Autor Thema: Selbsternannte Könige und ihre Folgen  (Gelesen 2528 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Maklas

  • Rechtskonsulent
  • *
  • Beiträge: 455
  • Dankeschön: 1058 mal
  • Karma: 134
  • Auszeichnungen Sehr Wertvolle Beiträge! Bereits 1000 "Danke" erhalten! Beliebt! 50 positives Karma erhalten Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Selbsternannte Könige und ihre Folgen
« Antwort #15 am: 12. Juni 2015, 11:05:18 »
Über deine Ausführungen sind wir uns doch einig.

Ich versuche nur folgendes auszuführen:
Um sich überhaupt darauf berufen zu können, was einen Staat ausmacht, muss man bereits handlungsfähiger Staat sein.

Dieses Paradoxon wirst du so vermutlich in keinen Standardlehrbuch finden, und doch ist es genau das, was die Geschichte uns lehrt.
Auch die jüngere Geschichte ist voller Beispiele, in welchen selbst große und anerkannte Staaten die grundprinzipien des Völkerrechts, ja selbst grundlegender Menschenrechte schlichtweg ignoriert haben. Versteht mich nun bitte nicht falsch, ich beabsichtige keine neue Verschwörung zu generieren. Natürlich existieren die BRD, die EU, USA, usw. Nur halten sie sich nicht an ihre eigenen Regeln. Und kommen damit durch. Churchill soll es mal sehr schön auf den Punkt gebracht haben:
Zitat
Staaten haben keine Moral, sondern Interessen
Und auch wenn dieses Zitat ihm nur zugeschrieben sein sollte, so reicht es schon vollkommen aus, um all das Chaos und moralisches Unrecht dieser Welt zu erklären. Ganz ohne Reptiloiden, Bilderberger, Besatzungsstatute und was sich die kreativen Unzufriedenen sonst so alles erdacht haben.

Es ist meiner bescheidenen Auffassung nach keine VT, wenn ich proklamiere, dass das Völkerrecht nur als Vorwand genutzt wird, um das eigene Handeln gegenüber Zweifeln in den eigenen Reihen zu rechtfertigen. Ansonsten unterliegt es einer kompletten Missachtung, gäbe es all jene Regulatorien nicht, die Welt sähe kaum anders aus.

Zur Verdeutlichung versuch ich es mal mit einem Gleichniss:
Was ist der Unterschied zwischen einem 10€- und einem 10 Engelschein? Warum unterstelle ich dir, dass du den Ersten von mir annehmen, letzteren ausschlagen würdest?
Genau, weil wir beide wissen, dass unser komplettes Umfeld, die Realitäten in denen mir uns bewegen, den Gegenwert des einen bedruckten Papiers akzeptiert, ja sogar im Zweifel mit Waffengewalt durchsetzt, beim anderen nicht.
Genau so ist es beim Völkerrecht. Würdest du mir aus einem Vertrag zwischen uns heraus etwas schulden, so wäre dieser Vertrag etwas wert. Dies auch nur, weil wir beide wissen, dass unsere staatliche Ordnung den Inhalt eben jenes Stücks bedrucktem Papier bis hin zur Anwendung von Zwangsmaßnahmen durchsetzen würde.
Beruft man sich dagegen als Privatperson auf das Völkerrecht, kann man nichts anders als Gelächter erwarten. Ja selbst anerkannte und existente Staaten wurden allzuoft ignoriert, als sie in größter Not versuchten, mit Völkerrechtlichen vereinbarungen noch Hoffnung zu schüren.

Ich will darauf hinaus, dass es in Peters Fall bereits absurd ist, sich überhaupt auf das Völkerrecht berufen zu wollen. Vollkommen wurscht, was darin steht, es ist Zeitverschwendung. Auch deine Analyse, welche Kriterien eines Staates er erfüllt, ist streng genommen überflüssig. Die Definition einen Staates ist ohne jede praktische Bedeutung.
Ich hoffe, du verstehst meinen Punkt nun  ;)
Tägliche Erinnerung: Gemäß Verfassung des Königreichs Deutschland führt die Internierung Peters zur unheilbaren Handlungsunfähigkeit der Regierung, der Justiz und aller Staatsbetriebe bis hin zum Melderegister!
 
