entgangen, dass seine Partei gerne zum Sofortaustritt aus der Kirche aufruft.  ::)

Aber es zeigt in beiden Fällen, welche Wählerschicht angesprochen werden soll: Die, die den "Glauben" über alles stellen. Was der "Führer" sagt oder macht ist gut, man muss nur daran glauben.
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: DinoVolare, Rolly, Wildente