Folgende Mitglieder bedankten sich: GeneralKapitalo

Offline Vogelalarm

  • Rechtskonsulent
  • *
  • Beiträge: 357
  • Dankeschön: 218 mal
  • Karma: 38
  • Auszeichnungen Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Selbsternannte Könige und ihre Folgen
« Antwort #16 am: 12. Juni 2015, 11:41:21 »
Ich hab deine Punkte schon verstanden, wollte nur die Absurdität des Fitzek ausformulieren.
Er versteht ja nicht einmal auf was er sich beruft. Geschweige das er das von dir beschriebene versteht.

Ich geb dir vollkommen Recht. Völkerrecht ist nichts worauf man sich berufen kann, maximal dadrauf hoffen kann man.
Und de facto ist die Anerkennung, die Fitzek bis vor seiner Mallorca/Ägypten-Tour so Piep-Egal war, extrem wichtig um als Staat zu existieren.
Man stelle sich vor, Russland würde das KRD anerkennen. Was glaubt ihr wie viel Zulauf auf einmal der Schwurbelkönig bekommen würde...
und damit würde er auch de facto Macht bekommen, und vielleicht,.. womöglich,... am Ende sogar "Recht" ?!
Man hängt halt von den "Global Playern" (also den richtigen Staaten ab), wenn die einen nicht mitspielen lassen, kann man nur alleine Spielen.
Also genau das was Fitzek jetzt macht  ^-^
"[...]Oder aber wir definieren den Begriff der "Sklaverei" neu[...]"
"[...]Wie definieren wir den Begriff der Demokratie?[...]"
"[...]Dann müsste man definieren, was der Grund für das bessere Singen ist[...]"
"[...]Würde sagen, erstmal definieren, was "harte Knechtschaft" bedeutet [...]"
 

Offline Lisa

  • Personalausweisler
  • ***
  • Beiträge: 1379
  • Dankeschön: 980 mal
  • Karma: 99
  • Ich schreib mal wieder in Einfachdeutsch.
  • Auszeichnungen Auszeichnung für 500 Beiträge Auszeichnung für 750 Beiträge Auszeichnung für 1000 Beiträge Beliebt! 50 positives Karma erhalten Wertvolle Beiträge! Schon 100 "Danke" erhalten
    • Auszeichnungen
Re: Selbsternannte Könige und ihre Folgen
« Antwort #17 am: 12. Juni 2015, 13:33:57 »
Fitzek ist nicht in der Lage, sich in eine Gemeinschaft einzufügen, wie sollte er da einer Gemeinschaft vorstehen können?
Laden Sie hier die Konvention von Montevideo herunter:
 

Offline Leela Sunkiller

  • Praktikant- Lennéstraße
  • ****
  • Beiträge: 3773
  • Dankeschön: 6775 mal
  • Karma: 547
  • Hüterin der Keksdose
  • Auszeichnungen Dieser Benutzer hat dem Sonnenstaatland besondere Dienste erwiesen! Auszeichnung für 2250 Beiträge Sonnenstaatland-Unterstützer Autor im Sonnenstaatland-Wiki Geheimnisträger, Sir!
    • Auszeichnungen
Re: Selbsternannte Könige und ihre Folgen
« Antwort #18 am: 12. Juni 2015, 14:15:09 »

Fitzek ist nicht in der Lage, sich in eine Gemeinschaft einzufügen, wie sollte er da einer Gemeinschaft vorstehen können?

Genau so, wie er es jetzt auch tut. Einsam und unverstanden an der (Nadel)Spitze.
"Das ist alles legal, sonst säße ich schon längst im Knast!" Peter Fitzek, rechtskräftig verurteilt und eingeknastet.